DFB-Pokal

Auslosung: Teutonia 05 bekommt den Titelverteidiger!

Teutonias Erster Vorsitzender Liborio Mazzagatti wird zum DFB-Pokal-Los RB Leipzig befragt. Foto: Screenshot/ARD

Für den FC Teutonia 05 war es die allererste Final-Teilnahme im Hamburger Pokal-Wettbewerb - und auf Anhieb haben die Mannen von der Kreuzkirche Vereinsgeschichte geschrieben: Durch den 2:1-Triumph im Derby-Endspiel gegen den Altonaer Fussball-Club hat sich der ambitionierte Regionalligist die Krone aufgesetzt - und gleichzeitig für den DFB-Pokal qualifiziert. Am Sonntagabend um 19:15 Uhr wurde im Rahmen der ARD-Sportschau aus dem Deutschen Fußball-Museum in Dortmund die erste DFB-Pokalrunde 2022/23 ausgelost - und die Teutonen wissen nun, welches Kaliber am letzten Juli-Wochenende auf sie zukommt!

Da ist das Los: Der FC Teutonia 05 empfängt in der ersten DFB-Pokalrunde den Titelverteidiger. Foto: Screenshot/ARD

"Jetzt freut man sich einfach generell darauf, im DFB-Pokal vertreten zu sein und sich auf nationaler Ebene zeigen zu können. Das ist ein Highlight. Und zu den Bayern würde niemand ‚Nein‘ sagen", waren die Worte von Teutonias Interimstrainer Jan-Philipp Rose unmittelbar nach dem LOTTO-Pokalsieg gegen den AFC. Während Mittelfeld-Motor Fabian Istefo, der im Endspiel per Foulelfmeter den frühen Treffer zum 1:0 erzielte, meinte: "Ich als Bremer wünsche mir natürlich Werder Bremen. Das wäre für mich ein Highlight! Aber uns ist jeder Gegner recht. Bei den zehn Top-Teams aus der Bundesliga oder den Top-Mannschaften aus der Zweiten Liga würden wir natürlich nicht ‚Nein‘ sagen. Aber wir freuen uns einfach, dass wir im DFB-Pokal sind und nehmen, was kommt."

"Was will man mehr?!"

Als Weltmeister Kevin Großkreutz um 19:33 Uhr den FC Teutonia 05 aus der Lostrommel zog, wartete der anwesende Liborio Mazzagatti gespannt auf den Gegner. Und es ist: DFB-Pokal-Titelverteidiger RB Leipzig! Der Erste Vorsitzende wurde von der ARD befragt, ob er zufrieden sei - und entgegnete: "Sicherlich. Aktueller Pokalsieger - was will man mehr?! Wir werden das Spiel genießen und hoffen natürlich, dass sich sehr viele Zuschauer aus Hamburg das Spiel angucken werden!" Der Top-Bundesligist aus Leipzig setzte sich gerade erst im Finale am 21. Mai gegen den SC Freiburg im Elfmeterschießen durch - trotz numerischer Unterzahl nach einer Roten Karte gegen Nationalspieler Marcel Halstenberg (57.) und einem frühen Rückstand (19.). Aber die Truppe von Chefcoach Domenico Tedesco zeigte eine beeindruckende Moral, kämpfte sich zurück, triumphierte am Ende mit 4:2 und freut sich nun auf den Hamburger Club aus Ottensen.


Die Partie findet am 30.08./31.08. statt, da Ende Juli noch der Supercup zwischen RB Leipzig und Bayern München gespielt wird.

Kommentieren