Kreisliga 5

Siegtreffer drei Minuten vorm Ende lässt Kallenbach-Kicker jubeln

10. März 2020, 10:37 Uhr

Foto: timelash.de

Es lief die 55. Minute der Partie zwischen dem SC Osterbek und dem SV Barmbek auf dem Grandplatz am Barmwisch, als Schiedsrichter Hamid Azdo einen Freistoß für die Gäste pfiff. Die Hausherren stellten ihre Mauer, doch so richtig zufrieden war der Spielleiter nicht mit dem Abstand zwischen selbiger und dem Schützen. Also sprach Azdo in Richtung Mauer zur Nummer 18 des SCO, doch bitte neun Meter Abstand einzuhalten. Die Replik von Samin Trako, dem Mann mit der Nummer 18, ließ nicht lange auf sich warten und sorgte für Lacher: „Oh, habe ich die Nummer 18? Ich kann mir meine Nummer immer nicht merken!“ Am Ende aber war dann nicht der SCO das Team, das lachte, sondern der Gast: Der SV Barmbek siegte knapp mit 3:2. Ein Erfolg, der letztlich nicht unverdient war, weil der SVB in den entscheidenden Momenten etwas mehr an Entschlossenheit zeigte. 

Den entscheidenden Treffer sollte dabei Benedict Holbein erzielen, der drei Minuten vor Ultimo nach einem Querpass im Strafraum des SCO zur Stelle war und Keeper Lars Bendixen bezwingen konnte. Doch der Reihe nach: Begonnen hatte das Spiel mit einer Schusschance für Osterbek, bei der Pascal Küther aber nach einem Alleingang nicht mehr genug Kraft in seinen Abschluss legen konnte. Barmbek hingegen traf direkt mit dem ersten Angriff – doch das Tor von Arif Aydin zählte wegen einer Abseitsstellung nicht. Und so war es dann doch der SC Osterbek, der in Führung gehen konnte, als Macki Abdoul Madjid Djibo erfolgreich war (19.).

Brobbey trifft für Osterbek nur die Latte

Foto: timelash.de

Beinahe hätte exakt der gleiche Spieler nur eine Minute später seinen Doppelpack perfekt machen können. Den gegnerischen Torhüter hatte der Osterbeker schon ausgespielt, konnte dann jedoch zu nah an der Grundlinie den Ball nicht mehr Richtung Tor bringen. Und noch einmal hätte Djibo zuschlagen können, als er in der 31. Minute nach einem Zuspiel von Mark Kevin Thielke freistehend vergab. Der SVB kam derweil nach 21 Minuten durch einen Kopfball von Hans Strunz zu einer Chance. Dass der SCO seine Einschussmöglichkeiten ausließ, sollte sich rächen: Nach 36 Minuten erzielte Abdullah Shirdel mit einem Freistoß, der flach unten rechts im Netz landete, den 1:1-Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel setzte der Gast die Osterbeker dann unter Druck und kamen nach einem Eckball in der 61. Minute zur 2:1-Führung zu seinen Gunsten, als Arif Aydin vollendete. Die Mannschaft von Trainer Hansjörg Kallenbach drängte nun gegen die durch den Rückstand sichtlich verunsicherte Heimelf auf die Entscheidung, doch es kam anders: Durch einen individuellen Fehler fiel der Ausgleichstreffer. Benjamin Zani verlor im eigenen Strafraum den Ball und Djibo ließ sich diesmal nicht zwei Mal bitten – 2:2 (68.). Beinahe hätte Osterbek in der 73. Minute dann sogar selbst in Führung gehen können, als Dennis Brobbey für die Equipe von Coach Kevin Reichmann nur die Latte traf. Doch da sollte ja noch die 87. Minute kommen, die dem SCO den einen schon sicher geglaubten Punkt noch entriss und die Gäste zum Sieger machte...  

Kommentieren