Oberliga 01

„Perzi“ ist zurück: BU reaktiviert langjährigen Bramfelder

05. Oktober 2021, 09:45 Uhr

Marcel Perz kehrt auf den Fußballplatz zurück und heuert bei BU an. Foto: Verein

Sein letztes Oberligaspiel absolvierte er am 13. Dezember 2019 beim 4:2-Sieg von Hamm United gegen den SV Curslack-Neuengamme. Seither unterzog sich Marcel Perz einer längeren Fußballpause. Kurzzeitig kickte er zwar noch mit ein paar Freunden beim DSC Hanseat zusammen – doch das war nur ein kurzes Intermezzo. Nun ist „Perzi“ zurück in Hamburgs höchster Spielklasse!

„Es kann wieder losgehen. Die Pause war lang genug durch Corona“, brennt Marcel Perz auf sein Comeback. Für den Bramfelder SV, wo der 28-Jährige den Großteil seiner Laufbahn verbrachte, den TSV Sasel und Hamm United war er bereits in der Beletage aktiv. Nun greift der Offensiv-Allrounder beim neuformierten HSV Barmbek-Uhlenhorst wieder an! „Da sind ein paar echt coole Jungs in der Truppe“, ist Perz bereits heiß, nach langer Pause endlich wieder auf den Platz zurückzukehren.


Bis zum Winter 2019 kickte er für die „Geächteten“ aus dem Hammer Park, nachdem er zu Beginn der Spielzeit 2019/20 noch für den Bramfelder SV an der Ellernreihe aktiv war. Insgesamt verbucht Perz um die 75 Oberliga-Einsätze. Nun sollen für den Traditionsverein aus Barmbek einige weitere Partien hinzukommen.

"Erhoffen uns einen 'impact' für unser Spiel"

Zuletzt war Perz bis Ende 2019 bei Hamm United höherklassig aktiv. Foto: Bode

„Marcel Perz bringt Oberligaerfahrung mit – und weiß, wie der Hase läuft. Wir als Trainerteam kennen ihn noch aus seiner Bramfelder Zeit und erhoffen uns einen ‚impact‘ für unser Spiel“, verspricht sich BU-Coach Jan Haimerl viel von Perz‘ Qualitäten. Allerdings betont er auch: „Erstmal muss er den Trainingsrhythmus bekommen und die Mannschaft noch besser kennenlernen.“ Theoretisch wäre er schon für das Heimspiel am kommenden Freitagabend eine Option. Dort geht es für BU ausgerechnet gegen Perz‘ Ex-Club Hamm.

„Charakterlich passt es gut und er hat sich schnell zurechtgefunden“, so Haimerl, der sich „über die Verpflichtung sehr freut“, wie er uns berichtet.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren