Testspiel

„Dasse“ trotz Blitzführung geschlagen: Norderstedt siegt bei Seeliger- und Brown-Rückkehr!

16. Januar 2024, 23:00 Uhr

Kevin Prinz von Anhalt (Mi.) - hier im Duell mit dem grätschenden Kerim Carolus - erzielte das Norderstedter Siegtor zum 2:1. Foto: Sellhorn

Es war nicht nur ein noch immer besonderes Wiedersehen, sondern „vor allem auch ein unheimlich kurzer Anfahrtsweg für mich“, witzelte Thomas Seeliger nach seiner Rückkehr nach Norderstedt (alle Highlights im LIVE-Ticker). Keine 400 Meter Luftlinie vom Platz ist der Trainer der TuS Dassendorf sesshaft. „Das heißt: Ich konnte nicht zu spät kommen und es war mal ganz angenehm, nicht so viel und so weit zu fahren“, fuhr Seeliger, der drei Jahre für den Verein kickte und viereinhalb Jahre lang als Trainer im „EPS“ tätig war, fort. „Auch wenn nur noch vier von meinen Jungs im Kader sind, ist es doch immer wieder schön, hier zu sein.“

Der ehemalige Eintracht-Kapitän und jetzige Dassendorfer Jordan Brown (li.) bewacht den Norderstedter Testspieler Nathanael Kukanda. Foto: Sellhorn

Neben Seeliger kehrte auch der einstige Eintracht-Kapitän Jordan Brown an die ehemalige Wirkungsstätte zurück – und trug seinen Teil dazu bei, dass der Oberliga-Serienmeister in den ersten 45 Minuten auf dem Kunstrasenplatz einige Großchancen kreierte und zum Teil sehenswert herausspielte. „Wir haben sehr schöne Angriffe gesehen und hätten eigentlich auch führen müssen, weil wir die klareren Chancen hatten“, sprach Seeliger vor allem vier Szenen an. Sven Möller nickte eine Brown-Flanke an den rechten Innenpfosten (19.). Während Mattia Maggio freistehend an Lars Huxsohl scheiterte (23.) und Martin Harnik gleich zweimal in eigentlich perfekter Position am Kasten vorbei schädelte (31., 34.).

Der Torjäger der TuS zeigte aber schon nach gerade mal 40 gespielten Sekunden seine ungemeine Qualität, als er einen langen Ball von Maximilian Ahlschwede zur Blitzführung der Gäste im Eckigen unterbrachte (1.). Allerdings hatte der klassenhöhere Regionalligist die passende Antwort parat, als Manuel Brendel nach einer Rechtsflanke von Jonas Behounek auf dem seifigen Geläuf im Nachstochern gegen Christian Gruhne die Oberhand behielt – 1:1 (16.). Viel fehlte Noah Awuku nach einer halben Stunde nicht und er hätte das Geschehen sogar gänzlich auf den Kopf gestellt. Seinem Zwölf-Meter-Schuss stand aber der rechte Innenpfosten im Weg (30.).

"Müssen uns nicht vor einem Regionalligisten fürchten"

Pfostenschütze Noah Awuku (li.) versucht, den Ball gegen Ashton Götz (re.) zu behaupten und abzuschirmen. Foto: Sellhorn

Dennoch: Insgesamt ging der erste Abschnitt an Dassendorf. „Norderstedt hat sehr hoch gestanden und wir hatten ein gutes Tempo drin. Wir haben eine gute Qualität und müssen uns auch nicht vor einem Regionalligisten fürchten“, so Seeliger. „Ich fand es ein bisschen schade, dass wir die wirklich guten Chancen, die wir hatten, nicht verwerten konnten. Aber es ist schön zu sehen, dass wir uns so viele toll herausgespielt haben.“ Vertraute er in der ersten Hälfte vor allem auf Spieler aus der Stammformation der Hinrunde, wechselte „Seele“ zu Beginn des zweiten Durchgangs munter durch. „Alle waren engagiert dabei. Vielleicht waren wir nicht mehr so durchschlagskräftig nach vorne, aber insgesamt ist wichtig, dass alle gesund geblieben sind und wir endlich mal wieder auf Großfeld testen konnten.“

Das Manko in der ersten Saisonhälfte: Die Fehler in der Rückwärtsbewegung, die oft dazu führten, dass man den Gegner einlud, „weil wir immer alles spielerisch lösen wollen. Das ist nicht immer so einfach – und schon gar nicht bei solchen Bedingungen“, tat sich der Gast nach Wiederanpfiff doch deutlich schwerer – und musste sich am Ende auch knapp geschlagen geben. Nach einer Ecke von Ersin Zehir köpfte Nils Brüning den Ball noch an das Gestänge. Den Rebound wusste Kevin Prinz von Anhalt jedoch zum 2:1-Sieg seiner Garstedter zu verwerten (54.).

Beide Seiten zufrieden - und mit Testspielern

Der gebürtige Wiener Michael Werdenich (re.) war einer von zwei Dassendorfer Testspielern, trat aber nicht entscheidend in Aktion. Foto: Sellhorn

Nichtsdestotrotz war der langjährige Spieler und Coach der Norderstedter mit dem Auftritt seiner TuS zufrieden. „Das Ergebnis ist zweitrangig“, betonte Seeliger. Und auch sein Gegenüber brachte es im Pläuschchen mit seinem Akteur Nick Selutin auf den Punkt: „Das war ein absolut anständiger Test für und von beiden Seiten unter den aktuellen Bedingungen. Da war ordentlich Pfiff und viel Stimmung drin. Das sah – trotz der Verhältnisse – echt nach Fußball aus. Von daher bin ich sehr glücklich, weil am Mittag noch einige Fragezeichen da waren“, resümierte Max Krause nach dem „sehr anständigen“ Test. „Wir haben uns ja auch nicht ohne Grund Dassendorf ausgesucht“, durfte er sich über den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Vorbereitung freuen.

Auffällig: Während bei den Hausherren mit Nathanael Kukanda (FC St. Pauli II) ein Testspieler mitwirkte, für den die Partie allerdings schon nach gut 20 Minuten mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss beendet war, bot „Dasse“ in der zweiten Halbzeit gleich zwei Probespieler auf. Einerseits den ehemaligen deutschen U18- und U19-Nationalspieler Marvin Büyüksakarya (in der Jugend des VfB Stuttgart ausgebildet und dann beim SSV Reutlingen, SC Wiedenbrück, VfR Aalen, in der Türkei und zuletzt beim Berliner AK aktiv). Und andererseits den Österreicher Michael Werdenich. Nicht mit dabei war hingegen der erste Winter-Neuzugang der „Wendelwegler“: Vom Eimsbütteler TV wechselt Alan Murillo zur TuS. Dazu am Mittwoch mehr…

Autor: Dennis Kormanjos