Oberliga

„Die logische Konsequenz!“ – HSV III will mit Bauer „eingeschlagenen Weg fortführen“

01. April 2020, 13:38 Uhr

Jendrik Bauer beendet seine aktive Laufbahn und kehrt als neuer Liga-Manager zum HSV III zurück. Foto: Verein

Nicht nur die langjährigen Ex-Profis und einstigen Nationalspieler Marcell Jansen sowie Piotr Trochowski werden ihre „Buffer“ auch in der kommenden Saison für den Hamburger SV III schnüren. Auch zahlreiche weitere Leistungsträger und von anderen Vereinen umworbene Akteure haben dem Oberliga-Überraschungsteam ihre Treue zugesichert und bleiben dem Tabellensiebten erhalten. Nicht zuletzt, weil man bei der „Rothosen-Dritten“ nach dem nicht mehr zu verhinderten Oberliga-Abstieg in der Saison 2017/18 „einen guten Weg eingeschlagen hat“, wie auch Christian Rahn, der im Oktober 2017 dazu gestoßen ist und seither an der Seite von Marcus Rabenhorst die Geschicke beim HSV III mitleitet, befindet.

Auch Marcell Jansen (re.) und Piotr Trochowski (Mi.) werden der HSV-Dritten als aktive Spieler erhalten bleiben. Foto: KBS-Picture.de

Der dritte ehemalige Nationalspieler und Bundesliga-Profi in Reihen der HSV-Dritten, der gerade seinen Fußballlehrer macht und dennoch plant, den Oberligisten auch künftig an der Seitenlinie zu Erfolgen zu führen, sieht sein Team für die kommende Spielzeit bereits jetzt gut aufgestellt. Wenngleich auch Rahn nach dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ lebt und dementsprechend den nächsten „Step“ auf der Erfolgsleiter erklimmen will. „Wir wollen Fußball spielen – das wollen auch die Spieler und wissen das zu schätzen“, begründet er, warum der Verein nicht nur 18 Zusagen aus dem aktuellen Kader, sondern auch den Verbleib diverser heiß umworbener Leistungsträger wie Dominik Jordan, Sepehr Nikroo, Michele Morrone oder auch Manuel Brendel vermelden kann. Zudem ist Rahn davon überzeugt, „dass wir in den letzten zwei Jahren einen richtig guten Weg eingeschlagen haben, den wir fortführen wollen – und das am besten mit den Spielern aus dem aktuellen Kader. Deshalb ist es mehr oder weniger die logische Konsequenz.“

Dehmelt-Zukunft in der Schwebe, Heuer hört auf, Ahn vor Absprung

Werden auch in der kommenden Saison das Sagen beim HSV III haben: Christian Rahn (li.) und Marcus Rabenhorst. Foto: KBS-Picture.de

Noch in der Schwebe steht derweil der Verbleib von Stammkeeper Tino Dehmelt, der bei der „AG“ angestellt ist und derzeit nach unseren Informationen noch nicht abschließend weiß, wie es dort für ihn weitergeht. Sollte er künftig zeitlich noch eingespannter sein, könnte dem HSV III ein Abschied der Nummer eins drohen. Seine Stiefel an den Nagel hängen wird hingegen Dehmelt-Ersatz Yannick Heuer, der ein wahres Vereins-Urgestein ist, seit 2004 ununterbrochen bei den „Rothosen“ aktiv war und auch die schweren Zeiten, als der Verein bis in die Niederungen der Bezirksliga abgestürzt war, mitging. Vor einem Abgang steht unterdessen Mittelfeldspieler Jeonghoon Ahn, der entweder ein Engagement in der Regionalliga anstrebt oder aber seinen Pflicht-Wehrdienst in der Heimat – ähnlich wie Norderstedts Kangmin Choi – absolvieren wird.

„Spieler, mit denen wir nicht zu 100 Prozent planen“

Yannick Heuer (li.) wird seine lange Laufbahn beim HSV III beenden. Foto: KBS-Picture.de

„Wir befinden uns sowohl in- als auch extern noch mit dem einen oder anderen Spielern in Gesprächen“, lässt Rahn bereits durchblicken, dass schon bald weitere Vollzugsmeldungen folgen könnten. So wie auch beim neuen HSV-„Boss“ Marcell Jansen oder Piotr Trochowski. „Das sind zwei Spieler, mit denen wir nicht zu 100 Prozent planen, aber die wir natürlich gerne dabei haben und die uns gegenüber auch große Bereitschaft signalisiert haben, weiter in der bisherigen Form dabei zu bleiben.“ Inwieweit das bei einem Jansen, der nach dem großen Machtkampf bei den Profis und dem Aus von Vorstands-Chef Bernd Hoffmann zum neuen starken Mann aufgestiegen ist, als auch bei einem Trochowski, dem das Knie immer mal wieder zu schaffen macht, möglich ist, wird die Zukunft zeigen…

Bauer neuer Liga-Manager

Eine nicht ganz unwesentliche, weil bei der Kaderplanung alles andere als unbeteiligte, Personalie gibt es im Team ums Team: Denn nach einjähriger Abwesenheit kehrt Jendrik Bauer zum HSV III zurück! In der aktuellen Spielzeit ging der 32-Jährige noch einmal für seinen „Herzensverein“ SC Alstertal-Langenhorn auf Torejagd - nun hängt er die Stiefel jedoch an den Nagel und startet bei seinem Ex-Club in die Karriere nach der Karriere. „In dieser Funktion hat er bereits tatkräftig an der Gestaltung des Kaders für die kommende Saison mitgewirkt“, verraten die Offiziellen des Oberliga-Siebten auf ihrer „facebook-Seite.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren