Landesliga Hansa

„Mo“ und seine „Juwele“ strahlen weiter im Rahlstedter Schaufenster

29. Januar 2021, 16:17 Uhr

Jubelt weiter für den Rahlstedter SC: Trainer "Mo" Wadhwa setzt seine erfolgreiche Arbeit an der Scharbeutzer Straße fort. Foto: noveski.com

Es sei für „alle Vereine, Spieler und Funktionäre eine sehr schwierige Zeit“, betont Alexander Schäfke, Sportlicher Leiter der Liga-Mannschaft des Rahlstedter SC – und bekundet seine große Hoffnung, dass der Spielbetrieb im Hamburger Amateurfußball „ab Sommer wieder einigermaßen normal“ vonstattengehen kann. An der Scharbeutzer Straße wird man dann auf altbekannte Gesichter treffen können. Denn: Neben Cheftrainer Mohet „Mo“ Wadhwa, Co-Trainer Pit Minkowitsch und Liga-Sportchef Alex Schäfke hat auch der aktuelle Kader der Rahlstedter „Rasselbande“ nahezu geschlossen zugesagt!

Stand bei einigen höherklassigen Vereinen auf dem Wunschzettel, bleibt aber beim Rahlstedter SC: Torjäger Joel Osei Szillat. Foto: noveski.com

„Wir haben ja auch das eine oder andere Talent in unseren Reihen, das auch mal umworben ist“, weiß Schäfke um den Status seiner Jungspunde, die in der jüngeren Vergangenheit durch starke Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben. Umso glücklicher ist man beim RSC, verkünden zu können, dass eben jene „Juwele“ für die kommende Spielzeit ihr Ja-Wort gegeben haben. Top-Torjäger Joel Osei Szillat und Abwehr-Ass Florian Rust bleiben dem Hansa-Landesligisten ebenso erhalten, wie auch Kapitän Lukas Baake, Mohamed Giresse Fane, Artur Blum, Alexandros Vamvakidis, die Torhüter Pascal Marquardt und Oliver Stein, Luca Ahlers, Gerrit Betzin, Jannes Brose, Marvin Dose, Cai-Louis Hess und Yannick Hess, Philip Idziak, Nicholas Opoku Ntiri, Tim Kappmeyer, Finn Reinoss, David Greiffenberger, Eric Wieben sowie Viktor Streib. Letztgenannter hat aufgrund einer langwierigen Verletzung noch kein Pflichtspiel für seinen neuen Club absolvieren können, befand sich vor der Corona-Unterbrechung aber auf dem Weg der Besserung und wirkte bereits in einem Testspiel für den RSC mit. „Für uns ist er ab Sommer wie ein Neuzugang“, erhofft man sich vom 28-Jährigen vor allem Erfahrung für die junge Mannschaft.

„Die Jungs wissen auch, was sie an uns haben“

Auch Abwehr-Talent Florian Rust (Mi.) bleibt dem RSC erhalten. Foto: noveski.com

Zwei, drei Gespräche seien noch offen, so Schäfke, der sich gleichzeitig über das Vertrauen der jetzigen Mannschaft und der umworbenen Akteure freut: „Die Jungs wissen auch, was sie an uns und am Verein haben. Sie bekommen bei uns ihre Spielzeiten. Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich sehr, dass sie den Weg mit uns weitergehen.“ Ob den Verantwortlichen die Corona-Unterbrechung in die Karten gespielt habe, könne er nicht beurteilen. Aber Schäfke weiß auch: „Vielleicht wäre es schwerer geworden, wenn die Spieler noch länger im Schaufenster gestanden hätten.“ Doch das wären nur Mutmaßungen – stattdessen ist das sportliche Schaufenster weiter die Scharbeutzer Straße. Und Schäfke weiß auch, dass seinen „Juwelen“ durch die Saison-Unterbrechung „das Jahr in der Entwicklung fehlt“.

„Halten die Augen und Ohren offen“

In Bezug auf Neuzugänge führe man aufgrund der augenblicklichen Situation und der „schwierigen Zeit“ lediglich „kleine Sondierungsgespräche“, so der 43-Jährige, der den RSC zwischen 2014 und 2017 coachte und zurück in die Landesliga führte. Aber: „Wir halten da die Augen und Ohren offen und sich wachsam.“

„Es gab keinen Grund, irgendwas zu ändern“

Keeper Pascal Marquardt (li.) und Coach Mo Wadhwa wollen mit Rahlstedt noch einige Erfolge feiern. Foto: noveski.com

Dass Übungsleiter „Mo“ Wadhwa seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen würde, sei indes „keine große Überraschung“, ist Schäfke mit der Entwicklung überaus zufrieden. „Mo hat immer gesagt, dass er den Weg, mit jungen Spielern zu arbeiten, mitgeht. Das klappt bis jetzt hervorragend. Von daher gab’s da keinen Grund, irgendwas zu ändern“, erklärt der langjährige Coach des SC V/W Billstedt. Während Wadhwa selbst hervorhebt: „Ich bin unheimlich froh, in einem gut geführten und strukturierten Verein zu arbeiten, wo hervorragende und sehr erfolgreiche Jugendarbeit geleistet wird. All das trägt jetzt seine Früchte.“ Auch in der Liga-Mannschaft des Rahlstedter SC…

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren