Landesliga 02

Der Michel als neues Türkiye-Wahrzeichen: Netzbandt bricht alle Rekorde!

11. Oktober 2021, 13:42 Uhr

Fünf Spiele, zwölf Tore und sechs Vorlagen: Michel Netzbandt (re.) ist derzeit nicht zu stoppen. Foto: noveski.com

Am 13. August, an einem späten Freitagabend, war der Deal endgültig in trockenen Tüchern, Klaus Klock bekam seinen absoluten „Wunschstürmer“ – und keine 40 Stunden später stand er beim FC Türkiye bereits in der Startformation. Seine Ausbeute: Eine Vorlage, ein Tor beim 2:0-Auftaktsieg über den ASV Hamburg. Doch das war erst der Anfang. Aktuell bricht Michel Netzbandt alle (Tor-)Rekorde!

Netzbandt (li.) - hier noch im Cordi-Trikot und gegen seinen neuen Club - hat aktuell gut lachen. Foto: noveski.com

Bei Concordia Hamburg kam er nicht mehr regelmäßig zum Zug – für den FC Türkiye ist er ein wahres Geschenk: Beim 7:2-Erfolg über Voran Ohe erzielte Michel Netzbandt binnen zwölf Zeigerumdrehungen einen lupenreinen Hattrick. Auch beim 3:2-Auswärtstriumph in Oststeinbek war Netzbandt erfolgreich – und das gleich doppelt. Am Sonntagnachmittag hat der 26-jährige Goalgetter aber noch einmal alles bisher Dagewesene getoppt. Beim 11:0-Schützenfest gegen den Nachbarn von Dersimspor Hamburg erzielte Netzbandt nicht nur sechs (!) Tore, sondern markierte zwischen der 51. und 54. Minute sogar einen neuerlichen Hattrick. In fünf Spielen für den neuen Club gelangen ihm nun schon zwölf Treffer und sechs Vorlagen – unglaubliche Zahlen!

"Mit diesem Tag geht Michel in die Historie des FC Türkiye ein"

Mit seinem neuen Trikot versetzt Netzbandt die Gegner reihenweise in Angst und Schrecken. Foto: privat

„Ja, es läuft echt super zurzeit“, gibt sich Netzbandt selbst ganz bescheiden – und lobt die „gute Qualität in der Mannschaft“. Auch für ihn selbst sei es der erste „Sixpack“ in seiner Laufbahn gewesen, verrät er uns – und der schnellste lupenreine Dreierpack sowieso. „Für uns ist Michel ein absoluter Hauptgewinn. Er ist so unglaublich gierig auf Tore. Das ist echt granatenhaft“, schwärmt sein Trainer Jörn Großkopf im „Abendblatt“ in den allerhöchsten Tönen von den Qualitäten des Rekord-Knipsers. „Mit diesem Tag heute geht Michel in die Historie des FC Türkiye ein“, fügte Großkopf an.

Klaus Klock, der nun schon seit etlichen Jahren im Verein ist und Netzbandt von einem Wechsel an die Landesgrenze überzeugt hat, ist nicht minder beeindruckt: „Michel ist echt eine Liga für sich. Das ist bei weitem mehr, als man überhaupt hätte erwarten können“, betont der Manager. „Viel wichtiger ist aber, dass er nicht nur sportlich, sondern auch menschlich vom Verhalten der Mannschaft und den Fans gegenüber, einfach alles übertroffen hat, was man sich gewünscht hat“, hebt Klock auch die menschlichen Vorzüge des 26-Jährigen hervor. „Er ist demütig, dankbar und immer hungrig.“

"Er erinnert mich vom Kaliber her an Deniz Kacan"

Es sei „ein Wahnsinn“, was Netzbandt derzeit für die Wilhelmsburger abliefert, „man kriegt ihn einfach nicht gestoppt. Und ich habe manchmal das Gefühl: wenn der Schiri abpfeift, läuft er nicht direkt zur Dusche, sondern noch ganz nach Hause, weil er nicht voll ausgelastet ist“, scherzt Klock, der in den ganzen Jahren bei Türkiye „einen Stürmer, der so getroffen hat“, auch noch nicht erlebt hat, wie er sagt. „Aber er erinnert mich vom Kaliber her an Deniz Kacan. Er hört erst auf zu laufen, wenn wir wieder in Ballbesitz sind – und ist dann jederzeit und sofort wieder dazu bereit, ins nächste Duell zu gehen.“ Deshalb müsse er sich wohl auch bei Cordi-Coach Frank Pieper-von Valtier bedanken, so Klock. Nicht nur dafür, dass er Netzbandt bekommen habe, sondern vor allem auch, „weil er neben einer unheimlich guten Physis auch eine unglaubliche Fitness an den Tag legt“.

"Türkiye hat endlich wieder das Gefühl: Wir können jedes Spiel gewinnen"

Bei Cordi ließ man ihn ziehen, für Türkiye trifft Netzbandt (li.) in der Landesliga nach Belieben. Foto: noveski.com

Mit sämtlichen Eigenschaften sei Netzbandt „ein Wahnsinns-Gewinn für uns“, strahlt Klock. „Das Wichtigste ist aber: Er gibt jedem einzelnen Spieler das Gefühl, dass wir jede Woche mindestens ein Tor schießen werden. Das macht alle Spieler besser“, freut sich Klock über den sehr erfolgreichen Saisonstart seiner Elf. Mit 13 Punkten aus fünf Spielen ist man nach wie vor ungeschlagen und muss derzeit nur dem Klub Kosova den Vortritt lassen. Das liegt vor allem an den Toren von Michel Netzbandt, aber eben nicht nur: „Spieler, die man vielleicht nicht unbedingt auf dem Zettel hatte, spielen eine bisher überragende Saison“, spricht Klock unter anderem auf Mustafa Okur und Kevin Son an. 


Ein weiteres Erfolgsrezept: „Die enorme Harmonie in der Mannschaft. Es macht wirklich großen Spaß!“ All jene Komponenten sorgen dafür, dass „Türkiye endlich wieder das Gefühl hat – egal, was passiert: Wir können jedes Spiel gewinnen! Dank Michel gehen die Dinger regelmäßig rein und auch die Defensive wird immer sicherer“, mausert sich der FCT zu einem echten Titel-Aspiranten.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren