Cardoso Junior glänzt bei Debüt von Cardoso Senior

"Habe am Spielfeldrand gesagt: Das muss der 'Rodolfo-Effekt' gewesen sein"

02. August 2018, 17:37 Uhr

Pablo Cardoso (Mi.) glänzte beim Debüt seines Vaters als Ecken- und Freistoß-Torschütze sowie als Tor-Vorbereiter. Archivfoto: Küch

Von der Verkündung des Engagements bis zur ersten Amtshandlung vergingen nur wenige Stunden: Am Dienstagabend leitete das neue Trainer-Gespann des TSV Sasel II, Ex-HSV-Profi Rodolfo Esteban Cardoso und Jannik Voss, die erste gemeinsame Trainingseinheit. Am Mittwochmorgen folgte die Bekanntgabe, ehe am Abend bereits die erste Partie auf dem Programm stand. Die „Parkweg-Zweite“ gastierte nämlich in der zweiten Runde des Holsten-Pokals beim Liga-Konkurrenten SC Victoria II – und die Begegnung wurde zur großen „Cardoso-Show“!

„Es war sehr angenehm in der Zusammenarbeit. Rodolfo hat sich super eingebracht, ist ein angenehmer Typ und ein absoluter Fußball-Fachmann – aber das ist bei dem Werdegang ja klar. Die Mannschaft saugt alles auf, was er tut und macht. Das kann für alle Seiten nur positiv sein“, so Jendrik Voss, der nun zusammen mit dem einstigen HSV-Idol Rodolfo Esteban Cardoso, der seine Erfahrungen als Unterstützung weitergibt, die Geschicke beim Nord-Bezirksligisten leitet. Und gleich im ersten Spiel unter der Regie des neuen Gespanns machte ein Cardoso den Unterschied aus – und zwar auf dem Platz. Pablo Cardoso, Sohn von Rodolfo, zog ganz groß auf. „Pablo hat, als sein Vater noch nicht da war, ja schon oft aufgetrumpft und Spiele entschieden. Er ist ein top Spieler – nicht nur in unserer Mannschaft, sondern auch in dieser Liga. Solche Explosionen wie gestern hatte er schon häufiger“, lobte Voss seinen Schützling, der beim 4:1-Erfolg einen Treffer vorbereitete und zweimal selbst traf. Und wie er das tat!

"Dass er jetzt schon Ecken verwandelt, ist uns auch neu"

Pablo Cardoso war nicht zu halten. Archivfoto: noveski.com

Erst servierte Cardoso Angreifer Fabian Bings das 1:0 für die Gäste auf dem Silbertablett (14.), dann ließ er Vicky II-Keeper Henrik Bahlmann ganz alt aussehen, als er einen Eckball direkt verwandelte (34.)! „Dass er Freistöße reinmachen kann, wussten wir ja. Aber dass er jetzt schon Ecken direkt verwandelt, ist uns auch neu“, schmunzelte selbst Voss – und verriet: „Ich habe am Spielfeldrand zu Rodolfo gesagt, dass das jetzt der ‚Rodolfo-Effekt‘ gewesen sein muss.“ In der Folge war es vor allem TSV-Fänger Jo Krohn, der die Führung mit einigen Paraden im zweiten Durchgang festhielt. Beim Anschlusstreffer der Hoheluft-Kicker durch Caleb Awuah war der Schlussmann allerdings machtlos (58.). Für die Vorentscheidung sorgte dann jedoch wieder Cardoso Junior. Kurz vor dem Strafraum gab es einen Freistoß, den er in unnachahmlicher Manier über die Mauer hinweg ins Tor schlenzte – 3:1 (81.)! Kurz vor Ultimo sorgte Bjarne Zielke für den Endstand, als er aus abseitsverdächtiger Position – nach Vorlage des eingewechselten Fynn Kratzmann – die Kugel ins leere Gehäuse beförderte (90.).

"Ich bin Tom nach wie vor dankbar, dass er mich geholt hat"

Eine gelungene Pflichtspiel-Premiere für das Duo Voss/Cardoso. Wenngleich Erstgenannter meint: „Wir haben nur ein, zwei Dinge angesprochen, die wir ändern wollten. Im Grunde haben wir letztlich ein solides Spiel gespielt – aber noch mit Schwächen, die jedoch nicht kurzfristig abzustellen sind.“ Die neue Trainer-Konstellation sei derweil eine „Übergangsphase, die zeitlich nicht groß definiert ist. Es gibt keinen Zeithorizont. Man muss schauen, wie sich das entwickelt – sowohl bei ihm als auch beruflich bei mir“, so Voss, der anfügt: „Da jetzt viele ‚Englische Wochen anstehen‘, mussten schnell Tatsachen geschaffen werden.“ Auch wenn er sich nach der Trennung von Tom Woltemath, der ihn einst an den Parkweg holte, ein wenig Bedenkzeit erbat, wie er sagt: „Es ging einfach zu schnell, um dann eine klare Entscheidung zu treffen. Ich bin Tom nach wie vor dankbar, dass er mich damals dazu geholt hat. Denn ich bin noch ein junger Kerl, habe zwar auch ein bisschen Trainer-Erfahrung im Jugend-Fußball und auch die Lizenz, aber ich finde es trotzdem nicht selbstverständlich, dass er mich dann auch so eingebunden hat, wie er es das Jahr über gemacht hat.“

"Als der Vorschlag mit Rodolfo kam, war für mich klar, dass ich es machen möchte"

Ex-HSV-Profi Rodolfo Esteban Cardoso unterstützt den TSV Sasel II. Foto: KBS-Picture.de

Von Woltemath habe er bereits „viel mitgenommen“, wie er uns erklärt. „Mit 29 kann man von allen erfahrenen Trainern nur lernen. Jetzt von so einem Spitzentrainer, der auch die höchste Lizenz hat und bisher nur im professionellen Bereich gearbeitet hat, und die paar Besonderheiten, die den Amateurfußball ausmachen, noch gar nicht kennengelernt hat, ist für mich natürlich super. Der Mix daraus ist sehr interessant und kann auch für die Spieler Gold wert sein.“ Doch auch aufgrund der engen Verbindung zu Woltemath musste Voss „erstmal in mich gehen und schauen, was der Verein vorhat.“ Dieser wollte ihn in jedem Fall behalten, „was natürlich ein schönes Gefühl ist. Als dann der Vorschlag mit Rodolfo kam, war für mich erstmal klar, dass ich es machen möchte. Wenn so eine Lösung kommt, dann sagt man natürlich nicht ‚Nein‘. So eine Chance bekommt man nicht oft, dass so viel Knowhow bei einer Zweiten Mannschaft vorhanden ist.“ Dennoch wird sein gutes Verhältnis zu seinem Vorgänger darunter nicht leiden. „Tom weiß ja, dass ich nie auf seinen Stuhl geschielt habe und dass es auch absolut nicht meine Ambition war, so kurzfristig Cheftrainer zu werden. Wir sind nach wie vor im guten Kontakt. Und ich würde jederzeit wieder mit ihm zusammen irgendwo anfangen, wenn sich das irgendwann mal in irgendeiner Konstellation ergeben sollte.“ Doch zunächst einmal richtet sich der gesamte Fokus auf den TSV Sasel II.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren