Oberliga

Viererpack: Casale-Gala für Felix!

15. August 2022, 08:38 Uhr

Die Spieler des Niendorfer TSV halten das Trikot des schwer verletzten Felix Dieterich in die Kamera. Foto: KBS-Picture.de

Am vorangegangenen Wochenende avancierte er mit seinem Doppelpack binnen 180 Sekunden zum Matchwinner für seinen Niendorfer TSV bei Ex-Club SV Rugenbergen (2:0). Am Donnerstag der Schock: Im Training verletzte sich Felix Dieterich so schwer, dass ans Fußballspielen erstmal nicht mehr zu denken ist. „Ich hatte Tränen in den Augen“, brachte NTSV-Coach Ali Farhadi gegenüber „Hafo“ sein Entsetzen zum Ausdruck – und fügte an: „Da ist leider alles kaputt. Schien- und Wadenbein gebrochen, Bänder durch und Knöchel verletzt. Das hat uns alle durcheinandergebracht, schwer mitgenommen und uns komplett aus der Welt geschossen. Ich glaube, er hat 100 Schrauben im Bein. Unsere Gedanken sind bei ihm im Krankenhaus. Diesen Sieg heute widmen wir Felix!“

Leo Casale (Mi.) nahm es mit der gesamten Hintermannschaft des FCS auf - und war nicht zu halten. Foto: KBS-Picture.de

Die Bestürzung über die schwere Verletzung des schon in der Vergangenheit immer wieder von Rückschlägen geplagten Dieterich steckte die Mannschaft der „Saschsenwegler“ offenbar gut weg und entwickelte eine regelrechte „Jetzt erst recht“-Mentalität. „Die Truppe hat das offensichtlich besser verkraftet, als ich. Die ist wohl nicht so nah am Wasser gebaut“, so Farhadi bei „Hafo“. Insbesondere ein Mann spielte dem FC Süderelbe einen regelrechten Knoten in die Beine: Leandro Casale! Die Ausbeute: Vier Tore, eine Vorlage und zwei Aluminium-Treffer! Was für eine exorbitante Performance!

„Das war Wahnsinn, was Leo da gemacht hat“, lobhudelte Farhadi seinen Angreifer, der die Hintermannschaft der „Kiesbargler“ reihenweise schwindelig spielte – und auch mit dafür sorgte, dass Stefan Arlt bereits nach 22 Minuten doppelt wechselte. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor des FCS. Bereits nach 26 Zeigerumdrehungen stand es nach drei Casale-Toren (3., 9., 26.) und einem Treffer von Falk Gross (13.) sage und schreibe 4:0 für den NTSV. Ein Ergebnis, mit dem Süderelbe sogar noch gut bedient war!

"Ich bin maßlos bedient!"

Vier Tore, ein Assist und zwei Alu-Treffer: Leo Casale (Mi.) wird nach seiner Gala-Vorstellung von seinen Mitspielern gefeiert. Foto: KBS-Picture.de

Zwar gelang Niklas Golke noch vor der Pause das 1:4 aus Gäste-Sicht (44.), aber „Leo“ Casale stellte unmittelbar nach Wiederanpfiff mit seinem vierten (!) Streich den alten Abstand wieder her (47.). Per Abstauber sorgte abermals Golke für das 2:5, ehe der eingewechselte und in der Schlussphase immer wieder in Erscheinung tretende Ibrahim Bashiru Ali das halbe Dutzend voll- und den 6:2-Sieg der Hausherren perfekt machte (75.). „Zu dem Spiel sage ich wirklich nur das, was unbedingt nötig ist. Ich bin maßlos bedient! Wie wir uns hier in den ersten 25 Minuten präsentiert haben, einfach nur enttäuschend. Die Jungs haben leider genau das Gegenteil von dem gemacht, was wir besprochen haben“, brachte Arlt im „Hafo“-Interview seinen Unmut zum Ausdruck. „Unsere Abwehr hatte null Zugriff. Wirklich null! Mit dem 1:4 zur Pause waren wir ja noch gut bedient.“

"Wenn du diese Kombi hast, ist es einfach göttlich"

Casale zeigt es an: VIER Tore waren es für den Youngster am Sonntag-Nachmittag. Foto: KBS-Picture.de

Sein Gegenüber fand nur ein klitzekleines Haar in der Suppe: „Ein paar mehr Tore hätten es schon sein können“, sprach Farhadi auf die unzähligen Chancen an. Aber: „Das war ein sehr starker und brutaler Beginn. So eine Leistung war unter diesen Umständen wirklich nicht selbstverständlich. Wir hatten Süderelbe viel stärker erwartet und ich hatte schon befürchtet, dass das ein ganz schwerer Nachmittag für uns wird. Es war eine Mischung aus Mannschafts- und Einzelleistung. Wenn du diese Kombi hast, ist es einfach göttlich. Das war schön anzusehen. Nur die beiden Gegentore ärgern mich.“

Autor: Dennis Kormanjos

Fotogalerie

Kommentieren