Oberliga

Nach 20 Jahren: „Vossi“ macht Schluss!

29. Januar 2021, 16:02 Uhr

In 20 Jahren im Hamburger Amateurbereich bekam es Sebastian Voß (Mi.) auch mit Ex-Profis wie Marius Ebbers (re.) zu tun. Foto: KBS-Picture.de

„Heimlich, still und leise wollte er die Fußballbühne verlassen.“ Aber nicht mit dem USC Paloma! Stattdessen machten die Mannen von der Brucknerstraße klar: „Halt, so geht das mal gar nicht! Natürlich akzeptieren wir seinen Entschluss, nach 20 Jahren im Hamburger Amateurfußball die aktive Laufbahn zu beenden, aber nicht, ohne auf diesem und anderen Wegen DANKE zu sagen!“ Auf ihrer „facebook“-Seite nehmen die Uhlenhorster mit emotionalen Worten Abschied von ihrem Schlussmann. Das Statement im Wortlaut:

Nach zahlreichen Paraden ist nun Schluss: "Vossi" hängt seine Torwarthandschuhe an den Nagel. Foto: KBS-Picture.de

Die Entscheidung reifte lange, nun ist es offiziell: Unser Torwart Sebastian Voß wird seine Handschuhe an den Nagel hängen. Die Prioritäten im Leben haben sich verschoben, Familie und Beruf rücken stärker in den Fokus. „In meinem Alter sendet dann auch der Körper schon mal die ersten Signale, dass es an der Zeit ist, alles etwas ruhiger anzugehen“, begründet „Vossi“ schmunzelnd seinen Rückzug aus dem leistungsorientierten Fußball. „Das ist auch alles nicht so schlimm. Die Paloma-Welt wird sich auch ohne Sebastian Voß weiterdrehen.“

"Nahezu jeder hat dich gehasst"

„Vossi“ machte seine ersten Schritte als Torwart in den Nachwuchsteams des SC Sperber und des HSV. Sein Debüt im Herrenbereich gab er als ganz junger Keeper beim SC Sperber in der Bezirksliga. Mit den Raubvögeln stieg „Vossi“ zweimal bis in die Verbandsliga auf. Es folgten weitere Stationen beim USC Paloma (Verbandsliga), VfL 93 (Oberliga Nord, damals 4. Liga), SC Concordia (Oberliga), SC Victoria (Oberliga), wiederum Sperber (Landesliga), TSV Sasel (Landesliga) und seit 2014 erneut bei unserem USC. Zu den sportlichen Höhepunkten gehört ohne Zweifel der zweimalige Gewinn des Hamburger Pokals (Concordia 2009/Victoria 2010). 


Gerne erinnert sich „Vossi“ sogar an eine 0:1-Niederlage. In der Saison 2006/07 (Oberliga Nord) stand er für den VfL 93 in der Auswärtspartie beim SV Meppen im Kasten: „Wir haben vor fast 3000 Zuschauern gespielt – und nahezu jeder von ihnen hat dich gehasst. Das war schon eine besondere Atmosphäre. Leider haben wir kurz vor Schluss den Gegentreffer bekommen.“

"Verlieren eine echte Type des Hamburger Amateurfußballs"

Für Sebastian Voß stehen nun andere Prioritäten auf der Agenda. Foto: KBS-Picture.de

Lieber „Vossi“, vielen Dank für Deinen Einsatz im Team Paloma. Du wirst uns fehlen! Mit Deiner positiv verrückten Art warst Du immer ein wichtiger Bestandteil unseres Teams. Nicht nur sportlich, sondern auch menschlich verlieren wir eine echte Type des Hamburger Amateurfußballs. Gerne erinnern wir uns an die zahlreichen Stunden und irrwitzigen Anekdoten mit Dir. Für einen gebührenden Abschied (im Paloma-Trikot) lassen wir uns sicher noch etwas Besonderes einfallen. So einfach gehst Du uns nicht vom Hof! Und wer weiß, vielleicht wirst Du in Zukunft ja doch noch einmal das USC-Trikot überstreifen. An der Brucknerstraße bist Du jedenfalls jederzeit herzlich willkommen.

Kommentieren