Landesliga Hansa

Oha, Ohe: „Ballermann“ Braesen bringt Voran einen Platz voran

Elf vom Amselstieg siegt beim SVNA mit 4:3 und ist erstmal Spitze statt Vize

10. August 2019, 09:06 Uhr

Der neue Ligaprimus: Die Oher Spieler feiern nach dem Abpfiff ihren Sieg und den Sprung an die Spitze. Foto: Zerbian

Der FC Voran Ohe ist – zumindest vorerst – Tabellenführer der Landesliga Hansa, für den SV Nettelnburg-Allermöhe hingegen geht in dieser Saison die Durststrecke weiter: Auch am dritten Spieltag blieb die Elf von Trainer Daniel Andrade-Granados ohne Punkt und verlor zum dritten Mal in Folge. Auf dem heimischen Kunstrasen am Henriette-Herz-Ring zog der SVNA mit 3:4 gegen Ohe den Kürzeren uhd musste zu allem Überfluss während der 90 Minuten auch noch einen Platzverweis hinnehmen.

Doch eines nach dem anderen. Für den Gastgeber begann das Match sogar verheißungsvoll: Nach 19 Minuten brachte Philip Stefaniuk den SVNA mit 1:0 in Führung, doch bis in die Halbzeit halten können sollte die Equipe von Daniel Andrade-Granados den Vorsprung nicht. Acht Minuten vor dem Seitenwechsel „klingelte“ es hinter Keeper Fynn Körner, nachdem Sebastian Kaufmann seinen Teamkollegen Marco Braesen bedient und dieser den Angriff erfolgreich abgeschlossen hatte.

Ohe kontert erneuten SVNA-Vorsprung und rettet Führung ins Ziel

Dreifacher Torschütze für die Gäste: Marco Braesen (vo.). Foto: Zerbian

Im zweiten Durchgang dauerte es gerade einmal sieben Zeigerumdrehungen, da holte sich der SVNA die Führung zurück. Niklas Reimers war zum 2:1 erfolgreich- doch damit, dass die Hausherren den Weg auf der Siegerstraße auch bis zum Ende beschreiten sollten, wurde es nichts. Zum einen, weil sich der SVNA durch eine Rote Karte gegen Ruven Scharnberg numerisch selbst dezimierte (56.), zum anderen, weil die Andrade-Granados-Kicker ihre Rechnung an diesem Abend im Regen ohne Marco Braesen gemacht hatten. Denn der Mann mit der Nummer 37 auf dem Rücken des roten Oher Trikots sollte zum „Man of the match“ avancieren.

Nach etwas mehr als einer Stunde hieß der nächste Torschütze für die Mannschaft von Coach Rainer Seibert zwar Yannik Andersson, der mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 2:2 ausglich (63.), doch nur fünf Minuten später war Braesen zum zweiten Mal zur stelle – per Kopf. Auf einmal führte erstmals der Gast aus Ohe. Und die Seibert-Schützlinge bauten ihre Führung eine Viertelstunde vor dem Abpfiff weiter aus: Braesen traf zum 4:2 aus Voran-Sicht, dem Stefaniuk mit seinem zweiten Treffer nur noch das 3:4 für den SVNA entgegensetzen konnte. „Es war kein schönes Spiel, aber wir haben drei Punkte geholt“, konstatierte Ohe-Trainer Seibert nach dem Sieg, der Voran einen Platz voran spülte und aus dem bisherigen Zweiten vorerst den „Leader“ der Liga machte.

Jan Knötzsch 

Kommentieren