Oberliga

Amtlich: Kocin kehrt Cordi den Rücken!

14. April 2021, 09:48 Uhr

Umut Kocin wird Concordia Hamburg nach zwei Jahren verlassen. Foto: MSSP/noveski.com

Im Sommer 2019 kehrte er aus der Türkei in die Hansestadt zurück und schloss sich – nach Stationen unter anderem bei Arminia Bielefeld, Kayserispor, dem SV Kapfenberg, RB Leipzig und dem Hamburger SV II – dem Oberligisten Concordia Hamburg an. Am Bekkamp avancierte er auf Anhieb zum „Leitwolf“ und Kapitän, zum absoluten Führungsspieler. In der vergangenen Abbruch-Saison erzielte er in 22 Partien 13 Tore und bereitete etliche weitere Treffer direkt vor. Nachdem auch die Spielzeit 2020/21 Corona zum Opfer fiel, ist auch die Zeit von Umut Kocin bei Cordi beendet!

Kocins (li.) linke Klebe ist nicht nur in der Oberliga gefürchtet. Foto: noveski.com

Anfang April hatten die Verantwortlichen des ambitionierten Oberligisten in Bezug auf die Kaderplanung bereits verlauten lassen: „Es stehen noch Gespräche mit Umut Kocin aus, der noch eine Bedenkzeit benötigt.“ Nun ist die Entscheidung jedoch gefallen – und die Offiziellen vom Bekkamp bestätigen unsere Informationen. Denn: Kocin kehrt Cordi den Rücken! In einer Pressemitteilung der Jenfelder heißt es: „Concordia und Umut Kocin beenden ihre Zusammenarbeit zum 30.06.2021.“ Und weiter: „Umut möchte zum Ende seiner Laufbahn noch einmal etwas Neues machen, für ihn ist der nächste Schritt eine Herzensangelegenheit.“ 


Nicht nur für Präsident Matthias Seidel ein schmerzlicher Verlust – denn: „Umut hat nicht nur auf dem Platz seine großen Fähigkeiten gezeigt, sondern auch in der Kabine. Es ist schade, dass ein Spieler mit dieser Extraklasse uns verlässt, aber wir können den Wunsch von Umut auch verstehen und wünschen ihm alles Gute.“

"Verlieren einen großen Sportsmann"

Seine Mitspieler - wie hier Damian Ilic (re.) - hat Kocin (li.) stets zu Höchstleistungen angetrieben. Foto: noveski.com

Kocin selbst bedankt sich bei den Verantwortlichen des Vereins „für die tolle Zeit“ und wünscht Concordia „für die Zukunft alles Gute“, wird der 32-Jährige zitiert. „Ich kann auf eine tolle Zusammenarbeit zurückblicken und werde nun einen anderen Weg gehen.“ Nichtsdestotrotz ist er sich „sicher, dass Cordi im nächsten Jahr einen tollen Kader zusammenstellen wird – auch ohne mich. An alle Verantwortlichen, Mitarbeiter und die tollen Fans und Sponsoren: viel Erfolg und Gesundheit für die Zukunft.“

Jens Schadewaldt, Ligamanager und Co-Trainer, meint: „Wir hätten gerne mit Umut weitergemacht und ihm einen würdigen Abschied geschenkt. Wir verlieren einen großen und hervorragenden Sportsmann, möchten uns für seinen Einsatz für Concordia auf und neben dem Platz bedanken und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute auf seinem Weg.“

Kommentieren