Bezirksliga Ost

ETSV: Bettin ab sofort neuer Coach

15. Januar 2020, 14:21 Uhr

Neuer Coach am Mittleren Landweg: Thorsten Bettin. Foto: Bode

Die Trennung vom eigentlichen Übungsleiter Erdinc Özer wurde bereits im Oktrober 2019 vollzogen, seitdem hatte beim ETSV Hamburg ein Interimsgespann auf dem Trainerposten das Sagen. Nun hat es der Ost-Bezirksligist in der Winterpause geschafft, nach monatelanger Suche eine dauerhafte Lösung zu finden: Ab sofort wird Thorsten Bettin, früher unter anderem Trainer bei Hamm United, dem FC Türkiye, Viktoria Harburg und dem FTSV Altenwerder, neuer Coach am Mittleren Landweg. Bettin bringt Manuel Garcia als Co-Trainer mit. Der ETSV bestätigte die Personalien inzwischen auf seiner „Facebook“-Seite.

Dort heißt es: „Nach langer Suche präsentiert der ETSV Hamburg seine neuen Trainer: Ab sofort wird die Mannschaft von Thorsten Bettin und seinem Co-Trainer Manuel Garcia übernommen, die damit das Interimstrainergespann Klug/Leitloff/Reichenbach ablösen.“ Hauke Klug und Christopher Leitloff werden sich nach Angaben des ETSV künftig wieder auf ihre Aufgaben im Bereich des Liga-Managements konzentrieren, während Yannic Reichenbach nach seiner überstandenen Verletzung als Spieler auf den Platz zurückkehren soll.

Mit Co-Trainer Garcia soll der Coach den Abstieg vermeiden

Als Co-Trainer bringt Bettin seinen langjährigen Weggefährten Manuel Garcia mit zum ETSV. Foto: Bode

Bettin war zuletzt ohne Verein und davor bei Hamm United tätig. Mit den „Geächteten“ stieg der Coach aus der Landes- in die Bezirksliga ab und führte die Equipe vom Hammer Park in der darauffolgenden Spielzeit 2017/2018 wieder zurück in die Hansa-Staffel der Landesliga, ehe er sich gemeinsam mit Garcia verabschiedete. Beide legten anschließend eine Pause. ein Das Kunststück Landesliga-Aufstieg war Bettin und Garcia zuvor auch mit dem FTSV Altenwerder gelungen.

„Ziel ist es, die Mannschaft vor dem Abstieg zu retten. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir alles in eigener Hand, da wir noch gegen alle direkten Konkurrenten spielen“, erklärt der 54-jährige Übungsleiter, der beim „Unterfangen Klassenerhalt“ bekanntlich auch auf die Dienste von Rückkehrer Leo Hebbeler (VfL Lohbrügge) setzen kann, der die neue Nummer eins zwischen den Pfosten werden dürfte.

Jan Knötzsch

Kommentieren