Regionalliga Nord

AFC: Aminzadeh sagt „Danke“, Sallah geht doch

07. Juni 2021, 12:52 Uhr

Publikumsliebling Dallas Aminzadeh hat sich erstmals zu seinem Abgang beim AFC zu Wort gemeldet. Foto: noveski.com

Beim Altonaer Fussball-Club ist derzeit eine ganze Menge los. Eine Personalie jagt die nächste, eine Vermeldung folgt auf die andere – und nicht alles läuft glatt. Viel zu tun für Philipp Markhardt, der vom Verein zur kommenden Saison als neuer Pressesprecher vorgestellt wurde. Ein Mann, der selbst aus der Fanszene kommt und Mit-Gründer des HFC Falke ist.

Bevor Markhardt seine neue Aufgabe auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn in Angriff nimmt, müssen die Verantwortlichen des Regionalligisten zunächst eine personelle Veränderung innerhalb der Mannschaft offiziell machen. Denn nachdem der Club mit der Verpflichtung von Jurek Stoeck (Eimsbütteler TV A-Bundesliga) sein Torwartteam für die kommende Saison eigentlich beisammen hatte und sich bereits „auf einen spannenden Wettkampf“ um den Platz zwischen den Pfosten freute, ist aus dem angedachten Quartett nur noch ein Trio übrig geblieben. Nathanael Obeng Sallah kehrt der „AJK“ nämlich per sofort den Rücken. 


„Natha hat im letzten Moment die Möglichkeit innerhalb eines Stipendiums in die USA zu gehen am Schopfe gepackt. So sehr er fehlen wird, so sehr aber gönnen wir ihm die Chance als so junger Mensch die Welt zu erkunden, die werden sich dort freuen, wo du aufschlägst, Natha!“ Warme Worte zum Abschied – auch vom 20-Jährigen selbst: „Ich danke jedem Einzelnen im Verein für die tolle Zeit, die ich zusammen mit tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte, hatte. Ich weiß, wo meine Wurzeln sind und immer sein werden – und wünsche dem Verein für die Zukunft nur das Beste“, wird Sallah selbst zitiert.

Aminzadeh: "Ich habe kein Angebot erhalten"

Eigentlich sollte Nathanael Obeng Sallah den Kampf um den Platz zwischen den Pfosten aufnehmen - nun kehrt er dem AFC den Rücken. Foto: noveski.com

Damit kämpfen die Neuzugänge Jurek Stoeck und Jasin Jashari (Holstein Kiel II) sowie der einzig verbliebene Torsteher Frederick Lorenzen um die Nummer eins beim AFC. Ebenfalls nicht mehr mit an Bord sein wird Dallas Aminzadeh. Nachdem die Offiziellen den Abgang des Kapitäns verkündet hatten, machte sich unter den Anhängern ein gewisser Unmut breit. Immerhin avancierte der Abwehrchef auf Anhieb zum Publikumsliebling in Altona. 


Nun äußerte sich Aminzadeh erstmals selbst zu seinem Abschied – und richtete auf der Social Media-Plattform „facebook“ einige Worte an die Fans: „Es macht mich traurig, mitteilen zu müssen, dass ich in der nächsten Saison nicht zurückkehren werde. Das war nicht meine Entscheidung, aber mein Vertrag läuft dieses Jahr aus und ich habe kein Angebot für die nächste Saison erhalten. Ich wünsche dem Verein, den Spielern und den Fans nur das Beste und hoffe, dass ihr alles bekommt, was ihr verdient, denn die Fans hier sind etwas ganz Besonderes. Ich möchte allen für die besonderen Erinnerungen danken, die sie mir hier ermöglicht haben. Nochmals Danke für alles!“, so der scheidende „Captain“, der nun einer neuen sportlichen Herausforderung nachgehen wird.

Kommentieren