Landesliga 02

Jubel dank Jorgen im Spitzenspiel: Kosova kann’s auch zu Null!

19. März 2022, 01:23 Uhr

Jorgen Pjetri erzielte das goldene Tor des Tages an der Slomanstraße für den Klub Kosova im Spitzenspiel gegen V/W. Archivfoto: noveski.com

„Wir haben einmal ein bisschen Tiefschlaf gehalten und nicht vernünftig verteidigt – das war’s!“ So fasste Carsten Kober die 90 Minuten im Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer vom Klub Kosova und seinem SC V/W Billstedt zusammen. Mit einem Sieg hätte der Rang-Dritte am Primus vorbeiziehen und seinerseits für mindestens eine Nacht die „Pole Position“ in der Landesliga-Staffel 2 übernehmen können. Doch dazu kam es eben nicht.

Denn: „Die Jungs wollten das verhindern und zeigen, dass das letzte Spiel ein Ausrutscher war“, sprach Kosova-Coach Daniel Sager auf die 2:4-Niederlage beim „Kellerkind“ SV Nettelnburg/Allermöhe an. Wer dachte, dass dem Klub nach der verspielten 2:0-Führung gegen den FC Bingöl (2:2) und eben jener Pleite gegen den SVNA nach der Winterpause so langsam die Puste auszugehen droht, der wurde eines Besseren belehrt. „Die Jungs stehen da oben, gehören da auch hin – und das wollten sie zeigen“, so Sager, der sich nach dem 1:0-Erfolg im Top-Duell an kein vergleichbares Spiel seit seiner Tätigkeit als Cheftrainer beim „KK“ erinnern konnte.

Pjetri erzielt goldenes Tor

V/W-Coach Carsten Kober sah eine "absolut unglückliche" Niederlage seines Teams. Foto: Bode

„Die Mannschaft hat sich zerrissen und alle haben mitgearbeitet, dass am Ende die Null steht – auch das Quäntchen Glück.“ Vor allem nach der Pause hatte der Gast eine Druckphase, die der eingewechselte Sharon Tehua mit dem Ausgleichstreffer hätte belohnen können. Einmal scheiterte der Wacker-Youngster im Eins-gegen-Eins an Kosova-Keeper Risan Halicioglu, ein weiteres Mal vergab er in aussichtsreicher Position. Und so machte am Ende des Tages ein Standard den Unterschied aus: Eine lang geschlagene Ecke von Agonis Krasniqi köpfte Benjamin Bambur am zweiten Pfosten zurück ins Zentrum, wo Jorgen Pjetri aus dem Gestocher heraus mit links ins lange Eck einschweißte (15.)!

"Da war seit langem mal wieder richtig Feuer drin"

„Das war ein tolles Spiel“, jubelte Sager im Nachgang. „Seit langem war mal wieder richtig Feuer drin. Viele Zuschauer, die auf beiden Seiten mitgegangen sind. Das hat richtig Spaß gemacht. Und am Ende schmeckt der Sieg umso besser!“ Dabei sei „Vorwärts eigentlich eine Mannschaft, die uns gar nicht liegt, weil sie viele kleine und quirlige Spieler haben. Wir spielen lieber gegen geradlinige Mannschaften.“ Schnörkellos war vor allem der Auftritt in den ersten 45 Minuten, befand Sager. „Da hätten wir noch ein, zwei Tore nachlegen können, wenn wir das besser ausgespielt hätten. In der ersten Halbzeit waren wir dominanter, nach der Pause Wacker. Aber am Ende kann man nicht sagen, dass es unverdient war.“

"Haben gegen eine sehr clevere Mannschaft gespielt"

Kosova-Knipser Benjamin Bambur traf diesmal nicht selbst, hatte beim einzigen Treffer aber seinen Kopf mit im Spiel und damit entscheidenden Anteil am Sieg. Archivfoto: noveski.com

Sein Gegenüber sprach von einer „absolut unglücklichen“ Niederlage. „Es war eigentlich ein klassisches Unentschieden-Spiel“, konstatierte Ex-HSV-Profi Kober. „Kämpferisch auf beiden Seiten auf absolut hohem Niveau. Das war knackig! Aber wir haben so ein bisschen das Problem gehabt, dass wir das Selbstvertrauen nach der sehr guten Serie in der ersten halben Stunde nicht auf den Platz gebracht haben. Das war ärgerlich.“ Zwar habe man im zweiten Durchgang eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag gelegt und sei auch „zu zwei, drei klaren Chancen gekommen“ – allerdings: „Wir haben gegen eine sehr clevere Mannschaft von Kosova gespielt, die in dem Fluss, in dem wir waren, richtig in die Zweikämpfe gegangen ist und jede Unterbrechung genutzt hat, um Zeit zu schinden.“

"Das war eine gute Vorbereitung auf den April und ganz wichtig"

Angesprochen auf die Tabellenkonstellation und die Größe des Schrittes, den sein „KK“ durch den Sieg gemacht hat, entgegnete Sager: „Wenn man mal guckt, was im April noch alles kommt und ansteht, muss man wahrscheinlich noch einen größeren Schritt gehen. Aber es ist eine gute Vorbereitung auf den April und ein ganz wichtiger Sieg! In solchen Spielen ist oft nur die Tagesform entscheidend. Aber es sah sehr engagiert aus“, lobte Sager seine Schützlinge, die nun vier Punkte Vorsprung auf den FC Türkiye haben. Allerdings hat der ärgste Verfolger noch zwei Partien mehr in der Hinterhand, spielt aber eben auch noch zweimal gegen den Primus vom Klub Kosova…

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren