HOLSTEN-Pokalfinale

„Das ist mehr, als wir uns vor der Saison vorgestellt und erhofft haben!“

20. Mai 2022, 18:42 Uhr

Bennet Krause hofft im Finale mit seiner Osdorf-U23 auf den ganz großen Wurf gegen Palomas U23. Foto: Klaas Dierks

Während am Samstagmittag um 12:15 Uhr das große LOTTO-Pokalfinale zwischen den Lokal-Nachbarn Altona 93 und dem FC Teutonia 05 steigt, kommt es am Tag darauf zum Showdown im HOLSTEN-Pokal der zweiten Mannschaften. Im Finale treffen der USC Paloma II und der TuS Osdorf II aufeinander (Sonntag, 12 Uhr, Waidmannstraße, bei uns im LIVE-Ticker)! Zwei Teams, die in ihren jeweiligen Ligen zu überzeugen wussten – und auch im Pokal eine ganz besondere Reise hingelegt haben…

Die „Täubchen“ von der Brucknerstraße feierten im ersten Jahr unter Nitsch-Nachfolger „Mo“ Snoussi die Vize-Meisterschaft in der Bezirksliga-Staffel 3 und räumten im Viertel- sowie im Halbfinale des HOLSTEN-Pokal-Wettbewerbs Landesliga-Meister Niendorfer TSV II (8:7 n. E.) und den ebenfalls höherklassigen SC Victoria II (3:0) aus dem Weg. Dem gegenüber steht eine nicht minder beachtliche Serie der Blomkamp-U23. „Dass wir in der Liga Dritter geworden und sogar im Pokalfinale gelandet sind, ist natürlich mehr, als wir uns vor der Saison vorgestellt und erhofft haben“, betont Bennet Krause, der zusammen mit seinem Cousin Torben das Ruder bei der TuS-Zweiten innehat.

"Die Saison ist schon jetzt mehr als zufriedenstellend"

Für Bennet Krause, gleichzeitig Kapitän der Liga-Mannschaft des TuS Osdorf, ist es die erste Saison als Cheftrainer im Herrenbereich. Foto: Klaas Dierks

Gleich dreimal musste die Osdorfer U23 ins Elfmeterschießen, behielt stets die Oberhand – und zog schlussendlich durch einen 2:1-Erfolg beim SC Condor II ins Endspiel ein. „Egal, wie das Spiel ausgeht – die Saison ist schon jetzt mehr als zufriedenstellend“, unterstreicht Bennet Krause – und blickt auf die Anfänge zurück. Denn: Der Kapitän der Osdorfer Liga-Mannschaft, der bis zum letzten Sommer die U19 des Clubs gecoacht hat, übernahm die „neue Zweite“ erst vor dieser Saison. „Das war für alle am Anfang nicht ganz einfach, die Truppe so zusammenzustellen“, spricht er auf die „vielen einzelnen Charaktere“ und das „unterschiedliche Altersgefüge“ an. „Aber wir haben das ganz gut hinbekommen.“

"Wir brauchen diesen Druck und dieses 'Alles oder nichts'-Ding"

Die Mischung aus Spielern der U19 und der bisherigen Reserve macht’s am Blomkamp. Hinzu kommt „eine super Zusammenarbeit“ mit Liga-Cheftrainer Philipp Obloch. Und vor allem: Vereinstreue, wie sie im Buche steht. Mehr Identifikation mit dem Verein als Bennet und sein „Co“ Torben Krause – kaum möglich! Und auch im Kader laufen mit Antonio Ude und Gianluca d’Agata langjährige Liga-Spieler auf und führen die Jungen. Dementsprechend sieht Bennet Krause die Chancen im Finale „recht ausgeglichen“, befindet aber auch: „Mit einer kleinen Tendenz in Richtung Paloma.“

Der Grund: „Ich habe sie gerade gegen Ende der Saison ein paar Mal gesehen. Die machen schon einen etwas stabileren und konstanteren Eindruck, sind etwas homogener zusammengestellt und wirken ein bisschen erfahrener.“ Der Vorteil seiner Osdorfer: „Dass wir in unseren Spielen ein bisschen naiv rausgegangen sind und gleich Vollgas gegeben haben. Man sieht das auch in der Liga. Wir haben relativ viele Gegentore bekommen – fast schon außergewöhnlich viele für den Tabellenplatz. Aber wir haben auch viele Tore geschossen. Es war fast immer ein Spektakel in beide Richtungen.“ Außerdem komme seinem Team „der Pokal-Modus ein bisschen zu Gute, da wir eine Mannschaft sind, die diesen Druck und dieses K.O.-Ding nach dem Motto ‚Alles oder nichts‘ braucht“, so Krause.

"Werden das im Pokalfinale als nicht anders handhaben"

Palomas U23-Trainer "Mo" Snoussi (Mi.) instruiert seine Mannschaft - und will die Saison mit dem Pokalsieg krönen. Foto: Hellwig/USC Paloma

Und wie sieht sein Gegenüber die Ausgangslage? In einer extra fürs Finale von den Paloma-Verantwortlichen angefertigten Stadionzeitung wird Snoussi wie folgt zitiert: „Die Mannschaft weiß, dass wir bereits Vereinsgeschichte geschrieben haben. Die Jungs sind selbstverständlich heiß auf den Titel und freuen sich schon total auf das Finale!“ Auch er habe sich ein Bild vom Gegner gemacht – aber: „Wir haben uns in der Saison nie mit den Stärken des Gegners auseinandergesetzt, sondern einzig und allein unser Spiel aufgedrückt – und im Pokalfinale werden wir das nicht anders handhaben.“ Spannung ist garantiert – und wir sind am Sonntag LIVE dabei…

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren