Landesliga

Ahmadi überzeugt Alassani: ASV reaktiviert einstiges Ausnahmetalent!

Zurück auf dem Fußballplatz: Fousseni Alassani (re.) läuft in der kommenden Saison für den ASV Hamburg auf. Foto: privat

Er war ein großes und absolut verheißungsvolles Talent. Nicht wenige Kenner der Fußballszene prophezeiten ihm den Durchbruch und eine Karriere im Profigeschäft. Beim FC St. Pauli startete er durch, sorgte in der U23 für Furore und erzielte in der Saison 2011/12 in 22 Regionalliga-Einsätzen neun Tore. Doch der Traum von der ganz großen Laufbahn zerplatzte bei Fousseni Alassani wie eine Seifenblase. Nach privaten Eskapaden und einem Delikt, das bundesweite Aufmerksamkeit erreichte, löste der FC St. Pauli den Vertrag des „Nachwuchsjuwels“ mit sofortiger Wirkung auf.

Fousseni Alassani galt eins als riesengroßes Talent. Nach einigen privaten Eskapaden kehrt er nun auf den Fußballplatz zurück. Foto: KBS-Picture.de

Nicht nur privat lief beim mittlerweile 31-Jährigen nicht immer alles glatt, auch viele Verletzungen standen Alassani im Weg. Von einem schweren Bandscheibenvorfall über Kreuzbandrisse war alles dabei. Nach insgesamt 80 Viertliga-Einsätzen (18 Tore, acht Vorlagen) für die Kiezkicker, den SV Wilhelmshaven, den SV Eichede und den Berliner AK sowie Stationen beim Oststeinbeker SV und kurzen Intermezzos beim FC Türkiye und Dersimspor Hamburg war es zuletzt ruhig um das einstige Riesentalent. Seine letzten beiden Pflichtspieleinsätze liegen inzwischen über fünfeinhalb Jahre zurück. Bei Dersimspor ließ Alassani in zwei Spielen im August 2016 seine nach wie vor vorhandene Klasse aufblitzen und war maßgeblich daran beteiligt, dass der Landesligist vier Punkte holte.

Alassani will's nochmal wissen

Apropos Landesliga: Der ASV Hamburg hat als Vize-Meister der Vorsaison den Aufstieg ins Hamburger Oberhaus nur haarscharf verpasst. Mit Luis Hacker, dessen Wechsel zum SV Curslack-Neuengamme eigentlich schon feststand, konnte man eine immens wichtige Säule halten. Insgesamt ist es Manager Mansoor Ahmadi gelungen, 19 Akteure – darunter auch den höherklassig erfahrenen Nikola Kosanic – von einem Verbleib zu überzeugen. Auch Deniz Herber verspürt wieder die Luft, noch einmal angreifen zu wollen. Mit Keeper Bünyamin Bulanik (FC Bingöl) konnte Ahmadi zudem den ersten externen Zugang bekanntgeben. Nun steht der zweite Neue fest und in den Startlöchern. Und es ist: Fousseni Alassani!

"Fußball spielen hat er ganz bestimmt nicht verlernt"

Beim FC St. Pauli sollte Alassanis Stern einst aufgehen - doch es kam anders... Foto: KBS-Picture.de

„Ich bin mir sicher: Wenn sich Fousseni in der Vorbereitung seine Grundfitness holt, dann wird er wieder ganz der Alte sein“, ist Ahmadi felsenfest von den Qualitäten des einstigen Ausnahmetalents überzeugt – und weiß: „Fußball spielen hat er ganz bestimmt nicht verlernt. Und im Gespräch mit ihm konnte man schon merken, wie heiß er auf die neue Saison ist. Wir freuen uns riesig darauf, Fousseni nochmal auf dem Platz erleben zu dürfen. Er wird uns sehr viel Freude bereiten und mit seiner Erfahrung sehr viel zur Entwicklung beitragen.“

Kommentieren