Bezirksliga 06

In giftigem Duell mit bekannten Gesichtern: Falke bleibt Spitzenreiter

05. September 2021, 10:21 Uhr

Die Spieler des HFC Falke feiern den Auswärtstriumph bei Komet und die Tabellenführung. Foto: Klaas Dierks

Am Samstag empfing die Mannschaft von Komet Blankenese bei schönem spätsommerlichem Wetter und entsprechender Temperatur den Tabellenführer HFC Falke zum Spitzenduell in der 06er-Staffel der Bezirksliga. Dass sich die Partie im Verlauf als hitzig erwies, lag dabei nicht allein am sonnigen Wetter, sondern wohl auch daran, dass von den zahlreichen, von Falke zu Komet Blankenese gewechselten Spielern, fünf auf dem Spielberichtsbogen und davon bei Anpfiff vier auf dem Feld standen. Die sportlichen Höhepunkte der ersten Halbzeit sind schnell erzählt…

Während Elija Sinemus (li.) seinen goldenen Treffer bejubelt, liegt Tim Vollmer vor Verzweiflung am Boden. Foto: Klaas Dierks

Nach zehn Minuten bekam Falke einen umstrittenen Elfmeter zugesprochen, der halbhoch und mit zu wenig Überzeugung getreten, von Komet-Keeper Patrick Jobmann gut pariert wurde. Auf der Gegenseite hatte Komet die Möglichkeit zur Führung; ein Lob aus aussichtsreicher Position brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. Ansonsten verlief die Partie zerfahren, von vielen Fouls geprägt. Eines dieser Fouls führte in der 43. Minute zur Auswechselung von Falkes Maximilian Boehm, der am Fuß verletzt wurde. Von dieser Stelle gute Besserung!


In der Halbzeitpause blieb das Team der Gäste neben dem Platz und wurde durch eine engagierte Ansprache von Trainer Dirk Hellmann auf die zweite Hälfte eingestellt: Gegenhalten ohne das spielerische Element zu vernachlässigen, so sollte der Sieg errungen werden.

HFC stört Komet-Spielaufbau

Christian Dirksen (li.) zielt knapp am Ziel vorbei. Foto: Klaas Dierks

Doch zunächst machte Komet nach Wiederanpfiff Druck. Blankeneses Torjäger Christian Dirksen zieht aus halblinker Position in Höhe der gegnerischen Strafraumgrenze ab, der Ball fliegt relativ knapp halbhoch am rechten Pfosten ins Toraus. Gut zehn Minuten später ist es wieder Dirksen, diesmal von rechts, aus 14 Metern. Noch bedrängt von Andreas Bartel setzt er den Ball flach ganz knapp an der für ihn falschen Seite des Pfostens vorbei ins Aus. 


Drei Minuten später die erste gute Szene für Falke: Hendrik Ebbecke stört das Aufbauspiel des Gegners. Er erkämpft den Ball in deren Sechzehner, beweist Überblick und legt den Ball zurück auf den anstürmenden Bennett Schlechtweg, der den Ball aus 16 Metern in zentraler Position über die Latte knallt. Auch wenn den Blau-Schwarzen der Torerfolg bei dieser Aktion versagt blieb, schien sie doch so etwas wie ein Weckruf für den Tabellenführer gewesen zu sein. Falke wurde nun stärker und rückte Keeper Patrick Jobmann nach seiner Parade beim gehaltenen Strafstoß in der ersten Hälfte erneut - und zunehmend in den Brennpunkt. Bei einer Doppelchance von Falke in der 67. und 68. Minute parierte er erst den Schuss von Kapitän Benjamin Baarz stark zur Ecke und verwehrte im Anschluss Falkes Top-Scorer Timo Riemer bei dessen spektakulären Volley-Abnahme mit einer ebenso spektakulären Parade den Führungstreffer. Das Problem der Blankeneser war zunehmend, dass ihr Spielaufbau nun vom Tabellenführer konsequent gestört wurde und zu schnellen Ballverlusten führte.

Sinemus lässt Falke jubeln

Im Kampf um den Ball: Blankenese Dehne (re.) vs. Falkes Harwardt. Foto: Klaas Dierks

In der 84. Minute konnte Jobmann in Zusammenarbeit mit Jan Niklas Paulini den Torerfolg für Falke noch verhindern, als Elija Sinemus nach schöner Stafette aus der eigenen Hälfte heraus über mehrere Spieler gerade noch am erfolgreichen Abschluss gehindert wurde. Zwei Minuten später war er dann allerdings machtlos. Nach einem abgefangenen Abstoß auf der linken Blankeneser Seite wurde Sinemus mit einem feinen Diagonalball auf dessen linker Flanke bedient. Er legte den Ball im Duell mit Komets Kapitän Tim Vollmer an diesem vorbei, lief noch ein paar Schritte und hämmerte den Ball aus guten 18 Metern unhaltbar in den linken Knick des Blankeneser Tores zum viel umjubeltem Führungstreffer. Wieder nur zwei Minuten später hatte Falke die Chance zu erhöhen, doch erneut ist Jobmann zur Stelle und rettete erst im eins gegen eins und entschärft dann einen Flugkopfball von Riemer, der allerdings auch nicht mehr die ganz große Kraft hinter den Ball bekommen hatte.

HFC-Anhang träumt schon

Viele umkämpfte Duelle und Zweikämpfe zwischen beiden Teams - mit dem besseren Ende für die Gäste. Foto: Klaas Dierks

In den letzten Minuten der Partie versuchte der Tabellenführer den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Bei dem Versuch dies zu unterbinden grätschte ein Blankeneser Spieler einen Falker Angreifer an der Eckfahne um und bekam dafür kurz vor Schluss die Rote Karte. Für den Ausgang des Spieles, in dem insgesamt sieben Gelbe und eine Rote Karte verteilt wurden, machte dies keinen Unterschied mehr. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Der Falke-Anhang feierte seine Mannschaft für ihren dritten Sieg im dritten Spiel ohne Gegentor und sang schon von der Oberliga. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Die Kometen können im nächsten Spiel gegen die zweite Mannschaft von Sternschanze zeigen, wohin ihre Reise geht.


Klaas Dierks

Kommentieren

Mehr zum Thema