Landesliga Hammonia

BU: Drei Abgänge, zwei neue und „gute Mosaiksteine“ da!

24. Januar 2023, 14:05 Uhr

Jeremy Jungkurth jubelt künftig für den HSV Barmbek-Uhlenhorst. Foto: noveski.com

Die 1:2-Niederlage zum Abschluss des Fußballjahres 2022 beendete eine regelrechte Erfolgsserie, durch die sich der HSV Barmbek-Uhlenhorst nach dem turbulenten Jahr - samt Oberliga-Abstieg - an die Spitze der Landesliga Hammonia katapultiert hat. Neu-Coach Michael Koss hat binnen kürzester Zeit einen neuen eingeschworenen Haufen geformt, der zugleich performt hat - und wieder einer rosigen Zukunft entgegenblicken kann.

Zum Start ins neue Jahr gaben die Verantwortlichen des Traditionsvereins ein kleines „Update zu unserem Liga-Kader“ - und vermeldeten drei Abgänge. Patrick Lüth, der vor der Saison aus der früheren Dritten Herren (nun BU II) in den Liga-Kader hochgezogen wurde, habe „auf der Weihnachtsfeier bekanntgegeben, dass er uns im neuen Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Patrick hängt die Fußballschuhe an den Nagel und beendet seine aktive Fußballkarriere.“

Auch Reckendorf und Kortmann gehen

In der Hinrunde wirbelte Jungkurth noch im Dress des SC Poppenbüttel gegen BU - nun trägt er das gelb-blaue Dress. Foto: BU

Seit 2018 kickte Maximilian Reckendorf für BU und schaffte einst mit der „Zweiten“ den Sprung in die Landesliga. Nun wird er der Dieselstraße und Hamburg den Rücken kehren, „weil es ihn wieder zurück in die Heimat nach NRW zieht“. Dort wird der 30-Jährige künftig für den TuS Lohe II in der Kreisliga A Minden auflaufen. Der Hansestadt erhalten bleibt zwar Adrian Kortmann, aber der Offensiv-Allrounder verlässt BU gen „alte Heimat“. Im Januar 2020 zog es ihn vom TSC Wellingsbüttel nach Barmbek. „Im neuen Jahr wird er sich beruflich verändern“, weshalb Kortmann fortan wieder für den Nord-Bezirksligisten auf Torejagd gehen wird.

„Männer, wir danken euch von ganzem Herzen für euren Einsatz für BU und wünschen euch viel Erfolg, Gesundheit und Glück für die Zukunft! Wir hoffen sehr, euch weiterhin als Fan auf der Tribüne begrüßen zu dürfen. Ihr seid jederzeit herzlich willkommen!“, verabschiedet sich der Verein mit warmen Worten - und hat auch einen Neuzugang im Schlepptau.

Jungkurth kommt aus Poppenbüttel

„Flügelflitzer“ Jeremy Jungkurth macht künftig die Außenbahnen an der Dieselstraße unsicher. Der 21-Jährige wechselt vom Liga-Konkurrenten SC Poppenbüttel zum Tabellenführer. „Jeremy ist uns - besonders in den beiden Spielen der Hinserie gegen uns - sehr positiv aufgefallen. Mit seiner agilen Spielweise hat er in der Offensive immer wieder für Gefahr gesorgt. Für uns war er als Gegenspieler schwer greifbar“, lobt BU-Coach Michael Koss den „in der Offensive variabel einsetzbaren“ Jungkurth, der „ein junger und entwicklungsfähiger Spieler“ sei, „der uns aber sofort weiterhelfen wird. Wir freuen uns sehr, dass er sich dazu entschieden hat, zukünftig für BU Fußball zu spielen und wir von seinen Qualitäten profitieren können.“

Müller-Leitloff kehrt heim

Niklas Müller-Leitloff (li.) soll an alter Wirkungsstätte seine Erfahrung weitergeben. Foto: KBS-Picture.de

„Da sind wir uns dankenswerter Weise mit dem HSV schnell einig geworden. ‚Niki‘ ist ein Ruhepol, der den Verein kennt und mit positiven sowie negativen Situationen und Momenten umgehen kann - und mit seiner langjährigen Erfahrung den Jungs sowohl auf als auch abseits des Platzes etwas mitgeben kann“, freut er sich über zwei neue und „gute Mosaiksteine“ im Team. Was die bisherige Vorbereitung auf die verbleibenden Pflichtspiele angeht, konstatiert der BU-Coach kurz und knapp: „Gut trainiert, aber in den Spielen noch durchwachsen. Da haben wir noch nicht so den konstanten Punch gefunden.“ Aber noch ist ja auch ein wenig Zeit...

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren