Wetten auf den Amateurfußball – Verantwortliche schauten besorgt nach Schweden

Anzeige

06. Oktober 2020, 10:02 Uhr

Die Rede ist von „irrsinnigen Wetten“, „unglaublichen Machenschaften“ und selbst Morddrohungen gibt es gegen schwedische Amateure. Diesen Umstand zu verdanken haben Betroffene diversen Onlineseiten, die Sportwetten anbieten. Der Grund: In Schweden durften in den unteren Ligen weiterhin Trainingsspiele während der ersten Hochphase der Pandemie ausgetragen werden. Da sonst auf dem Markt der Wettanbieter dank Corona nicht viel zu bieten war, hatten einige im Frühjahr 2020 die großartige Idee, Wettmöglichkeiten auf diese belanglosen Spiele anzubieten. Das Resultat ist grotesk.

Spieler sollten an Covid-19 sterben

Zu Beginn hielt man das noch für eine „coole Sache“, denn das Interesse schien deutlich gestiegen zu sein. Zwar waren beim ersten Spiel am 30. März 2020 keine Zuschauer zugegen, dafür interessierten sich jedoch viele für die Mannschaft und stellten Anfragen via E-Mail und sozialen Medien. Menschen aus England, Dänemark und sogar Asien meldeten sich und wollten Antworten zum Team, dem Spielstil und vielem weiteren haben. Heute läuft auch in Schweden der Ligabetrieb wieder. Zu Beginn wurden allerdings Drittliga-Partien im Autokino gezeigt und die Situation entspannte sich. Was nach dem ersten Spiel auch bitternötig war.

Denn die Stimmung kippte schnell. So berichtet Mattias Andersson als Vorsitzender eines Dorfvereins in der Nähe von Malmö, das schon nach dem Spiel die ersten Todesdrohungen eingingen. „Sterbt an Covid-19“ und Ähnliches wurde den Spielern entgegengebracht. Somit schlug die anfänglich „coole Sache“ flott in ungewohnte Aggression um. Etwas, das für die Amateure so „schockierend“ wie neu war. Schließlich kommen zu den Spielen maximal 50 Personen und „man kennt sich“. Sportwetten haben laut Andersson für ihn nun eine „furchterregende“ sowie „dunkle Seite“.

Mit Sicherheit und Seriosität gegen Kurzschlusshandlungen

Buchmacher in Deutschland sowie seriöse Casinos, wie sie sich unter slotsia.com/de/neue-online-casinos finden lassen, bieten solche Wetten nicht an. Das ist leicht nachvollziehbar. Schließlich gilt es das Spiel mit dem Glück online zu einem ganzheitlichen Erlebnis zu machen und nicht nur auf kurzfristige Einnahmen zu schauen. Der Besucher eines Online-Casinos soll sich sicher fühlen, wenn er an Slots oder klassischen Casino-Spielen wie Roulette, Poker oder Blackjack teilnimmt. Das gilt nicht nur für die Ein- und Auszahlungen im Fall eines Gewinns, sondern ebenso im Kontext seiner Daten.

Um so wichtiger ist erwähnte Plattform. Denn Slotsia nimmt konkret neue Online-Casinos unter die Lupe und empfiehlt nur jene, die mit Seriosität punkten können. Ein Besuch lohnt sich also. Buchmacher und Casinos, die wie im Frühjahr mit der Verzweiflungstat versuchten, Gewinne zu erwirtschaften, sind so ausgeschlossen. Das ist nicht nur für Nutzer von Online-Angeboten in diesem Rahmen wichtig, sondern ebenfalls für die Amateure, die sich in den untersten Ligen ihrer Lieblingsbeschäftigung hingeben. Aggressionen, Morddrohungen und anderes haben hier nichts verloren.

Rückkehr zur Normalität

Heute ist diese Geschichte längst Vergangenheit. Damals hatte der schwedische Fußballverband dazu aufgerufen, solche Anfragen zu ignorieren. Jedoch zeigt dieser Fall, welche Auswüchse das Thema annehmen kann und führt jedem zeitgleich vor Augen, das es selbst im Amateurbereich des Fußballs durchaus Schattenseiten gibt, die sich nicht immer beeinflussen lassen. Alternativ kann der eSport dienen, um Wettern eine mögliche freie Zeit im Fußball zu versüßen.

Kommentieren