Bezirksliga

Ein Alstebrüder für Altona: Noch ein Neuer für Sachs

06. Juli 2020, 18:02 Uhr

Altona 93 II erhält Verstärkung vom FC Alsterbrüder. Symbolfoto: Bode

Er hat den „Übergang vom Spieler ins Trainergeschäft“ vollzogen und leitet beim Altonaer Fussball-Club – zusammen mit Nicholas Ledesma – künftig die Geschicke bei der Zweitvertretung des Vereins: Jakob „Fußballgott“ Sachs soll bei der U23 des AFC das Gen vermitteln, was kaum ein anderer in dieser ausgeprägten Form verkörpert, wie er es tut. „JS9“ ist nun schon im sage und schreibe 23. Jahr bei Altona 93 aktiv, auch sein Trainer-Partner Nick Ledesma schnürte zwei Jahre lang die „Buffer“ für den Traditionsclub. Mit Sven Barth (Torwart-Trainer) und Ugur-Can Toprak (Athletiktrainer sowie Sportpsychologe) werden auch im Team ums Team zwei ehemalige Altonaer eng eingebunden sein und den „neuen Weg“ mit einschlagen.

„Wenn ein vernünftiger Unterbau zustande kommen soll, muss mittelfristig der Aufstieg her", erklärte uns Jakob Sachs unlängst (HIER mehr dazu) – und machte aus seinen ambitionierten Zielen gar keinen Hehl. Allerdings betonte er auch, dass die kommende Spielzeit „ein Lehrjahr“ werden könnte – und vor allem, dass man nach dem zehnten Platz in dieser Corona-bedingten Abbruch-Saison, in der man „den Abstiegsplätzen näher war als den Aufstiegsrängen“, keine überzogenen Ansprüche stellen könne und wolle. Nichtsdestotrotz möchten Sachs und Ledesma mit der AFC-Zweiten in jedem Fall „eine gute Rolle spielen“ – und das mit dem einen oder anderen Neuzugang beziehungsweise Rückkehrer.

Zwei Rückkehrer, ein Neuer

Dass es den ehemaligen Liga-Spieler Finn Rettstadt vom Hansa-Landesligisten Rahlstedter SC zurück an die Adolf-Jäger-Kampfbahn verschlägt, hatten wir bereits berichtet. Gleiches gilt für Max Duckart, der einst in der Jugend für den VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig gegen das runde Leder trat und später dann im Herrenbereich für E. Braunschweig II sowie FT Braunschweig tätig war, der nun nach einer Pause ins Aufgebot zurückkehrt. Für die Tore zuständig sein soll fortan Ronald Vass (ehemals Buxtehuder SV, TuS Osdorf, SC Condor und zuletzt Dersimspor), von dem sich die Verantwortlichen viel versprechen.

Ein Alsterbrüder für Altona

Wie uns Sachs nun verrät, zieht es auch Benedikt von Alten an die „AJK“. Der 20-Jährige kommt vom Nord-Bezirksligisten FC Alsterbrüder und sei ein „junger Spieler mit einem guten linken Fuß“. Nicht minder wichtig sind die Vorzüge abseits des Platzes und der sportlichen Qualität – auch auf dem Gebiet hat von Alten die AFC-Reserve überzeugt. „Er ist ein charakterlich guter Junge und soll auf der linken Seite für mehr Tempo sorgen“, erzählt Sachs, der aber noch weiter Ausschau nach Verstärkungen hält.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren