Niedersachsen

Neuer Trainerjob für Gürsan

02. November 2020, 14:20 Uhr

Timucin Gürsan übernimmt den Niedersachsen-Club TuS Fleestedt. Foto: KBS-Picture.de

Zuletzt war Timucin Gürsan beim FC Süderelbe in Amt und Würden, sorgte mit seiner Bekanntgabe, den Verein nach Ende der vergangenen Saison zu verlassen, jedoch für ein kleines Lauffeuer. Nachdem zuvor schon Leistungsträger wie Martin Sobczyk oder auch Marcel Rodrigues (beide FC Türkiye) ihre Abgänge verkündet hatten, folgten in den Wochen und Monaten darauf weitere Abwanderungen, so dass die „Kiebargler“ unter der Regie von Stefan Arlt einen kompletten Neustart in Angriff nehmen mussten.

Und Gürsan? Der erzählte uns damals im Gespräch: „Ich bin mir sicher, dass ich dem Fußball erhalten bleibe – dafür bin ich einfach zu besessen vom Ball.“ Einen „konkreten Plan“ habe er aber „nicht in der Tasche“ gehabt – bis jetzt. Denn: Der 29-Jährige hat eine neuen Trainerposten gefunden und bereits in Angriff genommen. Gürsan ist nämlich neuer Chefcoach beim niedersächsischen Bezirksligisten TuS Fleestedt.

„Nachdem der erste Kontakt mit dem TuS Fleestedt zustande kam, war ich sofort davon überzeugt, dass meine Auffassung vom Fußball sehr gut zu dem Verein passt“, wird Gürsan auf der „facebook“-Seite des Vereins zitiert – und erklärt: „Ich gehe die Aufgabe sehr motiviert an und möchte schnellstmöglich mit der Mannschaft zusammenfinden. Mein Ziel ist es, den Zusammenhalt zu stärken, ein konstruktives Training zu gestalten und strukturiert zu arbeiten. Dann werden wir gemeinsam Spaß haben und erfolgreich sein.“ Im ersten und zugleich vorerst letzten Spiel unter seiner Regie kassierte Schlusslicht Fleestedt im Kellerduell gegen den Vorletzten vom MTV Egestorf jedoch eine 1:7-Pleite.

Während der Corona-Pause hat man nun die Zeit, das Schiff wieder in die richtige Bahn zu lenken. Dabei soll Gürsan dem Verein helfen. Fußball-Obmann Nils Aschenbrenner zeigte sich auf der Social-Media-Plattform des TuS erfreut über die Verpflichtung: „Wir sind froh, dass wir Timucin nach kurzer Zeit für uns gewinnen konnten. Bereits in den ersten Gesprächen zeigte sich, dass die Chemie stimmt und er unsere absolute Wunschlösung auf der Trainerposition ist. Wir sind davon überzeugt, dass Timu die Mannschaft nach einem schwierigen Start wieder auf Kurs bringt und ihr ganzes Potenzial ausschöpfen kann.“

Kommentieren