Oberliga

Curslack-Defensive erhält weiteren Zuwachs: Mohr kommt von Teutonia 05!

04. Juli 2021, 17:37 Uhr

Vor seiner Zeit bei Teutonia 05 kickte Jannik Mohr für Eintracht Norderstedt. Nun zieht es ihn in die Oberliga zu Curslack. Foto: KBS-Picture.de

Mit Namen wie Sebastian Spiewak, Oliver Doege oder aber Neuzugang Henrik Giese (zuletzt HSV II) hat es die Abwehrzentrale des SV Curslack-Neuengamme schon jetzt in sich. Nicht nur das Trio verfügt bereits über jahrelange Oberliga- und zum Teil sogar Regionalliga-Erfahrung. Nun aber stößt noch ein weiterer Akteur zum Team von Chefcoach Christian Woike. Ein Spieler, der ebenfalls in der Defensive beheimatet ist – und trotz seiner jungen Jahre ebenfalls schon reichlich höherklassiges Renommee gesammelt hat. Wie uns SVCN-Manager Oliver Schubert verrät, schlägt Jannik Mohr vom FC Teutonia 05 seine Zelte am Gramkowweg auf! Wir haben mit dem 21-Jährigen, der in der Jugend unter anderem beim FC St. Pauli und 1. FC Nürnberg ausgebildet wurde und im Herrenbereich bis dato stets in der Vierten Liga unterwegs war, gesprochen…

FussiFreunde: Jannik, du hast in der Jugend auf höchstem Niveau gespielt. Welche Erinnerungen hast du an die Zeit bei St. Pauli und beim 1. FC Nürnberg?

Jannik Mohr: „Ja, das stimmt. In der U15 bin ich zum FC St. Pauli gewechselt, ehe ich dann mit dem Ziel, Profi zu werden, in meinem letzten A-Jugend-Jahr nach Nürnberg gewechselt bin. Natürlich habe ich bei beiden Vereinen sehr schöne Erinnerungen und viel erlebt. So konnte ich sowohl in Hamburg, aber auch in Bayern Pokalsiege feiern. Bei den Profis habe ich auch mal reingeschnuppert. Das sind natürlich Erlebnisse, die bleiben. Nicht zu vergessen ist die Hamburger Auswahl, für die ich in meinem Jahrgang die meisten Spiele absolvierte. Wir konnten diverse Norddeutsche Meisterschaften gewinnen und hatten einen tollen Teamspirit. Ich habe in der Zeit beim HFV, bei St. Pauli und in Nürnberg viele Freundschaften knüpfen können, die bis heute anhalten.“

Es folgten Stationen in der Regionalliga bei Eintracht Norderstedt und Teutonia 05. Leider wurdest du immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Wie sehr hat dich das während deiner bisherigen Laufbahn beeinträchtigt – und glaubst du, dass du inzwischen ganz woanders spielen könntest, wenn die Verletzungen nicht gewesen wären?

Mohr: „Man kann im Nachgang immer darüber nachdenken, was wäre wenn gewesen... Natürlich sind schwierige Verletzungen für mich als junger Spieler zum Eintritt in den Herrenbereich auf Regionalliga-Niveau nicht förderlich gewesen. Aber ich schaue lieber nach vorn. Das ist vorbei, ich bin ja nun seit einiger Zeit wieder fit, will Fußball spielen und an mein altes Leistungsniveau anknüpfen.“

Nun gehst du den Schritt in die Oberliga und wechselst zu Curslack – trotz anderer Angebote. Warum hast du dich für den SVCN entschieden?

In der Jugend spielte Mohr für St. Pauli und Nürnberg in der Bundesliga. Es folgten Stationen in der Herren-Regionalliga. Foto: Sellhorn

Mohr: „Seit Februar mache ich eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann und möchte parallel dazu ambitioniert und mit Spaß Fußball spielen. Der SVCN ist ein sehr ambitionierter Oberligist. Der Trainer möchte attraktiven Fußball spielen. Das war mir wichtig und passt zu mir. Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich voll überzeugt.“

Wirft man mal einen Blick auf das Personal bei Curslack, dann sieht man, dass vor allem in der Abwehrzentrale einige gestandene und namhafte Leute dort sind. Wie siehst du deine Rolle und die hohe Konkurrenz?

Mohr: „Durch meine langen Jahre im Leistungsfußball bin ich Konkurrenz gewohnt. Ich kann ja in der Abwehr in verschiedenen Systemen, aber aufgrund meiner fußballerischen Qualität auch gut auf der ‚Sechs‘ spielen. Ich denke, von gestanden Spielern kann man immer viel lernen. Auf das Kennenlernen und den Austausch freue ich mich. Aber natürlich möchte ich beim SVCN zum Stammspieler und Leistungsträger werden und die gemeinsamen Ziele auch erreichen.“

Wie sehen denn deine Ziele mit Curslack aus?

Mohr: „Natürlich möchte ich am liebsten jedes Spiel gewinnen. Die Oberliga kenne ich aber noch nicht und ich denke, es geht zunächst darum, die Aufstiegsrunde zu erreichen. Zu welcher Platzierung es dann am Ende reichen wird, werden wir sehen.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren