Oberliga 01

Die schönste Nachricht: Aydin aus dem Krankenhaus entlassen!

19. Oktober 2021, 15:39 Uhr

Nach seinem schlimmen Unfall wurde Berkant Aydin aus dem Krankenhaus entlassen. Foto: noveski.com

Es ist ohne jede Frage die schönste Nachricht des Tages. Mehr noch. Eine Nachricht, die jede Menge Erleichterung, Optimismus und Hoffnung versprüht. Eine Nachricht, die für ein riesengroßes Aufatmen in der gesamten Hamburger Fußball-Familie sorgen dürfte und sorgen wird. Denn: Concordias Berkant Aydin, der am vergangenen Sonntag im Gastspiel beim USC Paloma (2:2) nach einem Luftduell ganz übel stürzte und bewusstlos zusammensackte, ist den Umständen entsprechend wohlauf! Nach letzten Tests und Untersuchungen im Krankenhaus wurde Aydin am Dienstagnachmittag aus dem Krankenhaus entlassen und erholt sich nun daheim von dem schlimmen Schock.

Er war noch keine 60 Sekunden auf dem Platz, da geschah das Unglück. Ein hoher Ball, ein Luftduell mit einem Mit- und einem Gegenspieler - und plötzlich lag er da. Bewusstlos und zunächst regungslos. Sofort war allen Beteiligten klar, dass es Berkant Aydin böse und übel erwischt hat. Nicht nur seinen Teamkameraden standen Schock und Tränen ins Gesicht geschrieben. Auch dem Gegner und den anwesenden Zuschauern wurde auf einmal ganz anders. Umso beachtlicher und bemerkenswerter, wie sich alle Beteiligten am Sonntagvormittag verhielten - und vor allem, wie rührend die Mannschaft von Concordia hinter und vor ihrem Freund und Mitspieler stand. In den bitterten Momenten zeigt sich der Teamgeist - und den dokumentierten die Concorden in jenem Moment eindrucksvoll. Der Schock um Aydin stellte aber auch einmal mehr unter Beweis, wie unwichtig der Fußball doch sein kann!

Aydin trägt "großes Schädeltrauma" davon

Der Moment, in dem das Unheil seinen Lauf nahm... Foto: noveski.com

Umso größer ist die Freude, jetzt übermitteln zu dürfen, dass Berkant Aydin nicht nur wieder bei vollem Bewusstsein, sondern auch auf dem Weg der Besserung ist! Mehr noch. Der 22-Jährige ist schon wieder zu Späßen aufgelegt: "Bald bin ich schon wieder auf dem Platz", entgegnet er uns gegenüber mit einem Augenzwinkern. Am Dienstagnachmittag dann die frohe Kunde: "Ich bin jetzt raus aus dem Krankenhaus und wieder Zuhause. Mir geht es auf jeden Fall besser als die Tage zuvor." Er habe "ein großes Schädeltrauma" davongetragen und müsse sich laut Ärzten "die nächsten drei Monate" komplett schonen und erholen - insbesondere nach den schwerwiegenden Kopfverletzungen. "Ich bin natürlich extrem froh darüber, dass ich jegliche Tests gut be- und überstanden habe und es 'nur' ein großes Schädeltrauma ist beziehungsweise war."

"Ich konnte mich zunächst an nichts erinnern"

Besonders wichtig ist es ihm, "allen Jungs in der Mannschaft und allen Beteiligten einen riesengroßen Dank" auszusprechen. Durch das sofortige Handeln wurde Aydin vor Schäden, die noch übler hätten ausgehen können, bewahrt. An die Szene, die zum Unglück führte, konnte er sich "tatsächlich so gut wie gar nicht an die Szene erinnern.  Jedoch ist alles so langsam langsam hochgekommen und nachdem ich dann das Video gesehen habe, wusste ich genau, was Sache ist", berichtet er uns. Aber: "Von mit aus selbst hätte ich es zu 100 Prozent nicht geschafft." Im Nachhinein sei es sogar hilfreich gewesen, sich das Video nochmal zu Gemüte zu führen, so Aydin, "da sich das für mich so mehr und mehr bestätigt hat, was vorgefallen ist".

Aydin verspricht: "Niemand hält mich auf!"

Unglaublich abgeklärt - und das mit 22 Jahren: Berkant Aydin lässt sich von dem tragischen Zwischenfall keineswegs aus der Bahn werfen. "Das ist etwas, was im Fußball passieren kann. Wenn ich jetzt daran festklammern würde, werde ich nicht weiterkommen. Deswegen mache ich das, was passiert ist, zu meiner Stärke und komme noch stärker zurück! Nichts und niemand hält mich auf", verspricht er. Unfassbar starke Worte! 

Die gesamte FussiFreunde-Redaktion wünscht Berkant Aydin alles erdenklich Gute und einen weiterhin bestmöglichen Heilungsverlauf!

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren