Landesliga 02

„Fehlendes Puzzleteil“ für den ASV: „Königstransfer“ Kosanic am „Deadline Day“

31. August 2021, 18:48 Uhr

Nikola Kosanic (Mi.) bei den Verhandlungen mit den ASV-Verantwortlichen Mansoor Ahmadi (li.) und Kakar Dastagier. Foto: privat

Sein Talent ist unbestritten. Nicht umsonst kickte er schon zu Jugendzeiten beim FC St. Pauli, Hamburger SV, Niendorfer TSV und Eintracht Braunschweig auf allerhöchstem Niveau. Es folgten sogar ein Einsatz in der ersten serbischen Liga für FK Macva Sabac sowie fünf U19-Länderspiele für Bosnien (ein Tor). Zuletzt war Nikola Kosanic bei Altona 93 aktiv. Nun aber haben der Regionalligist und der Offensivspieler den Vertrag „in beiderseitigem Einverständnis“ aufgelöst. Damit ist Kosanic einer von drei Spielern – neben Keeper Jurek Stoeck (zurück zum ETV) und Stürmer Aladji Barrie (FC Eintracht Norderstedt) –, der den AFC per sofort verlassen wird. Damit dürfte sich die Situation beim ohnehin schon dünn besetzten und noch punktlosen Tabellenletzten weiter zuspitzen…

Aus der Regional- in die Landesliga: Nikola Kosanic soll den ASV Hamburg mit Toren zum Ziel bringen. Foto: noveski.com

Über den „Ausverkauf“ in Altona hat man sich nicht nur in Eimsbüttel und Norderstedt gefreut, sondern auch beim ASV Hamburg. Dem ambitionierten Landesligisten ist am „Deadline Day“ nämlich „nochmal ein echter Königstransfer gelungen“, ist Manager Mansoor Ahmadi hellauf begeistert. Der Grund: Nikola Kosanic wechselt an die Snitgerreihe! „Nikola ist das fehlende Puzzleteil im Kader“, so Ahmadi.

Der 22-jährige Offensivakteur sei „in allen Bereichen ein riesen Bereicherung für unser Team. Menschlich passt er perfekt zu uns und sportlich wissen wir alle, was der Junge draufhat“, spricht Ahmadi auf die unbestrittenen Fähigkeiten und Qualitäten von Kosanic an. „Als ehemaliger Spieler der deutschen U16- und U17-Nationalmannschaft hat er in seinen jungen Jahren schon sehr viel Erfahrung gesammelt. Ich hoffe, dass unsere Jungs viel von ihm lernen können.“

Pini hört auf - Kosanic soll "viel Freude" versprühen

Beim ASV verstärkt Kosanic die ohnehin schon starke Offensive. Foto: noveski.com

Nach Luis Hacker (FC Teutonia 05) und Tolga Tüter (pausierte zuletzt, davor Meiendorfer SV und Altona 93) ist Kosanic der dritte Top-Transfer in diesem Sommer beim ASV. Der vermeintlich vierte Neuzugang, der bereits über reichlich Regionalliga-Erfahrung verfügt, ist nämlich von Bord gegangen: Erdogan Pini wird seine Stiefel an den Nagel hängen, wie uns Ahmadi verrät. Dafür hat man mit Kosanic einen sportlich ambitionierten Nachfolger gefunden. „Nikola gilt ein großer Dank, dass er sich für uns entschieden hat und uns dabei helfen will, unsere Ziele zu erreichen. Wir werden sehr viel Freude mit ihm haben“, ist sich Ahmadi sicher.

"Ich habe mich beim ASV sehr wohl- und geborgen gefühlt"

Beim ASV will Kosanic wieder regelmäßig spielen und den Spaß am Fußball zurückgewinnen. Foto: noveski.com

Auch Kosanic ist bereits voller Vorfreude – und begründet seine Entscheidung uns gegenüber wie folgt: „Wir haben mit Altona im letzten Sommer im Pokal gegen den ASV Hamburg gespielt. Da fand ich sie wirklich stark. Der ASV hat als Landesliga-Mannschaft sehr gut dagegengehalten“, zeigte er sich durchaus angetan von seinem neuen Team. Da er mit Manager Ahmadi zudem „sehr gut befreundet“ ist und das Bemühen der Offiziellen groß war, gab er dem ASV sein Ja-Wort. „Ich habe mich sehr wohl- und geborgen gefühlt – und gespürt, dass alle unheimlich froh darüber waren.“ Er habe „viele Nachrichten bekommen“, die ihn in seinem Entschluss bestätigt haben.

Dabei macht Kosanic, gewohnt offen, auch keinen Hehl daraus, dass „der HEBC immer meine erste Wahl ist“, doch letztendlich haben die guten Gespräche und die Freundschaft zu Ahmadi den Ausschlag gegeben. „Ich wusste einfach, dass ich dort Spaß haben werde und hatte Bock drauf!“ Dass es für ihn nun aus der Regional- in die Landesliga und damit zwei Etagen tiefer gehen wird, sei für ihn „überhaupt gar kein Problem“. Denn: „Ohne jetzt arrogant zu wirken, aber ich weiß, was ich draufhabe. Und auch, dass wir eine geile Saison spielen werden.“

"Ich gehe in jedes Spiel rein, als wäre es ein Länderspiel"

Er nehme jedes Spiel so ernst, als sei es ein Länderspiel, erklärt uns Kosanic im Gespräch. Foto: noveski.com

Letzteres hat er zuletzt beim AFC nicht mehr regelmäßig. „Natürlich raubt dir das den Spaß. Denn ich wusste nicht, wo das Problem liegt. Intern haben wir uns super verstanden, das Klima in der Mannschaft war wirklich sehr, sehr gut. Das ist eine super coole Truppe.“ Nun will er „erstmal wieder Fuß fassen und Spaß haben“, so der ehemalige U-Nationalspieler, der abschließend verspricht: „Ich versuche auf jeden Fall, mit den Jungs ganz oben mitzuspielen – und ich werde alles dafür geben, dass wir das Ziel erreichen. Ich nehme das wirklich sehr ernst – da spielt die Liga für mich gar keine Rolle. Ich gehe in jedes Spiel rein, als wäre es ein Länderspiel.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren