Oberliga

Nitsch: „Das zu bestätigen – das wird schwer genug werden“

10. August 2022, 10:42 Uhr

Marius Nitsch möchte die vergangene Saison mit seinem USC Paloma bestätigen. Foto: noveski.com

An der Brucknerstraße blickt man auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück. Die Saison 2021/22 war die erfolgreichste Serie des USC Paloma seit nunmehr 18 Jahren. Damals – in der Spielzeit 2003/04 – flogen die „Tauben“ auf den fünften Tabellenplatz. Unter der Regie von Neu- und Jung-Coach Marius Nitsch belegten die Uhlenhorster in der abgelaufenen Runde einen starken sechsten Rang in der „gesplitteten“ Oberliga. Ein Erfolg, mit dem sich der USC den Titel als „Überraschungsmannschaft“ verdiente. Eine Leistung, mit der auch Nitsch in seinem ersten Oberliga-Jahr auf sich aufmerksam machte. Und ein Coup, den es nun zu bestätigen gilt.

USC-Coach Marius Nitsch weiß um die Schwere der Aufgabe, gibt sich aber positiv gestimmt und weiterhin ambitioniert. Foto: noveski.com

„Klar ist, dass die Oberliga stärker geworden ist“, betonte Nitsch schon vor Saisonbeginn – und merkte an: „Mit dem ETV und Altona 93 sind zwei ‚Schwergewichte‘ dazugekommen, so dass das Bestätigen sicher schwer genug wird. Aber: Wir wollen uns weiter ambitionierte Ziele setzen und sind auf einem richtig guten Weg.“ Ein Weg, der nahtlos fortgeführt wurde. Mit zwei 2:1-Siegen gegen den SV Rugenbergen und beim FC Süderelbe ist der USC Paloma erfolgreich in die neue Runde gestartet. „Die Saison wird länger und intensiver werden. Das ist auch für uns etwas Neues im Vergleich zur letzten Saison, wo relativ schnell klar war, dass wir die Meisterrunde erreichen werden und man mit einem gewissen Spannungsabfall zu kämpfen hatte. Das gibt es so nicht mehr“, erklärt Nitsch.

"Max Krause hat eine Ära geprägt"

Innenverteidiger Colin Blumauer (li.) soll in dieser Saison noch mehr Verantwortung übernehmen. Foto: noveski.com

Zudem muss der 29-Jährige seinen Kapitän, verlängerten Arm und absoluten „Leader“ ersetzen. Max Krause hat seine aktive Laufbahn beendet und ist Teil des Trainer- und Funktionsteams bei Regionalligist FC Eintracht Norderstedt. Ein schmerzhafter Verlust für Paloma – denn: „Max Krause hat hier eine Ära geprägt, war sowohl auf als auch abseits des Platzes extrem wertvoll. Das wird ein Prozess sein, in diese Rolle reinzuschlüpfen. Aber es sind mehrere Spieler, die Verantwortung übernehmen wollen“, so Nitsch, der anschließend betont: „Auch ein Max Krause hat sich da hinentwickelt und hatte Zeit. Das war ja nicht von der ersten Stunde so. Genau so sind nun andere Spieler in der Verantwortung, sich auch da hinzuentwickeln.“

Akteure wie Colin Blumauer, Moritz Niemann oder auch Lasse Blöcker, die sich „in diese Rolle reinarbeiten, Verantwortung übernehmen wollen und viel Positives sowie neuen Schwung reinbringen“, sind diverse Nachfolger in Sicht. „Es ist ja auch die Chance, aus einem Schatten zu treten und Verantwortung neu aufzuteilen, was einerseits für frischen Wind, andererseits aber auch für neue Impulse sorgt“, sieht Nitsch auch Vorteile. „Von daher bin ich natürlich immer noch ein bisschen wehmütig, dass Max nicht mehr da ist, aber auch voller Vorfreude, diese Aufgabe nun mit den anderen Jungs anzugehen.“

"Ich traue uns das zu"

Man wolle sich "bestmöglich verbessern", gibt Nitsch (li.) die Marschroute vor. Foto: noveski.com

Eine Aufgabe, die zu einer echten Herausforderung wird. Schließlich „performten“ die Mannen von der Brucknerstraße in der Vorsaison nahezu am Limit. „Wir sind alle – sowohl die Spieler als auch wir im Team ums Team – so ehrgeizig, zu sagen, dass wir nicht schlechter als Platz sechs sein, sondern uns bestmöglich verbessern wollen. Wenn das am Ende nicht klappen sollte, ist das kein Beinbruch, weil ein einstelliger Tabellenplatz für Paloma einfach ein super Ergebnis ist. Aber ganz ambitioniert denkend, traue ich uns schon etwas in Richtung der vorderen sechs Plätze zu“, blickt Nitsch optimistisch voraus, weiß aber auch, „dass man uns jetzt ein bisschen mehr auf dem Zettel hat – nachdem wir im letzten Jahr ein Team waren, das positiv überrascht hat. Aber das ist unser Ziel und unsere Aufgabe, dass wir uns dort etablieren, Konstanz reinkriegen, die Leistung bestätigen – und uns dann hinter den Top-Teams einreihen und mitspielen.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren