DFB-Pokal

Termin steht fest: „EN“ am 13. September um 15.30 Uhr gegen Leverkusen

27. August 2020, 17:23 Uhr

Die Eintracht-Kicker um Jordan Brown, Fabian Grau und Jan Lüneburg (v. li.) spielen am Sonntag, 13. September, in Leverkusen ihr DFB-Pokalspiel. Foto: KBS-Picture.de

Der Erfolg gegen den TSV Sasel im Finale des LOTTO-Pokals liegt noch nicht einmal eine Woche zurück, seit Wochenbeginn ist zudem klar, dass der FC Eintracht Norderstedt sein Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal nicht in der Heimat absolvieren wird, sondern das Heimrecht mit Gegner Bayer 04 Leverkusen getauscht hat. Seit dem heutigen Donnerstag ist nun auch definitiv klar, wann das Match in der BayArena stattfinden wird: Am Sonntag, 13. September, sind die Kicker des Trainer-Duos Jens Martens und Olufemi Smith ab 15.30 Uhr in Leverkusen Widersacher der „Werkself“.

„Äußerst konstruktiv, sehr freundlich“ und „höchst erfreulich“ seien die Gespräche mit Stephan Rehm, dem Abteilungsleiter für Veranstaltungen bei Bayer 04 Leverkusen, gewesen, konstatierte Reenald Koch zu Beginn der Woche gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“. Schon am Tag des LOTTO-Pokalfinales hatte Eintrachts Präsident gegenüber den Medienvertretern auf der Wolfgang-Meyer-Sportanlage an der Hagenbeckstraße durchblicken lassen, dass ein Heimrecht-Tausch wahrscheinlich sein würde. „Bei der aktuellen Verfügungslage hätten wir in unser Stadion vermutlich nur 300 Zuschauer reinlassen dürfen. Um unsere Organisationskosten zu decken, hätte jede Karte 100 Euro kosten müssen. Das wäre unzumutbar für unsere Fans gewesen“, so Koch.

Am Wochenende nicht öffentlicher Test gegen Oberneuland

So wird nun Bayer 04 weitestgehend die Kosten für die Austragung der Partie übernehmen, in deren Vorfeld die Einracht vermutlich im Lindner-Hotel direkt an der Arena übernachten wird – die Leverkusener haben zumindest angekündigt, dahingehend „mit ihren Kontakten zu helfen“, berichtet Koch, der gegenüber dem „Abendblatt“ zudem ausführte: „Ich vermute, dass das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird, da bei Heimspielen von Profimannschaften bis zum 31. Oktober keine Fans dabei sein dürfen.“ Dies hat die Eintracht inzwischen auf ihrer Facebook-Seite bestätigt. Die Kicker der Norderstedter übrigens werden ihre am Wochenende geplanten Testspiele gegen den SV Werder Bremen II und den SV Curslack-Neuengamme nicht bestreiten, sondern am Sonntag (14 Uhr) unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Regionalliga-Konkurrenten FC Oberneuland spielen.

Norderstedts Präsident Reenald Koch. Foto: KBS-Picture.de

Der Hintergrund: Seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gibt es die Auflage, dass alle Teilnehmer des DFB-Pokals auf Corona getestet werden müssen und nur gegen getestete Teams antreten dürfen. „Werder Bremen II hätte sich zwei Mal testen lassen müssen, was etwas über 4000 Euro gekostet hätte. Deshalb haben sie uns abgesagt“, so Koch. Auch der SVCN wollte und konnte den finanziellen Aufwand nicht betreiben, so dass Oberneuland – die Bremer spielen ebenfalls im DFB-Pokal – nun der Norderstedter Kontrahent am Wochenende sein wird. Die Tests der Eintracht-Spieler werden übrigens beim Kooperationspartner Lans Medicum durchgeführt. Kosten: knapp 10.000 Euro „Die Tendenz geht in die Richtung, dass der DFB die Kosten bezahlt“, sagte Koch dem „Abendblatt“.


Kommentieren