Oberliga-Abstiegsrunde

Hamm harmlos: Ein kapitaler Schnitzer lässt Lohbrügge jubeln und hoffen!

04. Mai 2022, 12:35 Uhr

Christian Degener (li.) - hier im Duell mit Sulieman Omar - erzielte das goldene Tor des Abends am "Binner". Foto: Bode

Der Frust saß tief. Der Ärger war groß. Und vor allem ein Akteur musste unmittelbar nach Abpfiff getröstet werden: Hamm-Keeper Victor Medaiyese leistete sich in der immens wichtigen Partie beim VfL Lohbrügge, wo der vermutlich rettende sechste Tabellenplatz in der Oberliga-Abstiegsrunde auf dem Spiel stand, den alles entscheidenden Fehler, der zum Gegentor und der Niederlage der „Geächteten“ führte…

Hamm-Keeper Victor Medaiyese (Mi.) erhielt Trost von Ersatztorwart Tristan Berndt (li.) und sogar Schiri Luca Jürgensen. Foto: Bode

Der Abend am Binnenfeldredder ging noch etwas länger. Doch die vorangegangenen 90 umkämpften und alles andere als schön anzusehenden Minuten sorgten bei Elvis Nikolic bereits dafür, dass die Stimme arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Allerdings konnte der Trainer des VfL Lohbrügge diesen Umstand verschmerzen. „Man darf nicht vergessen, dass wir vor dem Tornesch-Spiel sieben Niederlagen am Stück kassiert haben. Aber die Mannschaft hat sich nicht zerfleischt, die Stimmung in der Kabine ist gut und auch wir von der Führungsetage sind ruhig geblieben. Das scheint sich jetzt auszuzahlen“, freute sich Nikolic über den zweiten Sieg in Folge.

Degener bestraft kapitalen Medaiyese-Schnitzer

Allerdings machte der zum Saisonende scheidende Übungsleiter auch keinen Hehl daraus, dass das goldene und zugleich siegbringende Tor „ein Geschenk von Hamm“ war. Nach einem Rückpass verlor Victor Medaiyese die Kugel an Christian Degener, der keine Mühe mehr hatte, das Runde im verwaisten Eckigen unterzubringen (15.)! Nach Spielschluss war der HUFC-Torsteher untröstlich, musste von Ersatztorwart Tristan Berndt aufgebaut werden. Sogar Schiedsrichter Luca Jürgensen (FC Eintracht Norderstedt) kam herbei, um dem Torsteher ein wenig Trost zu spenden.

"Wir haben fußballerisch auch nicht viel auf dem Zettel gehabt"

Auch HUFC-Coach Sidnei Marschall war unmittelbar nach Schlusspfiff sichtlich geknickt und deprimiert. Foto: Bode

Bei Hamm wird man sich davon jedoch nichts kaufen können. Am Ende stand der nächste trostlose Auftritt, die fünfte aufeinanderfolgende Niederlage – und zum vierten Mal nacheinander blieb man gänzlich ohne eigenen Torerfolg. So wird das sicher nichts mit dem Klassenerhalt! Zumal auch die Hausherren keine Bäume ausrissen. „In der zweiten Halbzeit hatten wir zwei dicke Konterchancen, waren allein vorm Torwart. Ansonsten haben wir fußballerisch auch nicht viel auf dem Zettel gehabt“, gestand Nikolic. „Allerdings sind die Moral sowie die Lauf- und Kampfbereitschaft unserer Jungs phänomenal!“

Er freue sich „sehr für die Jungs“, so Nikolic. „Das hat sich die Mannschaft verdient. Sie hat einen guten Charakter, das haben die Jungs gegen Tornesch und jetzt gegen Hamm bewiesen. Und auf einmal sind wir auf dem sechsten Platz. Damit steigen die Chancen, dass wir die Liga halten. Im Heimspiel gegen Tornesch wollen wir versuchen, den Lauf fortzusetzen und den nächsten ‚Dreier‘ zu holen.“

Autor: Dennis Kormanjos

Fotogalerie

Kommentieren