Bezirksliga 06

Dritte Schlappe in Folge: Falke fliegt „jeder kleine Fehler“ um die Ohren!

17. Oktober 2021, 23:06 Uhr

Viele heiße und umkämpfte Duelle am Blomkamp zwischen dem TuS Osdorf II und dem HFC Falke. Foto: Wedel-Grafix

Es war ein überaus ereignisreiches Fußball- und zugleich Blomkamp-Wochenende für Bennet Krause. Am Freitagabend musste er als Kapitän mit dem TuS Osdorf die zweite Saison-Niederlage gegen den TSV Buchholz 08 hinnehmen (1:2). Trotzdem rangiert „BK4“ mit dem TuS weiter an der Spitze des Oberliga-2-Tableaus. Bevor Krause am Folgetag auch noch für die Altliga auflief und einen 7:0-Sieg feierte, stand er bei der U23 der „Blomkampler“ als Chefcoach an der Seitenlinie – und auch das mit Erfolg.

Timo Riemer (li.) erzielte zwar das 3:4 aus Falke-Sicht kurz vor Schuss, agierte aber auch oft unglücklich. Foto: Wedel-Grafix

„In der ersten Halbzeit hatten wir, vor allem in der ersten halben Stunde, wesentlich mehr vom Spiel und immer wieder gute Situationen über die Außenpositionen“, befand Dirk Hellmann, der zusammen mit Sebastian Stoffers das Trainerduo beim HFC Falke bildet. Aber: Der letzte Pass kam oft nicht an. Und wenn das der Fall war, dann versagten seinen Akteuren die Nerven – wie schon in den letzten Wochen. Ein Beispiel: Benjamin Baarz schickte Hendrik Ebbecke auf die Reise. Der Oberliga-erfahrene Offensivspieler war frei durch, sein Abschluss – direkt auf den eigentlich ungünstig postierten TuS-Torsteher Tjorven Foerste – war jedoch kläglich (19.).

TuS bestraft HFC-Schnitzer gnadenlos

Nachdem sich kurz darauf auch Elija Sinemus und Timo Riemer verzettelten, konterten die Hausherren eiskalt. Falkes Dominik Siewert sank nach einem minimalen Kontakt zu Boden, der Ball kam zum reaktivierten Antonio Ude – und dieser flankte scharf auf den zweiten Pfosten, wo Marc Giesecke (25.) als dankbarer Abnehmer fungierte. 1:0! Und weiter ging’s. Wieder befand sich Riemer in aussichtsreicher Position, schloss aber nicht entschlossen genug ab. Im Gegenzug legte Philipp Machatzi ein schwaches Zweikampfverhalten an den Tag, die Osdorf-Reserve nutzte dies in Person von Nando Ehlert gnadenlos aus – 2:0 (33.).

Ebbecke-Aussetzer und weiterer Bock: Osdorf-U23 fliegt HFC davon

Foto: Wedel-Grafix

Doch das war längst noch nicht alles. Nach seiner fast schon jämmerlich vergebenen Großchance leistete sich Ebbecke einen indiskutablen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Nächster Tempo-Gegenstoß, nächstes Tor. Diesmal schloss Jeremy Roßbach zum 3:0 ab (37.)! Nach vier Siegen zu Saisonbeginn hagelte es für den HFC zuletzt zwei Schlappen in Folge, nun bahnte sich die nächste an – und was für eine. Denn nach der Pause ging es zunächst so weiter. Nach einem langen, tiefen Pass kam Falke-Fänger Marco Wendt aus seinem Kasten, Philipp Hinze rettete anschließend noch auf der Linie, musste dann aber mitansehen, wie Till Börner das Runde aus ganz spitzem Winkel noch ins Eckige beförderte (54.). 4:0!

Falke kommt nach 0:4 auf 3:4 heran - und hadert

Großer Jubel bei den Hausherren nach dem 4:3-Erfolg über den HFC Falke. Foto: Wedel-Grafix

Den Falken drohte die nächste herbe Abreibung. Allerdings ergab man sich zumindest nicht dem Schicksal, sondern wehrte sich. Per Doppelpack verkürzte der eingewechselte Niclas Schlafke, der zunächst nach einer Baarz-Ecke (65.) und dann nach einer Schlechtweg-Flanke per Kopf zur Stelle war (73.). Dann sorgte Riemer per Abstauber nach Sinemus-Vorarbeit sogar noch für das 3:4 aus Gäste-Sicht (89.). Sollte da etwas doch noch etwas gehen? Elvin Puljic kam gleich zweimal in aussichtsreicher Position die Zielstrebigkeit abhanden und in der Nachspielzeit hatte auch Christopher Dobirr kein Glück mehr. „Eine ganz bittere Geschichte“; haderte Hellmann. „Im Moment fliegt uns einfach jeder kleine Fehler hart um die Ohren. Daran müssen wir arbeiten.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren