Landesliga Hansa

Kaya als Oststeinbek-Coach zurückgetreten!

04. Oktober 2022, 10:08 Uhr

Alex Kaya ist als Trainer des Oststeinbeker SV zurückgetreten. Foto: Bode

Vor der Saison waren die Hoffnungen und die Ambitionen beim Oststeinbeker SV gleichermaßen groß. Die Planungen liefen auf Hochtouren, zahlreiche höherklassig erfahrene Spieler wechselten an den Meessen. Dementsprechend glücklich und zufrieden zeigte sich Chefcoach Alex Kaya mit der Kaderzusammenstellung. Wichtig sei es, „gut in die Saison zu starten“, gab Kaya vor geraumer Zeit die Marschroute vor – und entgegnete auf Nachfrage, was die Zielsetzung betrifft: „Mit einem einstelligen Tabellenplatz wäre ich absolut zufrieden“, strebte er mit seinem OSV „eine Platzierung zwischen vier und sieben“ an.

Doch schnell kehrte in Oststeinbek die Ernüchterung ein. Auf das 2:5 zum Auftakt beim SC V/W Billstedt folgte in der Liga die 0:6-Klatsche gegen Bramfeld. Nach inzwischen neun absolvierten Partien rangieren die Kaya-Kicker mit lediglich vier Punkten auf der Habenseite auf dem 14. Und damit drittletzten Tabellenplatz der Hansa-Staffel.

"Die Mannschaft braucht einen neuen Impuls"

Nach dem Pokal-Aus beim FC Alsterbrüder hat Kaya die Mannschaft von seinem Rücktritt informiert. Foto: Bode

Doch damit nicht genug. Am Montag schied der OSV im Pokal beim FC Alsterbrüder aus. Am Ende stand eine knappe 3:4-Niederlage gegen den Landesliga-Kontrahenten zu Buche. Doch schon nach 45 Minuten lag man nahezu aussichtslos mit 0:4 im Hintertreffen. „Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit sind wir zurückgekommen und haben eine sehr starke zweite Halbzeit gespielt“, erklärte Kaya im Nachgang. „Nichtsdestotrotz habe ich mich heute von der Mannschaft verabschiedet und bin ab sofort nicht mehr Trainer bei Oststeinbek!“

Der Nachfolger von Simon Gottschling hat seinen Hut genommen. „Ich bin zurückgetreten, weil ich der Meinung bin, dass die Mannschaft einen neuen Input braucht“, verrät er uns – und gesteht, dass er sich schon „die letzten zwei, drei Wochen“ mit dem Gedanken herumgeschlagen habe. Der Grund: „Ich habe einen Anspruch an mich selbst. Und wenn ich meine Jungs nicht dazu bekomme, auch für mich zu fighten, dann kreide ich das auch mir an. Dementsprechend war ich der Meinung, dass ein neuer Impuls hermuss.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren