Landesliga Hansa/Oberliga

Nächster Neuer für die „Wild Boys“ – Pini kommt vom AFC!

02. Juni 2020, 21:00 Uhr

Erdogan Pini wechselt von Altona 93 zum VfL Lohbrügge und soll dem designierten Oberliga-Aufsteiger mit seiner höherklassigen Erfahrung helfen. Foto: KBS-Picture.de

Erst die Verpflichtung von Chris Pfeifer (HSV Barmbek-Uhlenhorst), dann der Wechsel von Simon Keisef (FC Süderelbe). Und schließlich der Transfer von Christian Gruhne, der nach Joe Warmbier dienstälteste Akteur in Reihen der TuS Dassendorf. Seit 2013 hütete der Keeper das Gehäuse der „Wendelwegler“, feierte fünf Hamburger Meisterschaften in Folge und die letzten beiden Jahre den Pokalsieg. Auch in dieser Spielzeit steht die TuS – nach einjähriger Abstinenz – wieder an der Spitze des Tableaus. Doch in der kommenden Saison steht Gruhne beim VfL Lohbrügge zwischen den Pfosten – und darf sich auf „einen weiteren Hochkaräter des Hamburger Amateurfußballs“, wie die Lohbrügge Verantwortlichen in einer Pressemitteilung verkünden, als Mitspieler freuen.

Elvis Nikolic freut sich darüber, künftig wieder mit seinem "Jugendspieler" Erdogan Pini zusammenarbeiten zu dürfen. Foto: Bode

Denn: Auch Erdogan Pini zieht es an den Binnenfeldredder! „Der 28 Jahre alte Offensivkünstler wechselt vom amtierenden Hamburger Meister Altona 93“ zum designierten Oberligisten. „Der ehemalige nordmazedonische U21-Nationalspieler kam in der Regionalliga-Saison 2019/2020 19-mal für das Team von der Adolf-Jäger-Kampfbahn zum Einsatz und erzielte dabei drei Treffer“, heißt es in dem Statement von Teammanager Christian Humpert.

Zwischen dem Verein und dem Spieler besteht derweil eine ganz besondere Verbindung: „Erdogan Pini war in der Jugend beim SC Concordia und FC St. Pauli mein Spieler“, verrät VfL-Trainer Elvis Nikolic – und erklärt weiter: „Trotz seines Wechsels zum VfL Wolfsburg ist der Kontakt nie abgerissen. Auch in der Folge sind wir uns immer wieder einmal begegnet. Daher freut es mich ungemein, jetzt erneut mit ‚Erdo‘ zusammenarbeiten zu dürfen. Er wird ein belebendes Element für unsere Offensive sein“, ist sich Nikolic sicher. Nach seiner Zeit beim VfL Wolfsburg war Pini unter anderem für den FC St. Pauli II, Wacker Burghausen und die SV Drochtersen/Assel am Ball.

Kommentieren