Landesliga Hansa

„Du stehst als Trainer im Nirvana, was den Start angeht – das ist doof“

02. Juli 2020, 14:55 Uhr

Foto: Bode

Die Situation ist nicht einfach. Niemand weiß genau, wann es mit dem Hamburger Amateurfußball wieder losgeht. Optimisten fassen den September 2020 als Zeitpunkt für den Start der Saison 2020/2021 ins Auge. Die nicht ganz so optimistischen Vertreter den Folgemonat Oktober. Die Pessimisten gehen – Stichwort: zweite Corona-Welle – vom 1. Januar 2021 oder sogar einem noch späteren Termin aus. Auch Jörn Großkopf befindet sich mittendrin in diesem Dilemma der großen Ungewissheit. „Ich bin inzwischen seit 15 Jahren als Trainer tätig. So lange wie jetzt war ich noch nie ohne Fußball“, konstatiert der Coach des FC Türkiye, der uns berichtet, womit er die letzten Wochen verbracht hat, wie er die Vorbereitung auf die nächste Spielzeit plant, welche Probleme er dabei sieht und was für seine Mannschaft in der kommenden Serie am Ende herausspringen soll. 

„Klar, man kann in der Zeit ohne Fußball mal ein bisschen durchatmen“, erklärt der 53-Jährige. „Man kann vielleicht die Zeit dazu nutzen, mal ein paar Mappen mit Schwerpunkten für die Trainingsarbeit anzulegen. Man bekommt neue Ideen, kann neue Sachen einfließen lassen. Damit bekommt man wenigstens ein wenig Zeit rum, aber irgendwann ist man damit auch fertig...“, befindet der Fußball-Lehrer, der klipp und klar sagt: „Das ist insgesamt alles kein schöner Ersatz dafür, mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen, zu trainieren oder Spiele zu absolvieren.“ Worte, mit denen „Krümel“, wie Großkopf mit Spitznamen genannt wird, vermutlich etlichen Trainerkollegen und Spielern aus dem Herzen sprechen dürfte.

„Wir wollen so lang wie möglich oben mitspielen und am Ende oben stehen“

Marcel Rodrigues (li.) und Oguz Koras sind zwei der Neuzugänge, die der FCT für die kommende Spielzeit an Land ziehen konnte. Foto: Lobeca.de/Schlikis

Apropos Trainerkollegen und sprechen: In den letzten Tagen und Wochen suchte Großkopf den Kontakt zu dem einen oder anderen Coach, der aktuell eben nicht seiner liebsten Tätigkeit nachgehen kann. „Ich habe mit ein paar Trainern gesprochen und mich über das Thema unterhalten, wie sie das eigentlich mit der Saisonvorbereitung machen. Was man bislang so hört, muss man ja davon ausgehen, dass die neue Saison am ersten Wochenende im September beginnen könnte oder soll. Dementsprechend habe ich jetzt auch unsere Vorbereitung beim FC Türkiye geplant. Aber: Es wäre blöd, wenn der Senat um Herrn Tschentscher (gemeint ist Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher, Anm. d. Rd.) oder der Hamburger Fußball-Verband (HFV) dann am Ende der Sommerferien, wen es die nächsten Wasserstands-Meldungen oder Lockerungen geben soll, auf einmal sagt: ‚Das mit Fußball ab 1. September wird nichts, ihr dürft noch nicht wieder richtig anfangen’. Dann können wir nicht bis zum Oktober weiterhin vier Mal die Woche durchtrainieren, das geht nicht. Da muss man sich dann was einfallen lassen.“

Nach derzeitigem Stand „werden wir, da wir von Anfang September als Startzeitpunkt ausgehen, in der 30. Kalenderwoche wieder auf dem Platz stehen. Unser Trainingsstart ist am 22. Juli – so habe ich den Plan jetzt erst einmal vorbereitet und auch die Testspiele, die wir absolvieren wollen, entsprechend abgesprochen. Etwas anderes ist bislang nicht angedacht“, teilt uns der Türkiye-Trainer mit, der aber keinerlei Hehl daraus macht, dass die Situation so, wie sie derzeit ist, nicht unbedingt glücklich ist: „Du stehst als Trainer im Nirvana, was den Start angeht – das ist doof.“ Natürlich, so Großkopf, „habe ich aber Respekt für den Umgang mit der Krise und alle Einschränkungen, die mit Corona zusammenhängen. Unser aller Gesundheit ist das Wichtigste.“ Doch es bleibt ein kleines Aber: „Wir müssen aber eben auch irgendwie planen...“, zuckt Großkopf mit den Schultern. Bislang, so der Coach „haben wir uns als Mannschaft erst einmal mit Abstand getroffen, damit man sich auch mal kennenlernt.“


Auf der zweiten Seite spricht Großkopf über die Konkurrenz in der kommenden Saison und die Ziele des FC Türkiye.

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren