Oberliga/Bezirksliga

„Nach zwei Jahren, in denen ich sportlich nicht viel zu feiern hatte, steht der Spaß im Vordergrund“

03. Juli 2020, 12:16 Uhr

Melvin Bonewald verlässt den Bramfelder SV und kehrt zum TuS Osdorf zurück - allerdings zur "Zweiten" der "Blomkampler". Foto: Kruber

Er war ein Teil der vielen legendären Freitagabende und etlichen „Blomkamp-Schlachten“, ging stets als leidenschaftlicher „Fighter“ voran, schaffte mit dem TuS Osdorf in der Saison 2011/12 als Meister der Bezirksliga West den Aufstieg in die Landesliga und kehrte nach zwei Jahren beim SV Lurup im Sommer 2014 „nach Hause“ zurück. Auf die Vize-Meisterschaft in seiner ersten Spielzeit nach der Rückkehr folgten im darauffolgenden Spieljahr der Hammonia-Titel und der damit verbundene Sprung in die Hamburger Fußball-Beletage. Ein noch nie dagewesener Erfolg in Osdorf! Die vergangenen beiden Jahre verliefen für Melvin Bonewald jedoch alles andere als nach Wunsch: Erst der Abstieg mit dem SC Condor aus der Oberliga, dann der letzte Tabellenplatz mit dem Bramfelder SV in dieser Abbruch-Saison – und auch gesundheitlich hatte er mit einigen Rückschlägen zu kämpfen. Nun zieht es „Melle“ wieder zurück zum TuS – allerdings zur Zweitvertretung, die als Meister der Kreisliga 2 in die Bezirksliga aufsteigt. Wir haben mit dem 27-Jährigen über seine Rückkehr an den Blomkamp gesprochen…

FussiFreunde: Was sind die Gründe, die dazu geführt haben, dass du Bramfeld verlässt?

In der vorigen Saison stieg Bonewald mit dem SC Condor aus der Oberliga ab. Foto: Bode

Melvin Bonewald: „Das ist ganz einfach zu erklären: da ich wieder nach Lurup ziehe, wäre der Weg nach Bramfeld einfach auf Dauer zu weit geworden. Deswegen habe ich mich hier in der Umgebung wieder nach einem Verein umgeschaut.“

Wie behältst du denn das eine Jahr beim BSV in Erinnerung?

Bonewald: „Es war ein sehr schweres Jahr – sportlich, aber auch persönlich. Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls habe ich erst sehr spät in der Saison eingreifen und dann auch nie wieder so wirklich an die alte Leistung anknüpfen können. Das war für den Kopf schon sehr schwer, weil man weiß, dass man es eigentlich besser kann. Trotzdem habe ich immer das volle Vertrauen von den Trainern erhalten und meinerseits versucht, immer alles zu geben. Sportlich haben wir leider sehr viel Lehrgeld gezahlt. Man hat immer gut mitgehalten, aber am Ende haben uns leider immer wieder individuelle Fehler die Punkte gekostet. Außerdem kommt hinzu, dass man im Laufe der Saison Spieler verloren hat, auf die man eigentlich gesetzt hat. Dadurch war der Kader dann besonders gegen Ende hin sehr dünn. Trotzdem war die Stimmung innerhalb der Mannschaft immer top und es hat sehr viel Spaß gemacht, in der Truppe zu spielen. Deshalb hoffe ich für die Jungs, dass es nächstes Jahr wieder für den Klassenerhalt langt. (lacht, da der BSV sportlich eigentlich abgestiegen wäre und nur aufgrund des Saisonabbruchs in der Oberliga bleibt; Anm. d. Red.)

Für dich geht‘s nun zurück an den Blomkamp – allerdings nicht zur Oberliga-Mannschaft des TuS Osdorf, sondern zur „Zweiten“, die gerade in die Bezirksliga aufgestiegen ist. Warum das?

Mit dem TuS Osdorf schaffte Bonewald den Sprung aus der Bezirks- in die Landesliga und schließlich den Aufstieg in die Oberliga. Foto: Bode

Bonewald: „Beim TuS II spielen sehr, sehr viele Freunde von mir und es war schon immer mal ein Wunsch von mir, mit den Leuten zusammen zuspielen – wie zum Beispiel Marco Schmidt oder auch Patrick Wolst. Außerdem muss ich etwas auf meinen Körper achten, da der ja leider schon eine Vorgeschichte hat. Nach zwei Jahren, in denen ich sportlich gesehen nicht wirklich viel zu feiern hatte, stand für mich dann auch erstmal wieder der Spaß im Vordergrund.“

Besteht die Möglichkeit, dass du über kurz oder lang wieder die Liga-Mannschaft verstärken wirst?

Bonewald: „Das ist schwer zu sagen. Das kommt ehrlich gesagt darauf an, wie fit ich wieder werde – aber auch darauf, ob Osdorf mich überhaupt wieder zurück haben will und Bedarf hat. Denn dort hat sich ja auch einiges verändert in der Zeit, wo ich weg war. Sollten sie aber Not am Mann haben, helfe ich natürlich immer gerne aus.“

Wie konkret sehen deine Ziele mit dem TuS Osdorf II aus?

Nun kehrt Bonewald (li.) an den Blomkamp zurück und will mit seiner Erfahrung der "Zweiten" weiterhelfen - und vor allem Spaß haben. Foto: Bode

Bonewald: „Als Aufsteiger muss man mal schauen, wie schnell sich die Mannschaft an die neue Liga gewöhnt. Mit Benny Blume haben wir aber einen Trainer, der weiß, wie die Bezirksliga läuft. Das wird schon klappen. Das Ziel sollte sein, am Ende im oberen Tabellendrittel zu stehen.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren