In der Nachspielzeit: Ndicka-Treffer bringt den Sieg

1. Bundesliga: Eintracht Frankfurt – 1. FC Union Berlin, 2:1 (1:0)

28. November 2021, 23:30 Uhr

Drei Punkte gingen am Sonntag aufs Konto der Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter Eintracht setzte sich mit einem 2:1 gegen den 1. FC Union Berlin durch. Auf dem Papier hatte sich ein enges Match bereits abgezeichnet. Beim Blick auf das knappe Endergebnis wurde diese Erwartung letztlich bestätigt.

24.000 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Eintracht schlägt – bejubelten in der 22. Minute den Treffer von Djibril Sow zum 1:0. Mit einem Tor Vorsprung für den Gastgeber ging es für die beiden Teams nach dem Pausenpfiff in die Kabinen. In der 58. Minute stellte Union Berlin personell um: Per Doppelwechsel kamen Julian Ryerson und Sheraldo Becker auf den Platz und ersetzten Rani Khedira und Genki Haraguchi. Wenig später verwandelte Max Kruse einen Elfmeter zum 1:1 zugunsten von Eisern Union (62.). Als sich manch einer bereits mit dem Unentschieden abgefunden hatte, schlug der Moment von Evan Ndicka. In der Nachspielzeit war Ndicka zur Stelle und markierte den Führungstreffer für Frankfurt (90.). Mit dem Schlusspfiff durch Referee S. Stegemann (Niederkassel) gewann die Eintracht Frankfurt gegen Union.

Die Eintracht findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zwölf. Vier Siege, sechs Remis und drei Niederlagen hat Frankfurt momentan auf dem Konto. Die Eintracht Frankfurt erfüllte zuletzt die Erwartungen und verbuchte aus den jüngsten fünf Partien zehn Zähler.

Der 1. FC Union Berlin belegt mit 20 Punkten den sechsten Tabellenplatz. Fünf Siege, fünf Remis und drei Niederlagen haben die Gäste derzeit auf dem Konto. In den letzten Partien hatte Union Berlin kaum etwas zu melden und ging (zumeist) leer aus.

Am kommenden Samstag trifft die Eintracht auf die TSG 1899 Hoffenheim, Union spielt tags zuvor gegen die RB Leipzig.

Kommentieren

Mehr zum Thema