ODDSET-Pokal: Nur noch vier Hammonia-Teams dabei - Underdogs überraschen!

Elmshorn, Tornesch, TuRa, TBS, SCALA und Inter streichen die Segel

02. August 2017, 11:12 Uhr

Marc Zippel schaffte mit seinen Hetlingern die Pokal-Überraschung nach 120 Minuten - inklusive Elfmeterschießen - gegen Landesligist Tornesch. Foto: KBS-Picture

Noch ist die zweite Runde im ODDSET-Pokal nicht komplettiert – und doch wartete der Dienstagabend bereits mit einigen faustdicken Überraschungen auf: Für die größten sorgten Kreisklassist Rasensport Uetersen und Kreisligist Hetlinger MTV. Die beiden Außenseiter düpierten mit dem FC Elmshorn und Union Tornesch zwei Landesligisten aus der Hammonia-Staffel – womit aus jener Liga nur noch vier Teams im Wettbewerb verblieben sind.

Zweimal leistete Marvin Schramm die Vorarbeit – einmal vollendete Kapitän Philipp Ehlers, ein weiteres Mal schlug Fynn Laut zu. Und schon war die Überraschung perfekt: Raspo Uetersen kegelte den FC Elmshorn – Präsident Michael Homburg hütete einmal mehr das Tor (!) – aus dem Pokal. Einen nicht minder famosen Auftritt legte der Hetlinger MTV aufs Parkett. Der Kreisligist, von Marc Zippel trainiert, eliminierte den ambitionierten FC Union Tornesch in einem echten Krimi mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Ähnlich viele Tore fielen beim Aufeinandertreffen zwischen Inter 2000 und dem SV Altengamme – allerdings nach regulärer Spielzeit. Der Hansa-Ligist sah nach einer 3:0-Führung wie der sichere Sieger aus. Doch dann schenkte man das Weiterkommen, im wahrsten Sinne des Wortes, regelrecht her. Massiullah Abdullah und Ilias Jawan Shir trafen jeweils doppelt, Inter-„Macher“ Ali Yasar ließ sein Team endgültig Kopf stehen – und so wurde aus einem 0:3 eine 5:3-Führung! Die Gäste vom Deich kamen nur noch zum Anschluss. Zu mehr reichte es nicht. Das Aus war perfekt! Gleiches gilt für TBS Pinneberg. Am Ende stand beim SV Hörnerkirchen eine 1:3-Pleite zu Buche – abgerundet wurde der desaströse Auftritt von zwei Platzverweisen.

Ein Pokal-Schauspiel der Extraklasse boten der TuS Finkenwerder und der Harburger TB den anwesenden Besuchern. Sage und schreibe viermal führte der klassenhöhere Landesligist. Und trotzdem flog man hochkant raus! Als Kerim Eken mit seiner zweiten Bude sieben Minuten vor Schluss das 4:3 für den HTB markierte, wähnte sich der Gast zum vierten Mal auf der Siegerstraße. Doch dann begann die völlig verrückte Schlussphase. Erst schien Jan-Frederik Gloeden seine Equipe in Richtung Verlängerung zu schießen (88.), dann aber sorgte Erik Rolf (90. +2) für kollektiven Ausnahmezustand beim Zepcan-Ensemble. 5:4 Finkenwerder! Mit dem SC Alstertal-Langenhorn – schon im ersten Ligaspiel mit 1:6 gegen TuRa unter die Räder gekommen – verabschiedete sich der nächste Hammonia-Vertreter vorzeitig, weil der SC Sperber nach Treffern von Jannik Sebald und Benjamin Baarz nach 90 Minuten mit 2:1 die Oberhand behielt. Obwohl Inter Hamburg gegen Oberliga-Absteiger BSV Buxtehude schnell mit 3:1 in Front lag, jubelten schlussendlich die Estestädter, weil Fadi Hamze in der Nachspielzeit das 4:3 für seinen BSV erzielte. Elmshorn, Tornesch, TuRa Harksheide (0:3 in Bramfeld), TBS Pinneberg, SCALA und Inter Hamburg: Für gleich sechs Mannschaften aus der Landesliga Hammonia war in der zweiten Pokalrunde Endstation!


Weiter kam hingegen der HEBC – und das mit einem in der Höhe sicherlich überraschenden 9:1 gegen einen schwachen Gegner von Juventude. Gerade nochmal die Kurve kratzen konnte der TSV Buchholz 08 beim letztjährigen Liga-Kontrahenten Klub Kosova. Nach einem 0:2 zur Pause drehten Kühn, Fuß und Jonas die Begegnung im zweiten Abschnitt zugunsten der Nordheider. Wiederum nicht mit Ruhm bekleckerte sich BU im kleinen Derby bei UH-Adler. Nach dem mageren 1:1 zum Ligastart bei Neuling Billstedt machte der Oberligist erst in den Schlussminuten alles klar. Während die „Uhlen“ nach dem frühen Rückstand – Korczanowski hatte für BU getroffen – zweimal am Aluminium scheiterten, sorgten Sa Borges Dju und Heuermann in der Nachspielzeit für das Weiterkommen der Pieper-Schützlinge. Weniger Mühe hatte der SVCN beim SVNA: Der Landesligist bekam von den klassenhöheren Deichkickern, die Witalij Wilhelm mit glatt Rot verloren, ein halbes Dutzend eingeschenkt.

Zwei Spiele, 33 Tore: Der FC Teutonia 05 präsentierte sich nach dem 20:0-Triumph in Runde eins erneut in Torlaune. Diesmal bekam die HNT gleich 13 Stück eingeschenkt! Vincent Boock (5) und Jaques Rodrigues de Oliveira (4) waren die treffsichersten Teutonen beim 13:0-Sieg. Mit demselben Resultat katapultierte sich der ETV beim TSV Heist in eine Runde weiter. Auch der SC Victoria (10:0 beim SC Schwarzenbek) und der SV Rugenbergen (10:0 bei Cosmos Wedel) feierten zweistellige Siege. Bei den Bönningstedtern waren insbesondere Kostas Kordistos (5) und Sulayman Dampha (4) nicht zu stoppen. Während Vicky nach einer 5:0-Pausenführung im zweiten Durchgang noch einmal fünf Treffer nachlegte, womit „die Mannschaft letztlich für jeden mitgereisten Fan ein Tor“ parat hatte, wie der SCV etwas süffisant auf Facebook verkündete.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren