Oberliga Hamburg
33. Spieltag


FC Union Tornesch

4

:

3


FC Alsterbrüder

Anpfiff

So - 12.05. 15:00 Uhr

Spielstätte

Großer Moorweg Platz 1

Zuschauer

--

Schiedsrichter

Thomas Bauer

Oberliga

Was für eine Show: Tornesch trotz langer Unterzahl siegreich gegen die Alsterbrüder!

Nicht zu halten: Tornesch-Torjäger Piet Scobel (Mi.) erzielt hier das 2:1 - und geht in der kommenden Saison für den ETV auf Torejagd. Foto: Klaas Dierks

Am Sonntag empfing die Mannschaft des bereits als Absteiger feststehenden FC Union Tornesch den Aufsteiger FC Alsterbrüder auf ihrer großzügigen und sehr gepflegten Anlage, dem Torneum, bei strahlendem Sonnenschein. Gespielt wurde auf dem großen, tadellos gepflegten Naturrasenplatz. Beide Teams hatten bisher nur elf Punkte in der Rückrunde sammeln können. Während Tornesch damit immerhin zwei Spieltage vor Schluss einen Punkt mehr als in der gesamten Hinrunde auf dem Konto verbuchen können, profitieren die Alsterbrüder von einer gelungenen Hinrunde, die ursächlich für den Nichtabstieg in dieser Saison ist. Gegen Tornesch soll aber ein Dreier her und so gibt der Gast gleich Volldampf.

Bereits nach vier Minuten setzt Lasse Lahrtz den Ball aus circa sechs Metern knapp am linken Pfosten vorbei. Drei Zeigerumdrehungen später ist Topscorer Gian Luca Verago auf rechts durch und bezwingt nach Vorlage von Konrad Janta Keeper Haci Demircan von der Ecke des Fünfmeterraums mit einem flachen Schuss ins lange Eck. Tornesch zeigt sich wenig beeindruckt, lässt sich nicht hängen. Obwohl der Ball bei Angriff Tornesch über rechts vom Gegner eigentlich schon wegverteidigt ist, setzen sie nach und ein Fehler im Aufbauspiel des Gastes nutzen die Blauen. Piet Scobel, der während der gesamten Partie von den Alsterbrüdern nicht in den Griff zu kriegen ist, passt auf den zentral lauernden Serge Haag, der ziemlich unbedrängt etwa vom Elfmeterpunkt zum viel umjubelten Ausgleich links flach ins Eck vollendet (9.).

Rächt sich der Chancenwucher?

Routinier Serge Haag (li.) sorgt für den ersten Tornesch-Jubel und egalisiert den frühen Rückstand. Foto: Klaas Dierks

Der Gastgeber drückt weiter. Einen Kopfball von Kapitän Jari Maack pariert der wieder gut aufgelegte Moritz Junge am kurzen Eck. Der Ball bleibt im Spiel und bei Tornesch. Den nachfolgenden Versuch stoppt Philipp Dechow vor der Linie. Wieder nur eine Minute später ist Scobel auf rechts durch und scheitert frei vor Junge. Tornesch will die Führung. Kurz darauf verzieht Mats Johänning frei vorm Tor knapp. Wird sich dieser Chancenwucher rächen? Auf der Gegenseite passiert nämlich Folgendes: Benjamin Lerida ist frei vor Demircan, versucht ihn zu umkurven und wird vom Keeper gefoult. Der Schiedsrichter zögert nicht. gibt glatt Rot und zeigt auf den Elfmeterpunkt.

"Oldie" Lund muss ran - und pariert Strafstoß

Tornesch-Torsteher Haci Demircan (re.) sieht nach 30 Minuten die Rote Karte. Foto: Klaas Dierks

Langsam gehen Tornesch die Torsteher aus. Demircan war schon aus der Zweiten Mannschaft hochgezogen worden, da beide Keeper der Ersten nicht zur Verfügung stehen. Jetzt muss der 42-Jährige Torwart der Alten Herren zwischen die Pfosten. Eigentlich fungiert Sven Lund als Torwart-Trainer. Lerida schnappt sich die Kugel, schießt links halbhoch. Der „Alte Herr“ im Tor macht den Adler und lenkt den Ball über die Latte. Wow! Was für ein Einstand. Bei der nachfolgenden Ecke sorgt Verago per Kopf für Gefahr, aber Lund und Co. bekommen den Ball geklärt. Nach diesem Aufreger müssen beide Mannschaften erstmal durchatmen.

Es dauert bis zur 41. Minute, als wieder Scobel die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Fast gewohnheitsmäßig steht die gegnerische Verteidigung zu hoch. Den Angriff der Platzherren aus der eigenen Hälfte schnell, zu schnell für die Alsterbrüder vorgetragen, schließt Scobel blank vor dem bedauernswerten Junge cool mit dem 2:1 ab. Spiel gedreht.

"Oldie" Sven Lund kommt rein - und hält als erste Amtshandlung gleich mal den folgenden Elfmeter spektakulär. Mit links über die Latte gelenkt. Foto: Klaas Dierks

In der zweiten Halbzeit gehören die ersten Minuten Union Tornesch, aber die Hamburger kämpfen sich wieder in die Partie. Eine gute Flanke von Lerida findet den Kopf von Verago. Dessen Versuch streicht am langen Pfosten vorbei. Dann ist es Janta, der sich ein Herz nimmt und aus circa 22 Metern halbrechter Position einfach mal draufhält. Gegen seinen Strahl ist Lund im Tor machtlos. 2:2 in der 55. Minute. L. Lahrtz hat fünf Zeigerumdrehung später die Führung auf dem Fuß, aber Lund ist schnell unten und vereitelt den Torerfolg. Im Gegenzug erarbeitet sich Scobel die große Chance zur erneuten Führung, schüttelt seinen Verteidiger ab, umkurvt Junge im Sechzehner und schießt dann über das leere Tor. Glück gehabt, Alsterbrüder!

Scobel nicht zu stoppen

Vor dem 3:2 blieb wohl ein Foulspiel an Mert Erdal (2. v. re.) ungeahndet. Foto: Klaas Dierks

Fast erneut im Gegenzug scheitern erst Lahrtz und im Nachschuss Dechow am wieder gut reagierenden Lund. Das Spiel wiegt hin und her. In der 69. Minute setzt sich Scobel auf rechts durch, passt zur Grundlinie, dort gibt es einen Zweikampf mit einem Alsterbruder, der hart geführt, aber vom Schiedsrichter nicht unterbunden wird, und so kommt der Ball zurück zu Scobel. Der netzt aus der Kurzdistanz zur erneuten Führung ein. Die Proteste der Alsterbrüder wegen des eventuell unsauberen Zweikampfs nutzen nichts. Die Entscheidung steht.

Korth-Solo sorgt für Sieg

Gian Luca Verago (li.) grätscht das Spielgerät zum 3:3 in die Maschen. Foto: Klaas Dierks

Die Alsterbrüder stecken nicht auf, spielen weiter nach vorne, oft über Lerida. Wie in der 72. Minute. Seine Flanke von rechts fliegt in den Strafraum Richtung langer Pfosten. Verago ist mitgelaufen und grätscht den Ball mit langem Bein zum 3:3 über die Linie. In der 81. Minute schnappt sich Leandro de Santos Korth auf rechts, knapp hinter der Mittellinie, die Kugel und setzt zu einem unwiderstehlichen Spurt Richtung Tor an. Der Tornescher ist mit Ball schneller als der Verteidiger ohne, dringt in den Strafraum ein und verwandelt zum 4:3. Großer Jubel im weiten Rund! Was für eine Show.

Tornesch-Torjäger wechselt zum ETV

Der "Lucky Punch" in Unterzahl und kurz vor Schluss: Leandro de los Santos Korth krönt ein fulminantes Solo mit einem satten Abschluss zum 4:3-Sieg. Foto: Klaas Dierks

Weil Lund danach noch zweimal gut gegen den für seinen Bruder eingewechselten Mats Lahrtz pariert und sein Gegenüber Junge ebenfalls noch zweimal in höchster Not gegen Tornescher Angreifer eine höhere Niederlage verhindert, bleibt es beim 4:3 für den Absteiger. Drei Tore in 60-minütiger Unterzahl erzielt. Im Tor ein Alter Herr und im Sturm mit Piet Scobel der „Man of the Match“, der nach Spielende seinen Wechsel zum ETV bekannt gab. Was für eine gelungene Abschiedsvorstellung beim (vorerst) letzten Heimspiel in der Oberliga. In dieser Form werden die Schleswig-Holsteiner am Freitag gegen den FC Türkiye sicher nicht chancenlos sein.

Die Alsterbrüder empfangen zum letzten Spiel der Saison den noch amtierenden Hamburger Meister Sasel, der dem Aufsteiger in den letzten beiden Partien gegeneinander 14 Tore eingeschenkt hat. Keine leichte Aufgabe also, zumal die Eimsbütteler auf Innenverteidiger Philipp Dechow verzichten müssen, der sich mit der letzten Aktion des Spiels eine Rote Karte wegen groben Foulspiels einhandelte.

Klaas Dierks