Bezirksliga

Sperber-Kapitän bleibt an Bord

09. Juni 2022, 11:08 Uhr

Dominik Radzuweit (re.) bleibt dem SC Sperber auch in der neuen Saison erhalten. Foto: Bode

Bereits Ende März gaben die Verantwortlichen des SC Sperber einen Einblick in die Planungen für die kommende Bezirksliga-Saison. In einer Mitteilung verkündete Fußball-Abteilungsleiter Knut Aßmann, dass Simon Burhorst, bis zuletzt aktiver Spieler der „Raubvögel“, die Nachfolge von Benjamin Voss auf der Trainerbank der Alsterdorfer antreten wird. Zudem konnte Aßmann die frohe Kunde übermitteln, dass Torjäger Timo Gahrmann dem Heubergredder treu bleiben wird. 

Nun folgt die nächste Presse-Verlautbarung des Bezirksligisten unter der Überschrift: „Der Kapitän bleibt an Bord“

Der SC Sperber und sein Spielführer Dominik „Nono“ Radzuweit gehen den eingeschlagenen Weg auch in der kommenden Saison gemeinsam weiter. Radzuweit, der seit 2018 in Alsterdorf kickt, ist vom Konzept des SCS überzeugt und glaubt an sein Team: „Die sportliche Idee ist nachhaltig und zukunftsorientiert. Ich fühle mich innerhalb der Sperber-Familie sehr wohl und freue mich auf die neue Saison!“

Auch der neue Liga-Trainer Simon Burhorst ist begeistert von der Zusage seines ehemaligen Mitspielers: „Ich freue mich riesig, dass ‚Nono‘ bleibt. Er ist auf und neben dem Platz ein absolutes Vorbild und gibt der Mannschaft viel Stabilität.“

Der SC Sperber erhielt in diesem Jahr die Zusage für den Bau des neuen „Sportcampus Alsterdorf“ und richtet auch sein sportliches Konzept entsprechend darauf aus. Für die kommende Spielzeit ist eine gute Lösung (mehr Zeiten für den SCS auf dem Kunstrasenplatz Meerweinstraße) gefunden, die den Verein in puncto Trainings- und Spielbedingungen wettbewerbsfähig aufstellt.

Der Kader des SC Sperber bleibt im Kern zusammen, was von einem intakten Mannschaftsgefüge zeugt. „Die Zusagen unserer Spieler sind eine Bestätigung für viele richtige Entscheidungen in der Vergangenheit und wirken als positives Signal nach außen“, betont Burhorst. „Wir freuen uns nichtsdestotrotz über ehrgeizige Spieler, die uns sportlich weiterhelfen und Lust haben, die ambitionierten Entwicklungsschritte mit uns zu gehen!“

Kommentieren