Oberliga

Mit „Biss, Hunger und großer Lust“ in die Oberliga: HEBC holt Ivanko!

12. März 2021, 12:16 Uhr

Mit voller Überzeugung wirft sich Dario Ivanko (Mi.) in den Schuss von Tornesch-Torjäger Björn Dohrn - künftig kämpft er für den HEBC. Foto: KBS-Picture.de

Die Vorfreude auf die erste Oberliga-Saison als Cheftrainer war bei Özden Kocadal riesengroß. Auch die Mannschaft des HEBC wollte beweisen, dass sie im Vergleich zur Abstiegssaison 2018/19 gereift ist – und in Hamburgs höchster Spielklasse bestehen kann. Sechs Spiele lang durften die Eimsbütteler ihre Stärke demonstrieren – und taten dies auch mit acht errungenen Punkten und dem achten Tabellenplatz. Doch dann sorgte Corona für ein jähes Ende des Aufschwungs am Reinmüller.

Dass der HEBC über ein starkes Teamgefüge, eine mannschaftliche Geschlossenheit und große Verbundenheit zum Verein kommt, ist in Hamburg längst kein Geheimnis mehr. Aber auch fußballerisch gibt’s am Reinmüller inzwischen etwas Hochwertiges zu bestaunen. Özden Kocadal steht für die neue, junge, hungrige und aufstrebende Trainer-Generation – aber eben auch für Erfolg, Verbundenheit und Treue zum Verein. Und so steht es für den 36-Jährigen, der im Sommer 2018 seine aktive Laufbahn bei den „Veilchen“ beendet hat, außer Frage, dass er mit dem Kader, mit dem er in die vergangene Saison gestartet ist und aufgrund von Corona nur sechs Spiele bestreiten durfte, weiterarbeiten möchte. „Wir sehen ganz persönlich nicht den Grund, großartig aktiv zu werden, etwas zu machen und die Truppe komplett umzustrukturieren, weil wir letzte Saison schon der Meinung waren, dass die Mannschaft stark genug ist, um sich in der Oberliga den Aufgaben zu stellen“, betont Kocadal uns gegenüber.

"Holen nur Spieler, die den Verein nachhaltig in eine positive Richtung bringen können"

HEBC-Trainer Özden Kocadal ist total überzeugt von den Qualitäten eines Dario Ivanko. Foto: noveski.com

Man werde von vornherein „nichts ausschließen“ und sollte sich die Möglichkeit ergeben, „ganz besondere Spieler zu bekommen“, wolle man in jedem Fall mit sich reden lassen. „Aber wir haben uns intern darauf verständigt, nur Spieler zu holen, die die klare Chance haben, sich in der ersten Elf festzuspielen, und Jungs, die den Verein in den nächsten Jahren nachhaltig in eine positive sportliche Richtung bringen können“, so Kocadal.

Von HR zu HEBC: Ivanko an den Reinmüller

Einer dieser „Jungs“ soll Dario Ivanko sein. Der gerade mal 23-Jährige schaffte einst bereits im zarten Alter von 18 Jahren beim damaligen Oberligisten VfL Pinneberg den Sprung in den Herrenbereich. Über den HSV III und erneut Pinneberg landete Ivanko im Sommer 2018 bei der SV Halstenbek-Rellingen, wo er sich schnell zum Stammspieler entwickelte. Nun zieht es den Defensivallrounder an den Reinmüller! Den Wechsel bestätigen uns sowohl Kocadal als auch HEBC-Manager Stilianos Vamvakidis. Der Coach der Eimsbütteler kennt Ivanko bereits, seitdem er 15 Jahre jung war. Und zwar deshalb, weil Andelko Ivanko, Vater von Dario, vor seinen Cheftrainer-Posten im Herrenbereich als Techniktrainer beim Niendorfer TSV tätig war. „Er hat damals, als ich da noch Spieler war, ein paar Sequenzen im Training von Ali (NTSV-Cheftrainer Farhadi) übernommen.“ So besteht schon ein längerer Kontakt zur Familie Ivanko, berichtet Kocadal.

"Er hat als Innenverteidiger eine sehr schöne Spieleröffnung"

Beim HEBC will Ivanko in der Oberliga durchstarten. Foto: KBS-Picture.de

Kein Wunder also, dass der Übungsleiter des HEBC den Werdegang von Sohnemann Ivanko genauestens verfolgt hat. „In der Zeit, als wir mit HR in Konkurrenz um den Aufstieg standen, ist mir aufgefallen, dass sich Dario mega entwickelt hat – und zwar zu einem richtig reifen Herrenspieler. Er bringt gewisse Qualitäten mit, die wir in unserem Spiel definitiv gebrauchen können“, ist Kocadal überzeugt von den Qualitäten – und geht anschließend mehr ins Detail: „Trotz seiner nicht allzu kräftig wirkenden Statur ist er sehr zweikampfstark und weiß ganz genau, wie er seinen Körper einzusetzen hat. Er bringt auf der Position ein gewisses Tempo mit, hat als Innenverteidiger eine sehr schöne Spieleröffnung und kann das Spiel sehr gut lesen“, hebt er die „Spielintelligenz“ des Verteidigers hervor.

Was ihn aber besonders freut: „Dario ist ein hungriger Spieler, der den nötigen Biss und große Lust auf die Oberliga hat. Er ist nicht satt – und das war auch der Hauptgrund für die Verpflichtung“, unterstreicht Kocadal zudem „die Flexibilität“ des 23-Jährigen, „die wir auch immer wieder suchen. Ich freue mich sehr über den Transfer.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren