FENIX Trophy

Der HFC Falke repräsentiert Deutschland bei internationalem Turnier!

05. Juni 2021, 14:48 Uhr

Der HFC Falke repräsentiert ganz Hamburg bei der FENIX Trophy. Foto: KBS-Picture.de

Große Nummer für den HFC Falke! Acht nicht-professionelle europäische Fußballvereine werden an der ersten Ausgabe der sogenannten FENIX Trophy, die im September startet und in zwei Phasen aufgeteilt ist, teilnehmen – darunter der Hamburger Bezirksligist! Ganz nach dem Motto: „Der europäische Fußball hat einen neuen Stern!“ Die FENIX Trophy sei als Veranstaltung gedacht, „die verschiedene Modelle des nicht-professionellen Fußballs in die Lage bringt, einen Dialog mit nachhaltiger Innovation zu führen, ohne den authentischen Geist der Freundschaft aufzugeben, der die Grundlage des ‚Beautiful Game‘ ist, wie es heißt. Ein Antrag an die UEFA zur Genehmigung sei bereits in Arbeit.

Neben dem HFC Falke, der nicht nur die Hansestadt, sondern ganz Deutschland bei der FENIX Trophy repräsentiert, sind folgende Vertreter am Start:

Brera Calcio (die innovative dritte Mannschaft aus Mailand) – Italien

AS Lodigiani 1972 (die traditionelle dritte Mannschaft aus Rom) – Italien

FC United of Manchester (der größte fangeführte Verein) – England

AFC DWS (einst der historische Rivale von Ajax in Amsterdam) – Niederlande

HFC Falke e.V. (der von ehemaligen Fans des Hamburger SV gegründete Verein) – Deutschland

AKS Zly (ein ursprüngliches demokratisches Fußballexperiment in Warschau) – Polen

Prague Raptors Football Club (Prags futuristisches Multi-Kulti-Team) - Tschechische Republik

Cuenca-Mestallistes 1925 (ein Verein, in dem sich Tradition mit den Werten des populären Fußballs verbindet) -
Spanien

"Eine Ehre und Bestätigung unseres Weges"

Dem Nord-Bezirksligisten wird mit der Teilnahme beim internationalen Turnier eine ganz besondere Ehre zuteil. Foto: timelash.de

„Wir möchten nicht so anmaßend sein und behaupten, dass wir ganz Hamburg repräsentieren. Das wird der eine oder andere Hamburger sicherlich nicht so empfinden, schließlich sind wir bei Licht betrachtet auch ‚nur‘ Bezirksligist“, beschwichtigt HFC-Präsident Timo Oehlenschläger ein wenig. „Nichtsdestotrotz ist es eine Ehre und irgendwo auch eine Bestätigung unseres Weges, dass wir als deutscher Teilnehmer dabei sein dürfen. Darauf sind wir natürlich extrem stolz“, lässt er uns wissen. 


Von dem Event an sich erhofft man sich „vor allem tolle Spiele und Touren für unsere Mitglieder sowie Fans“, freut man sich schon jetzt auf die Reisen zu den jeweiligen Gegnern. „Viele kennen ja durchaus noch internationale Fußballreisen und sind mit Sicherheit heiß darauf, wieder etwas weiter als bis nach Hoisbüttel (bei allem Respekt) zu reisen. Außerdem erwarten wir neben tollen Begegnungen mit den Fans der anderen Clubs auch einen Austausch von Erfahrungen.“ Auch internationale Erfahrungen, die der HFC sammeln wird. Denn bei der Gruppenauslosung meinte es die „Glücksfee“ gut mit den Falken: Gegner sind in der Gruppenphase AS Lodigiani 1972, Prague Raptors Football Club und Cuenca-Mestallistes 1925.

"Es geht auch um die gute Sache"

Beim HFC Falke steht man gegen die Kommerzialisierung des Fußballs ein. Foto: Verein

Zudem würde man sich darüber freuen, „wenn wir den HFC Falke durch diese internationalen Spiele auch etwas bekannter in Hamburg machen könnten und den einen oder anderen für unsere Sache begeistern“. Dabei betont Oehlenschläger, dass nicht zu vergessen sei, „dass es auch um die gute Sache geht“, denn: „Jeder teilnehmende Verein hat sich im Vorfeld einen Charity-Partner ausgesucht, der von der FENIX Trophy profitieren soll. Wir haben uns dabei für MenscHHamburg e.V. entschieden und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“ Was den sportlichen Aspekt anbelangt, wolle man „mit unseren Werten den bestmöglichen Erfolg erzielen, ohne unsere wichtigsten Elemente des Vereins in Frage zu stellen oder zu verändern“, gibt Oehlenschläger die Marschroute vor – und entgegnet schon jetzt auf die Frage, wer Favorit bei der ersten Auflage der FENIX Trophy sei: „Der Fußball!“

Kommentieren