Oberliga

Bramfelder Bastelarbeiten: Kleinschmidt kehrt zurück – weiteres Duo kommt!

15. Mai 2020, 11:59 Uhr

Inklusive Glücksbringer: Sascha Kleinschmidt kehrt zum Bramfelder SV zurück - nicht als Aktiver, aber als Torwart-Trainer. Foto: Bode

Trotz der Ungewissheit, wie es überhaupt weitergeht – und vor allem, in welcher Liga man in der kommenden Saison, wann auch immer diese angedacht ist, zu Hause sein wird, laufen die Planungen beim Bramfelder SV weiter auf Hochtouren. Das Gros der Mannschaft bleibt und nahezu sämtliche Leistungsträger – bis auf „Urgestein“ Christopher Skalnik, der seine aktive Laufbahn beenden und fortan als Liga-Manager tätig sein wird – haben ihren Verbleib an der Ellernreihe zugesichert. Mit Dennis Facklam (SC Condor) und Martin-Felix Schröder (FC Voran Ohe) konnten zudem die ersten beiden externen Neuzugänge dingfest gemacht werden. Nun stößt ein weiteres Trio zu den „Men in Black“!

Von der Dieselstraße an die Ellernreihe: Marten Köhler (li.) schließt sich dem abstiegsgefährdeten Oberligisten an. Foto: Bode

Im Sommer 2019 hing er seine Torwart-Handschuhe an den Nagel – nun kehrt Sascha Kleinschmidt zum Bramfelder SV zurück! Allerdings nicht als Konkurrent für Steven Pagenkop zwischen den Pfosten, sondern als dessen „Coach“. Denn: Der 32-Jährige, der nach seinem Karriereende zwischenzeitlich als „Trainings-Keeper“ bei der U21 des HSV aushalf und bei den Alten Herren des SC Condor aktiv war, wird künftig das Amt des Torwart-Trainers beim BSV bekleiden! „Er hat Bock auf diese Aufgabe bei uns und wird seine langjährige Erfahrung und Tipps an unsere Torhüter weitergeben. Das ist überragend und freut uns sehr“, so Bramfeld-Übungsleiter Carsten Henning, der mit Kleinschmidt im Gehäuse in der Saison 2018/19 den Oberliga-Aufstieg feierte. 


Aus Verbundenheit zum Verein und zu vielen Spielern, mit denen der einstige „Raubvogel“ noch immer sehr eng befreundet ist, gibt Kleinschmidt nun sein Bramfeld-Comeback – jedoch nicht in aktiver Funktion. „Es ist eine schöne Aufgabe, um meine Erfahrungen weiterzugeben und mich selbst ebenso weiterzuentwickeln. Da ich das Umfeld ja bereits gut kennenlernen durfte, weiß ich, was auf mich zukommt“, wird der Oberliga-erfahrene Schlussmann von den BSV-Offiziellen zitiert. Und weiter: „Mit Carsten (Henning, Anm. d. Red.) und 'Schulle' (Hennings gleichberechtigter Trainerpartner Mirko Schulz) hat es damals schon sehr gut gepasst, sodass dies nun auch auf dieser Ebene gut funktionieren wird.“

Marklin soll "nächsten Entwicklungsschritt gehen"

Auch Simon Marklin (Mi.) - hier bei seiner Präsentation als Berne-Neuzugang - will in Bramfeld den nächsten Schritt machen. Archivfoto: TuS Berne

Anders sieht es bei zwei weiteren Personalien aus: Denn zu Facklam und Schröder gesellt sich mit Simon Marklin (TuS Berne) und Marten Köhler (HSV Barmbek-Uhlenhorst) ein weiteres Duo! Erstgenannter ist 21 Jahre jung, in der Offensive flexibel einsetzbar und erzielte für den Hansa-Landesligisten aus Berne in dieser Spielzeit in 17 Einsätzen vier Tore. „Die Entscheidung für den BSV liegt zum einen daran, dass ich wieder mit 'Kili' (Kilian Oelrich), einem meiner besten Freunde, zusammenspielen wollte und zum anderen an dem Kontakt zu Carsten, den ich schon seit der A-Jugend habe“, so Marklin auf der Bramfelder „facebook“-Seite. „Simon möchte die nächsten Schritte in seiner Entwicklung gehen. Er ist jung, lernwillig und bereit, sich in einer neuen Mannschaft beweisen“, ist Henning uns gegenüber überzeugt davon, einen Akteur mit der richtigen Einstellung dazu gewonnen zu haben.

Köhler bringt Erfahrung und Ehrgeiz mit

Gleiches trifft auf Köhler zu. Der 24-Jährige „war in dieser Saison länger außer Gefecht gesetzt“, erklärt Henning, weshalb er nur eine Partie für BU in der Oberliga absolvierte. „Dementsprechend ist es für ihn in erster Linie wichtig, verletzungsfrei zu bleiben. Dann können wir uns auf einen ehrgeizigen Spieler freuen“, meint Henning. Vor seinem Engagement beim Oberliga-Dritten kickte der Rechtsverteidiger in Schleswig-Holstein für den FC Angeln 02, TSB Flensburg sowie TSV Kropp – und hat in SH diverse Oberliga-Einsätze zu Buche stehen.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren