Landesliga 02

„Hammer Jungs“ von Hamm: Oststeinbek schließt Kaderplanungen ab!

31. Mai 2022, 09:14 Uhr

Prince Boateng Styhn soll mit seiner Erfahrung und Qualität als Stabilisator in der Abwehrzentrale fungieren. Foto: Oststeinbeker SV

Beim Oststeinbeker SV wurde in den vergangenen Tagen und Wochen Nägel mit Köpfen gemacht – und die Kaderplanung abgeschlossen. Nachdem Chefcoach Alex Kaya uns gegenüber auf Nachfrage bekannt gab, dass er auch in der kommenden Saison das Ruder am Meessen innehaben wird, und auch in Bezug auf Vertragsverlängerungen sowie Neuzugänge erste Einblicke gewehrte, steht nun das komplette Aufgebot des OSV für die Landesliga-Spielzeit 2022/23!

Auch Eren Eröksüz wechselt von Hamm an den Meessen. Foto: Oststeinbeker SV

Er sei mit den Planungen „und den bisherigen Neuzugängen total zufrieden“, betont Kaya – und hebt mit „Bernd Schymetzki, Lothar Pfaff und Jörg Appelt“ drei Mann aus dem Funktionsstab heraus, „die mir alle hervorragend zugearbeitet haben“. Denn: Nach Torhüter Torben Grether (Meiendorfer SV), Andi Ayim (zuletzt vereinslos, davor Meiendorfer SV), Christian Ayim, Martin Hiob (beide TSV Wandsetal), Kevin Asante (zuletzt Hamm United FC) und Mohamed Yassin, der aus der Ukraine kommt und zum OSV stoßen wird, konnte Kaya ein weiteres Trio von einem Wechsel zum Landesligisten überzeugen.

HUFC-Trio an den Meessen

Francis Gyimah komplettiert das neue HUFC-Trio beim OSV. Foto: Oststeinbeker SV

Sowohl Prince Boateng Styhn als auch Eren Eröksüz und Francis Gyimah zieht es vom abstiegsgefährdeten Oberligisten Hamm United FC zum OSV! „Die Jungs sind von unserem Konzept überzeugt gewesen. Es spielt uns natürlich auch in die Karten, dass einige der Jungs untereinander befreundet sind, und wird uns helfen, wenn es ums Zusammenschweißen der Mannschaft geht. Denn dadurch werden wir Zeit sparen“, freut sich Kaya darüber, „die Leute, die ich bekommen wollte“, auch bekommen zu haben. „Das sind Hammer-Jungs!“

Während Eröksüz die Offensive der Oststeinbeker beleben soll, wird Gyimah in der Mittelfeld-Zentrale eine tragende Rolle einnehmen. Von Prince Boateng Styhn erhofft sich Coach Kaya derweil, „dass er mit seiner Qualität und seiner Erfahrung ein Leistungsträger bei uns in der Abwehr wird. Wir freuen uns total auf ihn – und darüber, solche Spieler bekommen zu haben.“

Kehrtwende: Pfister geht nicht nach Curslack

Bleibt nun doch: Torjäger Edward Pfister. Foto: Oststeinbeker SV

Mit Edward Pfister, der vom SV Curslack-Neuengamme bereits als Neuzugang vermeldet wurde, habe man lediglich einen Leistungsträger verloren. Doch nun gibt es auch in diesem Punkt eine Kehrtwende: „Er bleibt!“, lässt uns Kaya wissen, dass der Angreifer nicht ins Hamburger Oberhaus wechseln, sondern doch weiter am Meessen auf Torejagd gehen wird. „Dass Edward nun doch bleibt, ist für uns das i-Tüpfelchen.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren