SCALA: 18 Mann bleiben, sechs Neue kommen

Zwei offene Planstellen an der Siemershöh

31. Mai 2018, 10:51 Uhr

Thomas Braun bleibt dem SC Alstertal-Langenhorn als spielender Co-Trainer erhalten. Foto: timelash.de

Zum zweiten Mal nacheinander hatte kaum ein Experte den SC Alstertal-Langenhorn vor der Saison auf der Rechnung. Zum wiederholten Male galten die Mannen von der Siemershöh als Abstiegskandidat – doch erneut strafte die Hanssen-Equipe sämtliche Beobachter Lügen. Nach einer überaus erfolgreichen Hinserie hatten sich die Alstertaler quasi schon aller Abstiegssorgen entledigt und konnten mit den Planungen für die neue Spielzeit beginnen. „Wenn man am Ende des Jahres 2017 sagen kann, du hast in 2018 eigentlich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun, dann ist das schon erfreulich“, sagte uns Holger Hanssen vor Beginn der Rückrunde.

Als Erfolgsrezept nannte der Chefcoach damals „den tollen Charakter“ seiner Mannschaft. „Die Jungs gehen auf den Platz und wollen gewinnen, weil sie den Sport lieben und ihn nicht wegen irgendwelcher materiellen Dinge ausüben.“ Oder anders formuliert: „Der Sponsor geht weg, die Spieler aber nicht. Das zeigt den Charakter. Der Wille ist immer da, der Spaß ist groß“, erklärte er uns – und setzt den eingeschlagenen Weg nun fort. Aus dem aktuellen Kader bleiben SCALA folgende Akteure erhalten, wie uns Hanssen verrät: Christian Hillmer, Qasim Busaidy, Ahmed Sabah, Dennis Weber, Jan Langmaack, Yavuz Kement, Stefan Breitung, Dele Botchway, Florian Kurzberg, Tamer Dönmez, Christian Friedsam, Hasan Yaylaoglu, Petro Zaytsev, Christoph Gehr, Alexander Vahl, Ahmet Öztürk, Malte Griese und Routinier Thomas Braun, der als spielender Co-Trainer fungieren wird.

Den Verein verlassen haben derweil die Haustein-Brüder Edward und Julian sowie Matthias Klama, Bill Hittig (pausiert) und Wisdom Biyama. Neu dazu stoßen werden derweil Mert Özel, der vom SC Condor kommt und über jahrelange Oberliga-Erfahrung verfügt, zuletzt aber oft nur zweite Wahl war, Mubarek Abdulaziz (eigene Jugend), Jason Asiedu-Mensah (Concordia A-Jugend), Dardan Ramadani (TuS Berne A-Jugend), Kilian Kunz (SV Henstedt-Ulzburg) und Maikel Papke, der aus der U23 des Niendorfer TSV an die Siemershöh zurückkehrt. „Zwei Plätze im Kader sind noch offen“ so Hanssen, der insbesondere für die Rechtsverteidiger-Position noch nach einer Alternative sucht.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren