Regionalliga Nord

Noch mehr Profi-Erfahrung für Teutonia 05!

23. September 2022, 16:24 Uhr

Sebastian Hertner verfügt bereits über Zweitliga-Erfahrung und verstärkt per sofort den FC Teutonia 05. Foto: Verein

Der FC Teutonia 05 hat noch einmal auf dem Spielermarkt zugeschlagen und auf den verpatzten Saisonstart (HIER mehr dazu) reagiert. Ab sofort wird ein weiterer Akteur mit höherklassiger Erfahrung für die Mannen von der Kreuzkirche auflaufen. Genauer gesagt: Ein Spieler, der 95 Mal in der Zweiten Bundesliga für den TSV 1860 München, Erzgebirge Aue und den SV Darmstadt 98 auflief! Zudem hat der Neuzugang einst zwei Länderspiele für die Deutsche U18- und fünf Partien für die U19-Nationalmannschaft absolviert. Unter anderem auch unter Trainer Horst Hrubesch und an der Seite von Spielern wie Felix Kroos, Daniel Ginczek oder auch Kevin Vogt. Den Transfer bestätigt der Nord-Regionalligist in einer Pressemitteilung. Darin heißt es im Wortlaut:

Der FC Teutonia 05 verstärkt sich mit Sebastian Hertner!

Der Linksverteidiger wird ab sofort im schwarz-weißen Dress mit der Rückennummer 27 auflaufen.

Seit dem Ende der letzten Saison war der 31-Jährige vertragslos. Zuletzt war Sebastian Hertner für den BFC Dynamo aktiv. Zuvor spielte er unter anderem für den SV Darmstadt, bei Erzgebirge Aue und bei 1860 München. Insgesamt verfügt er über die Erfahrung aus 95 Partien in der Zweiten Bundesliga, 122 Einsätzen in der Dritten Liga und 59 Spiele in der Regionalliga.

Trainer David Bergner: „Den noch offenen Kaderplatz in der Defensive konnten wir mit der Verpflichtung von Sebastian ideal besetzen. Er bringt eine Menge Erfahrung aus etlichen Einsätzen in der Zweiten Bundesliga und Dritten Liga mit und wird uns sofort weiterhelfen können. Wir freuen uns sehr, dass sich Sebastian für uns entschieden hat.“

Sebastian Hertner: „Ich bedanke mich sehr bei den Verantwortlichen von Teutonia für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir möchten als Mannschaft jetzt so schnell wie möglich den Bock umstoßen und wieder positive Ergebnisse einfahren.“

Herzlich willkommen in Hamburg, Sebastian!

Kommentieren