Regionalliga Nord

„Wir haben als Mannschaft nicht die Leistung gebracht, um in der Regionalliga zu punkten“

05. Dezember 2021, 17:49 Uhr

Niedergeschlagene Teutonen nach Spielschluss. Gegen den VfB Lübeck ließ man wichtige Punkte liegen. Foto: KBS-Picture.de

„Wir hatten heute einen Matchball, um die Aufstiegsrunde klarzumachen“, wusste der einstige Lübecker und jetzige Teutonen-Trainer Dietmar Hirsch genau, was für seine Mannen im Heimauftritt gegen den VfB auf dem Spiel stand. Explizit thematisieren wollte er das im Vorfeld gegenüber der Mannschaft allerdings nicht. Die Erkenntnis nach den 90 Minuten (alle Highlights im LIVE-Ticker) fiel umso ernüchternder aus: „Wir haben heute einfach als Mannschaft nicht die Leistung gebracht, um in der Regionalliga zu punkten. Ganz einfach. Das war weder Fisch noch Fleisch.“

Eine Stunde lang ließ die erste richtig nennenswerte und dicke Torchance für den FC Teutonia 05 auf sich warten – doch dann bekam George Kelbel die Fußspitze an eine scharfe Hereingabe von Fabian Istefo heran. Lübeck-Keeper Eric Gründemann konnte das Leder aber noch aus dem Toreck kratzen – und nahezu im direkten Gegenzug schlug es im Gehäuse von Teutonen-Torsteher Yannick Zummack ein. Dieser eilte nach einem langen Ball aus seinem Kasten, kam aber nicht ans Spielgerät ran. Stattdessen war Malek Fakhro vor dem Schlussmann an der Kugel und flankte von rechts auf den im Rückraum anrauschenden Mirko Boland. Der Ex-Profi, der im ersten Durchgang mit einer ins Toraus getretenen Ecke auffiel, demonstrierte seine langjährige Erfahrung mit einem Volley-Hammer aus 15 Metern in den linken Knick (62.)!

Hirsch moniert "keine aktive Balleroberung"

Dietmar Hirsch (re.) haderte mit dem Auftritt seiner Teutonen, will aber nach einer schlechten Leistung nicht gleich alles schlechtreden. Foto: KBS-Picture.de

Eine Reaktion der „Kreuzkirchler“? Fehlanzeige! Stattdessen legten die Gäste aus der Marzipanstadt, die bereits im ersten Abschnitt eine riesige Dreifach-Chance versemmelten, wenig später nach, weil Samuel Abifade ein Attribut an den Tag brachte, was den Hausherren komplett abhandenkam: Entschlossenheit. Mit einem fulminanten Solo über den halben Platz leitete der „Flügelflitzer“ den zweiten Treffer durch Fakhro, dessen 18-Meter-Schuss rechts unten einschlug, kongenial ein (70.). T05 guckte nur zu und konnte den Ball nicht klären, was auch Dietmar Hirsch im Anschluss monierte: „Wir bleiben am Sechzehner stehen und rücken nicht raus. Das ist keine aktive Balleroberung.“

"Dürfen jetzt nicht alles schlechtreden"

Ein kurzes Aufbäumen verpuffte schnell. Bezeichnend: Der eingewechselte Sinisa Veselinovic schaffte es nicht, einen Querpass von Jason Ejesieme aus kürzester Distanz im Eckigen unterzubringen (85.). Vielmehr kassierte man in der Schlussminute noch das 0:3, weil Marcel Andrijanic im Zentrum zu passiv im Zweikampfverhalten zu Werke ging und auch Marcus Coffie unglücklich agierte, so dass Boland freistehend erneut Maß nehmen konnte und den Ball an gleicher Stelle wie beim Führungstor einschlagen ließ (90.). Nichtsdestotrotz bilanzierte Hirsch: „Wir dürfen jetzt nicht aufgrund einer schlechten Leistung alles schlechtreden!“

Die komplette PK mit beiden Trainern im Video:

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren