LOTTO-Pokal

Märchen geht nach Machtdemonstration weiter: Sancak erlebt erst nach dem Spiel die "kalte Dusche"

11. Dezember 2021, 15:47 Uhr

Das Kabinen-Selfie nach dem geschichtsträchtigen Einzug ins Pokal-Viertelfinale. Foto: SC Hansa 11

Langsam schlich er sich von hinten an und verpasste seinem nichtsahnenden Trainer bei eisigen Temperaturen eine gehörige Wasserdusche: Die Freude stand "Schelm" Andy Asare-Kumi Poku ins Gesicht geschrieben - und auch sein Chefcoach Erkan Sancak machte den Spaß mit. Ausgelassen war die Stimmung beim SC Hansa 11 nach einer wahren Machtdemonstration und dem geschichtsträchtigen Einzug ins Pokal-Viertelfinale! "Für so einen kleinen Verein ist das natürlich etwas Tolles. Das haben wir auch ausgiebig gefeiert", strahlte "Erfolgsmacher" Sancak.

Zuvor hatte seine Equipe im Aufeinandertreffen zweier Landesligisten dem FC Voran Ohe die Grenzen aufgezeigt - und wie! "Das war ein richtig, richtig gutes Spiel von uns - vor allem in den ersten 55 Minuten! Nach dem fünften Tor sind wir es dann deutlich ruhiger angegangen", so Sancak, dessen Schützlinge schnell für klare Verhältnisse sorgten. Matthias Ebert (6.), Rogerio Almeida Ferreira (11.) und "Doppelpacker" Ezequiel Bautista Barbera (38., 41.) schossen bereits in den ersten 45 Minuten eine deutliche 4:0-Führung raus. Ein Ergebnis, mit dem die Gäste vom Amselstieg sogar noch gut bedient waren. "Wir hätten schon zur Halbzeit, ohne zu übertreiben, 7:0 führen können, wenn nicht gar müssen", befand Sancak.

"Das war eine Mannschaft, die unbedingt weiterkommen wollte"

Ezequiel Bautista Barbera (re.) glänzte erneut als Doppeltorschütze für Hansa 11. Foto: noveski.com

Seine Mannschaft war bestens auf den Gegner eingestellt, hatte eine gute Trainingswoche hinter sich und war zuversichtlich, so Sancak. "Wir wussten, wo die Schwächen bei Voran Ohe sind. Die Jungs haben das perfekt umgesetzt!" Das Ziel: Die Abwehrkette der Oher mit Schnittstellenpässen und Chip-Bällen ins Laufen und in Bedrängnis zu bringen. "Wir waren richtig bissig und griffig. Man hat gemerkt, dass da eine Mannschaft auf dem Platz steht, die unbedingt weiterkommen will. Das hat sich auch im Ergebnis widergespiegelt." Spätestens mit dem fünften Streich durch den starken Pascal Pantelmann (58.), der neben Bautista Barbera und Almeida Ferreira aus einem starken Kollektiv hervorstach, war der Drops gelutscht.

"Wir sind unfassbar stolz auf das, was wir aufgebaut haben"

Die Wulff-Mannen kamen nur noch zum Ehrentreffer durch Tom Lührs (64.). Reine Ergebniskosmetik. Am Ende stand der deutliche Triumph der Feldstraßen-Kicker und der Einzug unter die letzten Acht im LOTTO-Pokal zu Buche. "Mal gucken, wo uns die Reise noch hinführen wird. Wir versuchen jedenfalls alles mitzunehmen, was irgendwie geht", hofft Sancak darauf, dass die Reise noch nicht beendet ist. Abschließend bekundet er: "Wir sind unfassbar stolz auf das, was wir in den letzten vier Jahren mit harter Arbeit, Fleiß und Engagement erreicht und aufgebaut haben!" Zurecht!

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren