Bezirksliga 06

Scheibenschießen und Schongang zum Jubiläum: Falke feiert 100. Liga-Sieg

22. August 2021, 10:59 Uhr

Als Team zum Jubiläum: Mit 6:0 fertigte der HFC Falke den SC Sternschanze II ab und feierte den 100. Ligaspielsieg. Foto: noveski.com

Jubiläum für den HFC Falke: Der 6:0-Triumph über eine indisponierte Zweite Mannschaft des SC Sternschanze war für die Mannen von Trainerduo Hellmann/Semtner gleichbedeutend mit dem 100. Sieg in einem Ligaspiel. So groß die Freude darüber im Nachgang auch war, so deutlich unterlegen war an jenem Nachmittag an der Vogt-Kölln-Straße allerdings auch der Kontrahent. Bereits in der vergangenen Abbruch-Saison fertigten die Falken die Schanze-Reserve mit 9:0 ab. Nun ließ der HFC gleich von Beginn an keine Zweifel am (Kanter-)Sieg aufkommen…

„Wir stehen nach zwei Spielen mit 9:0 Toren da. Hätte uns das jemand vor der Saison gesagt, hätten wir es auf jeden Fall angenommen“, so Dirk Hellmann. „Aber das, was wir heute machen wollten, nämlich viel Tempo und Spielwitz reinzubringen, ist uns nicht gelungen. Das muss man so sagen“, legte der Coach der Falken den Finger in die Wunde. Der Grund: Die Gäste mussten sogar bis zum Anpfiff, der sich aufgrund dessen um einige Minuten verzögerte, auf ihren Torhüter warten. Für Henri Glombitza ging es ohne großes Warmmachen kalt in den Kasten. Und bereits nach 16 Sekunden deutete sich das an, was folgen sollte. Aus 20 Metern beförderte Timo Riemer die Kugel nach einem Ballgewinn an die Latte (1.).

Falke rupft Schanze bereits in der Anfangsphase

Spielten erneut einen starken Part: Elija Sinemus (li.) und Hendrik Ebbecke. Foto: noveski.com

„Die ersten zwölf Minuten haben wir das gemacht, was wir machen wollten“, befand Hellmann – und erläuterte: „Wir haben direkt hart aufs Tempo gedrückt.“ Dementsprechend war der Führungstreffer nur eine Frage der Zeit – und in Minute sechs war es dann so weit: Elija Sinemus und Benjamin Baarz mit einer feinen Kombination. Letztgenannter chippte das Spielgerät in die gefährliche Zone, in die Riemer hinein gestartet war und im zweiten Versuch vollstreckte. Weiter ging die Toreshow. Niclas Schlafke setzte Hendrik Ebbecke in Szene. Dessen Schuss aus 18 Metern schlug links unten ein (10.). Doch damit noch nicht genug. Falke eroberte sich nach dem Anstoß den Ball direkt zurück. Nach einem Foul an Sinemus brachte Ebbecke den fälligen Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo abermals Riemer als Abnehmer parat stand – 3:0 (11.).

"Sommer-Fußball ohne Tempo" - aber mit schönem Spielzug

„Danach hat man aber relativ schnell gemerkt, dass das Tempo verloren ging und die Abstände zu groß waren. Es war dann eher Sommer-Fußball ohne Tempo“, brachte es Hellmann auf den Punkt. Dennoch: Der Gegner hatte nicht wirklich etwas entgegenzusetzen – und so legte Falke nach der Pause drei Treffer nach. Der schönste Spielzug der Begegnung führte zum 4:0, als Philipp Hinze einen starken Ball auf den durchstartenden Philipp Machatzi spielte und dieser ohne Umschweife für Sinemus weiterleitete. Letztgenannter legte per Hacke ab, Machatzi war schneller als sein Gegenspieler und schloss mit einem strammen Linksschuss ab (54.)! Kurz darauf war es abermals Sinemus, der sich toll über die linke Seite durchsetzte und für Niclas Schlafke querlegte. Der traf den Ball zwar nicht voll, dennoch trudelte das Spielgerät ins lange Eck (59.).

Schlafke macht per Kopf halbes Dutzend voll

Schlafke war es dann auch, der das halbe Dutzend vollmachte. Dieses Mal war es eine Ecke, die durchrutschte und von Kevin Neumann noch einmal auf den Kopf des Angreifers befördert wurde – drin (69.). In der Folge ließen die Gastgeber noch die eine oder andere Chance liegen. Dennoch stand am Ende der allseits ungefährdete Jubiläumssieg zu Buche. Nun steht eine Woche Pause und Erholung auf dem Programm, ehe man sich beim HFC auf ein Wiedersehen mit vielen alten Weggefährten bei Komet Blankenese freut.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren