Cordi rupft Süderelbe

Oberliga Hamburg: Concordia – FC Süderelbe, 5:0 (2:0)

05. Dezember 2016, 10:55 Uhr

Gegen Vierfach-Torschütze Benjamin Bambur fand der FC Südeelbe kein Mittel. Foto: noveski.com

Concordia zog dem FC Süderelbe das Fell über die Ohren: 0:5 lautete das bittere Resultat aus Sicht des Gasts. Cordi setzte sich standesgemäß durch – und hatte dabei am Ende einen vierfachen Torschützen in seinen Reihen


Gleich zum Spielbeginn sorgte Benjamin Bambur mit seinem ersten Torferolg nach der Vorarbeit von Kevin Zschimmer (2.) für eine frühe Führung der Concorden. Der Gastgeber machte weiter Druck und erhöhte den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Theodoros Ganitis, den Yannick Siemsen vorbereitete (5.). Die Hintermannschaft des FCS ließ bis zur Pause kein weiteres Tor zu und es ging bei unverändertem Stand in die Kabinen. 

Beim FC Süderelbe kam zu Beginn der zweiten Hälfte Mehdi Jaoudat für Gabriel Subasic in die Partie – doch auch eher konnte weiteres Unheil nicht verhindern. Mit seinen Treffern zwei, drei und vier (54., 72., 76.) sicherte Bambur Cordi nicht nur den Sieg, sondern machte auch einen Hattrick perfekt. 

Süderelbe mit dem Rücken zur Wand

Cordi führt das Feld in der Oberliga nach dem ergatterten Dreier weiter an. Erfolgsgarant der Schützlinge von Coach Diamantis Cholevas ist die funktionierende Offensivabteilung, die mit 68 Treffern den Liga-Bestwert aufzeigt.

Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte der FC Süderelbe hingegen nur sechs Zähler. Nach der klaren Pleite gegen Cordi steht die Equipe von Coach Olaf Lakämper mit dem Rücken zur Wand. Die formschwache Abwehr, die bis dato 47 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden des FCS in dieser Saison.

Kommentieren