Landesliga

Noch ein Regionalliga-Kaliber: Frisch gebackener Pokalsieger fährt die Eisenbahn!

George Kelbel (re.) wechselt vom frisch gebackenen Hamburger Pokalsieger und Regionalligisten FC Teutonia 05 zum Landesliga-Neuling ETSV Hamburg. Foto: KBS-Picture.de

Mit Kusi Kwame (1. FC Phönix Lübeck) und Francis Adomah (HSC Hannover) hat der ETSV Hamburg zuletzt zwei Akteure verpflichtet, die ihr letztes Gastspiel in der Regionalliga gegeben haben. Während Verteidiger Adomah insgesamt 132 Viertliga-Einsätze (sechs Tore, acht Vorlagen) in seiner Vita stehen hat, kommt Allrounder Kwame sogar auf 106 Drittliga-Partien für Fortuna Köln und RW Erfurt sowie ebenso viele Spiele in der Regionalliga. Mit Keeper Eymen Usta (Hamburger SV III), Florian Klein (TuS Dassendorf) und Edin Tanovic (Meiendorfer SV), der ebenfalls schon in Deutschland vierthöchster Spielklasse aktiv war, zieht es zudem ein Trio aus der Oberliga zu den Eisenbahnern.

Kelbel (re.) verfügt sogar über Drittliga-Erfahrung mit Holstein Kiel. Nun will er das Projekt beim ETSV mit vorantreiben. Foto: KBS-Picture.de

Doch damit nicht genug. Noch lange nicht! ETSV-Trainer und Manager Jassi Huremovic verkündet uns gegenüber die nächsten beiden Transfers – und auch die haben es absolut in sich. Der Landesliga-Aufsteiger verfolgt einen klaren Plan – und unterstreicht diesen Verpflichtungen aus dem obersten Regal. Jüngste Errungenschaft: George Kelbel vom Hamburger Pokalsieger FC Teutonia 05! Der 29-jährige Angreifer bestritt einst sieben Spiele in der Dritten Liga für Holstein Kiel sowie sage und schreibe 231 Regionalliga-Begegnungen (50 Tore, 17 Vorlagen) für den HSV II, Goslarer SC, Berliner AK, TSV Havelse, Lüneburger SK Hansa, TSG Neustrelitz, RW Erfurt und zuletzt für den FC Teutonia 05. Zudem war Kelbel anderthalb Jahre in Thailand aktiv – und avancierte dort zu einem regelrechten „Volkshelden“.

"Der Junge hat noch ein bisschen was vor"

Youngster Aden Zulfic (Mi.) an der Seite von Co-Trainer Matthias Märtens (li.) und Chefcoach Jassi Huremovic. Foto: noveski.com

„Ich bin wirklich froh, dass wir ein Kaliber wie George Kelbel vom aktuellen Hamburger Pokalsieger an den Mittleren Landweg lotsen und vom Projekt überzeugen konnten. Dass wir im Sturm diese Art von Qualität dazu bekommen, ist schon ein absoluter Glücksgriff“, schwärmt Huremovic – und ist sich sicher: „Mit seiner Erfahrung, seiner Motivation, seinem Vorangehen und seinen Ansichten wird er uns auf jeden Fall in der gesamten Entwicklung weiterhelfen. Ich freue mich sehr darüber, dass er zu uns wechselt.“

Kelbel habe „ein sehr gutes Netzwerk“ und „die Gespräche waren extrem gut“, betont Huremovic. „Der Junge hat noch ein bisschen was vor und läuft nicht auf der letzten ‚Rille‘, wie man immer so schön sagt, wenn ein Spieler aus einer deutlich höheren Liga nach unten wechselt. Und es heißt ja auch nicht immer: Wenn man einen Schritt zurückgeht, dass man dann nicht auch zwei nach vorne machen kann. Ich freue mich wahnsinnig, dass wir ihn jetzt bei Eisenbahn haben und offensiv große Qualität dazu gewinnen.“

Aden Zulfic kommt aus Niendorf

Noch ohne George Kelbel, aber mit jeder Menge Qualität: Die bisherigen Neuzugänge des ETSV Hamburg an der Seite des Trainerteams und Sponsors. Foto: noveski.com

Letzteres erhofft sich Huremovic auch von Aden Zulfic. Der hochveranlagte Youngster wechselt aus der A-Regionalliga-Mannschaft des Niendorfer TSV zum ETSV. „Er ist ein sehr talentierter junger Spieler, von dem ich mir auch eine Menge erwarte.“ Mit Adens Vater Mustafa Zulfic, aktuell Trainer beim TSV Neuland, hat Huremovic einst noch selbst zusammengespielt. Nun coacht er dessen Sprössling, der in der abgelaufenen Spielzeit auch schon im Herrenbereich beim NTSV reinschnuppern und vier Partien für die U23, die Meister in der Landesliga-Staffel 1 wurde, bestreiten durfte. „Aden hat eine super Einstellung, eine tolle Technik und Geschwindigkeit. Mit den erfahrenen Spielern an seiner Seite wird er den nächsten Schritt machen. Davon bin ich fest überzeugt“, so Huremovic.

Kommentieren