Testspiel

Mit viel Tempo und Bewegung: BU überzeugt im Test gegen Raspo!

10. Januar 2022, 17:43 Uhr

Unmittelbar vor der Pause blieb der starke Julian Pötzinger mit einem indirekten Freistoß innerhalb des Strafraums in der Mauer der Gäste hängen. Foto: Kormanjos

Insbesondere der Auftritt seiner Mannen in den ersten 45 Minuten habe ihm „wirklich sehr gut gefallen“, so BU-Coach Jan Haimerl. „Da waren viel Tempo und Bewegung drin. Angesichts der Chancen haben wir nur leider ein paar Tore zu wenig erzielt“, konstatierte Haimerl nach dem 4:1-Testspiel-Sieg seiner Barmbeker gegen den klassentieferen Landesligisten Rasensport Uetersen.

Julian Pötzinger zeigte eine starke Leistung. Foto: Noveski.com

Die Zuschauer an der Dieselstraße bekamen eine sehr muntere und attraktive Partie geboten. BU wusste mit über weite Strecken sehr gefälligem Spiel zu überzeugen. „Man merkt immer mehr, dass wir uns entwickeln und stabiler werden. Ich glaube auch, dass wir bei den Neuzugängen die richtigen Entscheidungen getroffen haben“, konnte vor allem der erst 17-jährige Fabian Ferdinand Porsche (ETV A-Jugend) ein ums andere Mal seine Fähigkeiten andeuten. Die Führung nach einer guten Viertelstunde war jedoch eine Co-Produktion der beiden Innenverteidiger: Nach einer Ecke von Moritz Erichsen touchierte Yannik Lux das Leder noch leicht mit dem Kopf. Vom Knie von Dominik Mahnke fand das Runde schließlich den Weg ins Eckige (16.). „Mir war wichtig, dass Lux und Mahnke wieder in den Rhythmus kommen und Spielpraxis über 90 Minuten sammeln“, sprach Haimerl auf das lange Fehlen des Duos an.

Chancenwucher bei BU

Und die Hausherren machten weiter. Erst verfehlte der starke Julian Pötzinger das lange Toreck nur knapp (20.), dann zielte Youngster Porsche knapp vorbei (24.). Die größte Chance der Gäste resultierte aus einem blitzsauber vorgetragenen Konter: Nico Otto und Kirill Shmakov spielten Philipp Ehers frei. Doch der „Captain“ beförderte das Spielgerät aus wenigen Metern am leeren Gehäuse vorbei (25.). In der Folge betrieb BU bis zur Pause echten Chancenwucher. Oliver Desimeier scheiterte am Pfosten, der Nachschuss von Darwin Streubier wurde auf der Linie geklärt (27.). Dann fand Pötzinger nach einer herrlichen Stafette über Porsche und Desimeier in Raspo-Keeper Christopher Knapp seinen Meister (29.), ehe Desimeier eine scharfe Hereingabe von Maurizio Carta aus kürzester Distanz am kurzen Eck vorbei manövrierte (32.).

Pötzinger krönt Leistung

Vor allem mit der ersten Halbzeit seiner Barmbeker konnte Coach Jan Haimerl sehr zufrieden sein. Foto: noveski.com

Dann aber ließ Pötzinger die Barmbeker doch noch jubeln – nachdem er ein tolles Zuspiel von Jonas Jeschke im ersten Anlauf an den Pfosten setzte, im zweiten Versuch aber erfolgreich war (34.). Eine Glanztat von Knapp gegen einen Strahl von Jeschke, der von Pötzinger und Porsche stark in Szene gesetzt wurde, verhinderte einen höheren Rückstand des Landesligisten. Mit dem Pausenpfiff hatte Marvin Schramm nach Ehlers-Vorarbeit die Möglichkeit, den Anschluss herzustellen, blieb mit seinem Abschluss jedoch hängen (45.). Das Ende einer ereignisreichen und – vor allem aus BU-Sicht – gut anzusehenden ersten Halbzeit!

"Spannungsverlust" bei BU - Ehlers "mit der zweiten Halbzeit zufrieden"

Nach dem Wechsel machte Haimerl bei seiner Elf „einen kleinen Spannungsverlust“ aus. „Ich weiß nicht, ob es damit etwas zu tun hatte, dass wir dann nochmal jünger auf dem Platz waren“, mutmaßte er. Sein Gegenüber sah nun einen deutlich mutigeren Auftritt: „Mit der zweiten Halbzeit war ich zufrieden. Da haben die Jungs das gut gemacht“, befand Raspo-Trainer Peter Ehlers. „Wir spielen jetzt ein etwas verändertes System. Von daher muss man sich erstmal dran gewöhnen. Wir haben einige Aktionen gut herausgespielt, hatten dann aber ab und an den falschen Laufweg“, haderte er. So zum Beispiel in Minute 53, als die Kugel über Schramm und Raphael Friederich zu Ehlers kam – und dessen Schuss an die Latte klatschte. Grund: Ein eigener Spieler war noch leicht dran und verhinderte somit den Einschlag.

Raspo verkürzt, BU kontert sehenswert

Kapitän Philipp Ehlers erzielte vom Punkt den Uetersener Ehrentreffer. Foto: KBS-Picture.de

Dennoch war Uetersen nun etwas besser drin. Wenngleich BU nach 66 Zeigerumdrehungen auf 3:0 stellte, als Jonas Wesemann noch an Knapp hängenblieb, aber Sören Borchert den Abpraller in die Maschen bugsierte. Kurze Zeit später kamen aber die Ehlers-Schützlinge doch noch zu ihrem Torerfolg, als Shmakov nach tollem Assist von Mario Ehlers nur durch ein Wesemann-Foulspiel zu stoppen war. „Capitano“ Ehlers verwandelte sicher zum 1:3 (70.). Doch keine 240 Sekunden darauf stellte Lasse Lüttgen den alten Abstand wieder her – und das auf sehenswerte Art und Weise: Borchert legte den Ball aus der Luft heraus mit der Hacke ab, Lüttgen vollstreckte mit der Innenseite ins lange Eck – 4:1 (74.). Nachdem Jeschke einmal mehr der Pfosten im Weg stand (82.) und Haris Lakic technisch fein am kurzen Eck vorbei zielte (84.), war Feierabend.

"Aus den Liga-Spielen kennen wir das so nicht unbedingt"

„In der zweiten Halbzeit haben wir gute Torchancen herausgespielt. Aber insgesamt haben wir heute nach hinten nicht gut gearbeitet. Die Gegentore waren sehr eigenartig“, resümierte Ehlers. Während Haimerl bilanzierte: „Obwohl wir es aus den Liga-Spielen nicht unbedingt kennen, dass wir so viel Ballbesitz haben, ist so etwas auch mal gut, weil wir irgendwann in diese Richtung denken müssen“, konnte sein Team mit Ball überzeugen.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren