Regionalliga Nord

Norderstedt: Gueye kommt, Gries geht

Eric Gueye kehrt zu seinem einstigen Jugendverein zurück und soll den Abgang von Nick Gutmann (FC Teutonia) kompensieren. Foto: Eintracht Norderstedt

Nach der Verpflichtung von Nathan Winkler (VfB Stuttgart II) gibt es kurz vor Ende der Transferperiode noch zwei weitere Änderungen im Kader von Eintracht Norderstedt. Wie die Garstedter in einer Pressemitteilung bekanntgeben, steht einem Neuzugang auch ein Abgang gegenüber.

Im Edmund-Plambeck-Stadion erhofft und erwartet man sich viel von Neuzugang Eric Gueye, der mittlerweile über 100 Regionalliga-Spiele auf dem Buckel hat. Foto: Eintracht Norderstedt

„Neben dem bereits verkündeten Nathan Winkler wird ein bekanntes Regionalliga-Gesicht seine Zelte zunächst bis zum Saisonende in Norderstedt aufschlagen: Eric Gueye, der zwischen 2015 und 2017 bereits bei uns in der Jugend spielte, kehrt nach Norderstedt zurück“, vermelden die Mannen aus dem Edmund-Plambeck-Stadion die Verpflichtung des 24-jährigen Rechtsuaßen, der mit mittlerweile über 100 Regionalliga-Spielen für den Lüneburger SK Hansa, FC Schalke 04 (U23), Holstein Kiel (U23) und zuletzt die SV Drochtersen/Assel im Gepäck an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. „Ich freue mich, zurück zu sein und hoffe, dass ich dem Team helfen kann, eine Super-Rückrunde zu spielen“, so Gueye, der in der Jugend einst auch für den Bramfelder SV kickte.

Für Sportchef Denny Schiemann war Gueye nach dem Abgang von Nick Gutmann der richtige Spieler zur richtigen Zeit – er wird nicht nur Gutmanns Position auf dem Außenflügel, sondern auch dessen Rückennummer 11 übernehmen. „Ich verfolge Eric seit seiner Zeit in Kiel intensiv. Er ist ein Spieler, der uns sofort weiterhilft und den Abgang von Nick auf dem Flügel mehr als kompensiert. Er bringt ein klasse Tempo und Stärken im Eins-gegen-Eins sowie Eins-gegen-Zwei mit. Er wird uns helfen, unser Ziel bis zum Ende der Saison zu erreichen. Schön, dass er bei uns ist.”

Gries verlässt Norderstedt

Aufgrund von Krankheiten und Verletzungen kam Michael Gries (re.) bei der Eintracht überhaupt nicht zum Zug. Nun kehrt er wohl zu Altona 93 zurück. Foto: Eintracht Norderstedt

Nicht mehr zum Kader gehören wird dagegen Michael Gries, der vor der Saison von Altona 93 nach Norderstedt wechselte, allerdings von einer unfassbaren Pechsträhne mit Krankheiten und Verletzungen verfolgt war und daher nicht die Möglichkeit hatte, nachhaltig in Erscheinung zu treten. „Michael hatte dieses Halbjahr einfach Pech mit Verletzungen”, bedauert Schiemann und wünscht Gries für seine Zukunft nur das Beste. „Ich drücke ihm die Daumen, dass er nun gesund bleibt und im bekannten Umfeld die Spielpraxis erhält, die er sich vorstellt und die wir ihm zurzeit nicht zusichern können. Er ist ein toller Junge und ich wünsche ihm, dass er zu alter Stärke zurückfindet.“ Unseren Informationen zu Folge zieht es Gries zurück zu Altona 93! „Wir danken Michael für seine Zeit in Norderstedt und wünschen ihm gesundheitlich wie sportlich alles erdenklich Gute für die Zukunft.